News

Europäischer Rettungsschirm

ESM soll europäisches Währungssystem werden

Redaktion RiskNET19.10.2016, 08:05

Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) hat den Umbau des europäischen Rettungsfonds ESM zu einem "europäischen Währungssystem" vorgeschlagen. Zwar sei das europäische Regelwerk in Ordnung, doch es mangele an der Fähigkeit, es durchzusetzen. "Deswegen überlege ich, ob wir den ESM ein Stück weit weiterentwickeln können zu einem europäischen Währungssystem, wo wir Instrumente, vielleicht auch präventiver Art, stärker entwickeln können", sagte Schäuble bei einer Veranstaltung der Konrad-Adenauer-Stiftung in Berlin. Es gehe darum, in der Währungsunion die Entscheidungen in der Verantwortung der Mitgliedstaaten ein Stück stärker zu beeinflussen".

Schäuble konkretisierte mit den Aussagen seine Idee, den ESM stärker in die Haushaltskontrolle der EU-Staaten einzubinden, die er bereits am Wochenende in einem Interview ins Spiel gebracht hatte. Er denke "darüber nach, ob man nicht den europäischen Krisenfonds ESM stärker schrittweise in diese Richtung entwickeln könnte", hatte er der Stuttgarter Zeitung gesagt. "Der ESM würde die Haushaltsentwürfe nicht politisch, sondern streng nach den Regeln beurteilen."

Bei der Veranstaltung am Dienstag in Berlin forderte er zudem erneut, die Euro-Länder müssten sich an die selbst gesetzten Regeln halten, und dies müsse überwacht werden. Nur dann könne Europa "die Währungsunion stabil halten". Ohne die Währungsunion gebe es aber keine stabile Weiterentwicklung der europäischen Integration. "Wenn die Währungsunion in Europa signifikant geschwächt würde, wäre die ganze europäische Integration signifikant geschwächt".

Vor dem Hintergrund des britischen Votums zum Austritt aus der EU machte sich der CDU-Politiker auch für ein gemeinsames Verteidigungsbudget der EU-Länder stark. "Wir brauchen bald einen gemeinsamen Verteidigungshaushalt", sagte Schäuble. Die derzeitige Situation nannte er "absurd". Die Migration werde noch lange eine Herausforderung bleiben, meinte Schäuble weiter. "Das ist wie ein Rendezvous mit der Globalisierung - ob es uns gefällt oder nicht."

[ Bildquelle: © Björn Wylezich - Fotolia.com ]


Kommentare zu diesem Beitrag

Keine Kommentare

Themenverwandte Artikel

Kolumne

Methoden im Risikomanagement

Komplex oder kompliziert – das ist die Frage

Frank Romeike | Herbert Saurugg06.10.2017, 11:02

Nachdem wir immer wieder auf die fälschliche Verwendung des Begriffs "Komplexität" stoßen, möchten wir mit diesem Beitrag eine einfach verständliche Erklärung liefern, was unter Komplexität...

Interview

Quo vadis Big Data?

Big Data und die Welt der Algorithmen und Analysen

Redaktion RiskNET22.09.2017, 12:52

Big Data ist en vogue. Vor allem die Wirtschaft trommelt seit Jahren für einen stärkeren Einsatz neuer Analysemethoden. Der Glaube: alles zu jeder Zeit im Blick haben und vorausschauend bestimmen zu...

Interview

Wie wir Krisen erleben und bewältigen

Krisen sind das beste "Resilienztraining"

Redaktion RiskNET23.07.2017, 06:30

Ingenieure sprechen von einem resilienten System, wenn bei einem Teilausfall nicht alle technischen Systeme vollständig versagen. Ein Ökosystem gilt dann als resilient, wenn es nach einer Störung zum...

Interview

Länderrisiken und geopolitische Risiken

Nicht Vollkasko, sondern steuerndes Risikomanagement

Redaktion RiskNET13.07.2017, 08:45

Länderrisiken und geopolitische Risiken sind in der Finanz- und Versicherungsbranche mittlerweile ein wichtiger Bestandteil von Analysen. Wie generiert, verarbeitet und analysiert Coface diese Daten?...

Interview

Risikoanalyse

Im Schatten der Risiken gibt es auch Chancen

Redaktion RiskNET05.07.2017, 07:52

Politische und gesellschaftliche Risiken, wirtschaftliche Zerwürfnisse oder die zunehmende Digitalisierung mit immer mehr Daten, die es zu analysieren gilt. Der Rucksack für die Versicherungsbranche...