News

Kritik von Bundesbank-Chef Weidmann

Euro funktioniert so nicht

Redaktion RiskNET12.11.2015, 17:27

Bundesbank-Präsident Jens Weidmann hat die gegenwärtige Konstruktion der Eurozone einer harschen Kritik unterzogen und die Anwendung der Großkreditregel für Staatsanleihebestände von Banken gefordert. Bei einer Rede in Paris sagte Weidmann laut vorab verbreitetem Redetext, die Länder des Währungsraums müssten ihre finanzielle Souveränität entweder vollständig an eine zentrale Behörde abgeben, oder aber souverän bleiben und für ihre Schulden selbst einstehen.

Dazu gehöre dann aber auch, dass die Regierungen ihre Anleihen nicht wie bisher preiswert bei den Banken des Euroraums abladen könnten. "Wenn wir uns für die dezentrale Variante entscheiden, müssen wir die krassen Inkonsistenzen beseitigen, die die Funktion des Systems, so wie es jetzt ist, behindern", sagte Weidmann. Der Bundesbankpräsident forderte nicht nur, dass Banken Staatsanleihebestände künftig mit Eigenkapital hinterlegen müssten, er ist auch für die Anwendung der Großkreditregel auf diese Papiere.

Banken des Euroraums müssen Euro-Kredite an Euro-Staaten nicht mit Eigenkapital unterlegen, was sie aus Sicht der Institute attraktiver als Unternehmenskredite macht. Außerdem dürfen Banken bei Krediten an Private an einen einzelnen Kreditnehmer nicht mehr als 25 Prozent ihres Eigenkapitals vergeben. Bei Krediten an Euro-Staaten gibt es eine solche Beschränkung nicht.

"Gegenwärtig machen die Bestände von Anleihen des Heimatlandes oft mehr als 100 Prozent des Eigenkapitals aus", sagte Weidmann. Deshalb würde die Restrukturierung öffentlicher Schulden derzeit ganze nationale Bankensysteme gefährden. "Nur Risikogewichte für Staatsanleihen bei der Bemessung der Eigenkapitalanforderungen einzuführen, reicht nicht", sagte der Bundesbank-Präsident.

Gegenwärtig bereitet der Baseler Ausschuss für Bankenaufsicht Konsultationen zur Regulierung von Staatsanleihen vor, in der beide Privilegien auf den Prüfstand gestellt werden sollen. Vor allem die Anwendung der Großkreditregel würde eine große zusätzliche Nachfrage nach Eigenkapital bei Banken auslösen. Der deutsche Sachverständigenrat hat zu beiden Punkten am Mittwoch Vorschläge gemacht.

Laut Weidmann würde die Anwendung der Großkreditregel nicht zwangsläufig bedeuten, dass Banken insgesamt weniger Staatsanleihen halten dürfen. Vielmehr könnten die Institute ja Papiere verschiedener Staaten bis zu einem bestimmten Limit kaufen. "Die Abschaffung der Privilegien für Staatsanleihen würde die Finanzmärkte dazu zwingen, genauer auf die Risikoprofile der Staaten zu achten", sagte Weidmann.

Der Bundesbank-Präsident forderte, dass auch bei Staatspapieren vor allem diejenigen haften müssten, die die Haftung durch den Kauf dieser Papiere übernommen hätten. Weidmann erneuerte den Vorschlag der Bundesbank, die Anleihelaufzeiten von Ländern automatisch um drei Jahre zu verlängern, die Hilfen des Rettungsfonds ESM beantragt haben. Das würde dem Land mehr Spielraum geben, seine finanziellen Probleme anzugehen und mögliche ESM-Zahlungen reduzieren.

[ Bildquelle: © ferkelraggae - Fotolia.com ]


Kommentare zu diesem Beitrag

Sebastian Fritz-Morgenthal/13.11.2015 10:37
Interessant. Die schwedische Zentralbank will ja RWA-Unterlegung für Staatsanleihen ab 2016 einführen, die EBA scheint mit einer Empfehlung noch zu zögern (http://www.handelsblatt.com/finanzen/maerkte/anleihen/neue-regeln-fuer-schweden-nullrisiko-status-fuer-staatsanleihen-faellt/12580142.html). Es bleibt in jedem Fall spannend.

Themenverwandte Artikel

Interview

Risiko Nr. 1 für Unternehmen

Das stille Sterben der Marken

Redaktion RiskNET22.02.2018, 12:59

Mit Schrecken liest man heute über das zunehmende "Markensterben" in vielen Branchen. Einst glanzvolle Marken verschwinden in der Bedeutungslosigkeit oder noch schlimmer ganz vom Markt....

News

Im Interview: Thorsten Kodalle

Vom Wargaming und der Resilienz

Redaktion RiskNET12.02.2018, 08:00

Oberstleutnant i. G. Thorsten Kodalle, Dozent für Sicherheitspolitik an der Führungsakademie der Bundeswehr, stellt die Frage, ob die Welt heute noch kontrollierbar sei? Seiner Meinung nach nein....

News

Im Interview: Herbert Saurugg

Energieversorgung und die Risiken

Redaktion RiskNET10.02.2018, 08:00

Der Experte für die Vorbereitung auf den Ausfall lebenswichtiger Infrastrukturen, Herbert Saurugg, erwartet in den kommenden Jahren einen europaweiten Strom- und Infrastrukturausfall. Das Risiko...

Kolumne

Merkwürdige Reaktion der Kapitalmärkte auf Populismus

Risikofaktor Populismus

Martin W. Hüfner, Chief Economist, Assenagon Asset Management S.A.07.02.2018, 21:34

Ray Dalio ist einer der reichsten Männer Amerikas. Er hat den Hedgefonds Bridgewater gegründet, der zu den erfolgreichsten der Branche gehört. Er interessiert sich aber nicht nur für Geld. Er ist...

News

Im Interview: Günther Schmid

Von einer Welt in Unordnung

Redaktion RiskNET02.02.2018, 14:33

Für Günther Schmid, vormals Mitarbeiter beim Bundesnachrichtendienst und Professor für Internationale Politik und Sicherheit an der Beamtenhochschule, schreite der Zerfall von Strukturen und Ordnung...