News

Kritik von Bundesbank-Chef Weidmann

Euro funktioniert so nicht

Redaktion RiskNET12.11.2015, 17:27

Bundesbank-Präsident Jens Weidmann hat die gegenwärtige Konstruktion der Eurozone einer harschen Kritik unterzogen und die Anwendung der Großkreditregel für Staatsanleihebestände von Banken gefordert. Bei einer Rede in Paris sagte Weidmann laut vorab verbreitetem Redetext, die Länder des Währungsraums müssten ihre finanzielle Souveränität entweder vollständig an eine zentrale Behörde abgeben, oder aber souverän bleiben und für ihre Schulden selbst einstehen.

Dazu gehöre dann aber auch, dass die Regierungen ihre Anleihen nicht wie bisher preiswert bei den Banken des Euroraums abladen könnten. "Wenn wir uns für die dezentrale Variante entscheiden, müssen wir die krassen Inkonsistenzen beseitigen, die die Funktion des Systems, so wie es jetzt ist, behindern", sagte Weidmann. Der Bundesbankpräsident forderte nicht nur, dass Banken Staatsanleihebestände künftig mit Eigenkapital hinterlegen müssten, er ist auch für die Anwendung der Großkreditregel auf diese Papiere.

Banken des Euroraums müssen Euro-Kredite an Euro-Staaten nicht mit Eigenkapital unterlegen, was sie aus Sicht der Institute attraktiver als Unternehmenskredite macht. Außerdem dürfen Banken bei Krediten an Private an einen einzelnen Kreditnehmer nicht mehr als 25 Prozent ihres Eigenkapitals vergeben. Bei Krediten an Euro-Staaten gibt es eine solche Beschränkung nicht.

"Gegenwärtig machen die Bestände von Anleihen des Heimatlandes oft mehr als 100 Prozent des Eigenkapitals aus", sagte Weidmann. Deshalb würde die Restrukturierung öffentlicher Schulden derzeit ganze nationale Bankensysteme gefährden. "Nur Risikogewichte für Staatsanleihen bei der Bemessung der Eigenkapitalanforderungen einzuführen, reicht nicht", sagte der Bundesbank-Präsident.

Gegenwärtig bereitet der Baseler Ausschuss für Bankenaufsicht Konsultationen zur Regulierung von Staatsanleihen vor, in der beide Privilegien auf den Prüfstand gestellt werden sollen. Vor allem die Anwendung der Großkreditregel würde eine große zusätzliche Nachfrage nach Eigenkapital bei Banken auslösen. Der deutsche Sachverständigenrat hat zu beiden Punkten am Mittwoch Vorschläge gemacht.

Laut Weidmann würde die Anwendung der Großkreditregel nicht zwangsläufig bedeuten, dass Banken insgesamt weniger Staatsanleihen halten dürfen. Vielmehr könnten die Institute ja Papiere verschiedener Staaten bis zu einem bestimmten Limit kaufen. "Die Abschaffung der Privilegien für Staatsanleihen würde die Finanzmärkte dazu zwingen, genauer auf die Risikoprofile der Staaten zu achten", sagte Weidmann.

Der Bundesbank-Präsident forderte, dass auch bei Staatspapieren vor allem diejenigen haften müssten, die die Haftung durch den Kauf dieser Papiere übernommen hätten. Weidmann erneuerte den Vorschlag der Bundesbank, die Anleihelaufzeiten von Ländern automatisch um drei Jahre zu verlängern, die Hilfen des Rettungsfonds ESM beantragt haben. Das würde dem Land mehr Spielraum geben, seine finanziellen Probleme anzugehen und mögliche ESM-Zahlungen reduzieren.

[ Bildquelle: © ferkelraggae - Fotolia.com ]


Kommentare zu diesem Beitrag

Sebastian Fritz-Morgenthal/13.11.2015 10:37
Interessant. Die schwedische Zentralbank will ja RWA-Unterlegung für Staatsanleihen ab 2016 einführen, die EBA scheint mit einer Empfehlung noch zu zögern (http://www.handelsblatt.com/finanzen/maerkte/anleihen/neue-regeln-fuer-schweden-nullrisiko-status-fuer-staatsanleihen-faellt/12580142.html). Es bleibt in jedem Fall spannend.

Themenverwandte Artikel

Interview

Mundus vult decipi

Was tun mit Fake News?

Redaktion RiskNET06.06.2018, 14:24

Wahrheit oder Lüge? Wer kann das in unseren digitalen Zeiten noch beantworten? Umso wichtiger sind klare Parameter und ein methodisch sauberes Vorgehen, um Fake News zu enttarnen. Dafür plädiert...

Kolumne

Machine Learning-basierte Klassifikation von Marktphasen

Krisen frühzeitig identifizieren

Dimitrios Geromichalos [RiskDataScience]23.05.2018, 12:30

Wie in der Vergangenheit immer wieder beobachtet werden konnte, verhalten sich Märkte oftmals irrational und zeichnen sich – neben dem "Normal-Zustand" – durch Phasen im Krisen- und...

Kolumne

Geopolitik und Ökonomie

Über den Einfluss politischer Krisen

Martin W. Hüfner, Chief Economist, Assenagon Asset Management S.A.16.05.2018, 11:45

Mehr als sonst ist in den Börsenkommentaren in diesem Jahr nicht nur von ökonomischen Faktoren die Rede. Immer mehr Raum wird den politischen Krisenherden in der Welt eingeräumt. Da geht es um Iran...

Kolumne

CFO Survey Frühjahr 2018

Fachkräftemangel und Protektionismus dominieren Risikolandkarte

Redaktion RiskNET11.05.2018, 14:32

Der Deloitte CFO Survey reflektiert die Einschätzungen und Erwartungen von CFOs deutscher Großunternehmen zu makroökonomischen, unternehmensstrategischen und finanzwirtschaftlichen Themen sowie...

Studie

Länderrisken im Überblick

Risikoweltkarte 2018

Redaktion RiskNET03.05.2018, 11:06

Das Feilschen um die von den USA angedrohten Strafzölle auf Stahl und Aluminium aus der Europäischen Union sind nur eine Ursache für die zunehmende Volatilität von Länderrisiken. Für Günther Schmid,...