News

Europäischer Rettungsschirm

ESM soll europäisches Währungssystem werden

Redaktion RiskNET19.10.2016, 08:05

Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) hat den Umbau des europäischen Rettungsfonds ESM zu einem "europäischen Währungssystem" vorgeschlagen. Zwar sei das europäische Regelwerk in Ordnung, doch es mangele an der Fähigkeit, es durchzusetzen. "Deswegen überlege ich, ob wir den ESM ein Stück weit weiterentwickeln können zu einem europäischen Währungssystem, wo wir Instrumente, vielleicht auch präventiver Art, stärker entwickeln können", sagte Schäuble bei einer Veranstaltung der Konrad-Adenauer-Stiftung in Berlin. Es gehe darum, in der Währungsunion die Entscheidungen in der Verantwortung der Mitgliedstaaten ein Stück stärker zu beeinflussen".

Schäuble konkretisierte mit den Aussagen seine Idee, den ESM stärker in die Haushaltskontrolle der EU-Staaten einzubinden, die er bereits am Wochenende in einem Interview ins Spiel gebracht hatte. Er denke "darüber nach, ob man nicht den europäischen Krisenfonds ESM stärker schrittweise in diese Richtung entwickeln könnte", hatte er der Stuttgarter Zeitung gesagt. "Der ESM würde die Haushaltsentwürfe nicht politisch, sondern streng nach den Regeln beurteilen."

Bei der Veranstaltung am Dienstag in Berlin forderte er zudem erneut, die Euro-Länder müssten sich an die selbst gesetzten Regeln halten, und dies müsse überwacht werden. Nur dann könne Europa "die Währungsunion stabil halten". Ohne die Währungsunion gebe es aber keine stabile Weiterentwicklung der europäischen Integration. "Wenn die Währungsunion in Europa signifikant geschwächt würde, wäre die ganze europäische Integration signifikant geschwächt".

Vor dem Hintergrund des britischen Votums zum Austritt aus der EU machte sich der CDU-Politiker auch für ein gemeinsames Verteidigungsbudget der EU-Länder stark. "Wir brauchen bald einen gemeinsamen Verteidigungshaushalt", sagte Schäuble. Die derzeitige Situation nannte er "absurd". Die Migration werde noch lange eine Herausforderung bleiben, meinte Schäuble weiter. "Das ist wie ein Rendezvous mit der Globalisierung - ob es uns gefällt oder nicht."

[ Bildquelle: © Björn Wylezich - Fotolia.com ]


Kommentare zu diesem Beitrag

Keine Kommentare

Themenverwandte Artikel

Interview

Mundus vult decipi

Was tun mit Fake News?

Redaktion RiskNET06.06.2018, 14:24

Wahrheit oder Lüge? Wer kann das in unseren digitalen Zeiten noch beantworten? Umso wichtiger sind klare Parameter und ein methodisch sauberes Vorgehen, um Fake News zu enttarnen. Dafür plädiert...

Kolumne

Machine Learning-basierte Klassifikation von Marktphasen

Krisen frühzeitig identifizieren

Dimitrios Geromichalos [RiskDataScience]23.05.2018, 12:30

Wie in der Vergangenheit immer wieder beobachtet werden konnte, verhalten sich Märkte oftmals irrational und zeichnen sich – neben dem "Normal-Zustand" – durch Phasen im Krisen- und...

Kolumne

Geopolitik und Ökonomie

Über den Einfluss politischer Krisen

Martin W. Hüfner, Chief Economist, Assenagon Asset Management S.A.16.05.2018, 11:45

Mehr als sonst ist in den Börsenkommentaren in diesem Jahr nicht nur von ökonomischen Faktoren die Rede. Immer mehr Raum wird den politischen Krisenherden in der Welt eingeräumt. Da geht es um Iran...

Kolumne

CFO Survey Frühjahr 2018

Fachkräftemangel und Protektionismus dominieren Risikolandkarte

Redaktion RiskNET11.05.2018, 14:32

Der Deloitte CFO Survey reflektiert die Einschätzungen und Erwartungen von CFOs deutscher Großunternehmen zu makroökonomischen, unternehmensstrategischen und finanzwirtschaftlichen Themen sowie...

Studie

Länderrisken im Überblick

Risikoweltkarte 2018

Redaktion RiskNET03.05.2018, 11:06

Das Feilschen um die von den USA angedrohten Strafzölle auf Stahl und Aluminium aus der Europäischen Union sind nur eine Ursache für die zunehmende Volatilität von Länderrisiken. Für Günther Schmid,...