News

EZB-Zinsen noch vier bis fünf Jahre bei null

Eine Welt ohne Zinsen

Redaktion RiskNET14.04.2016, 08:00

Der Leitzins der Europäischen Zentralbank (EZB) wird nach Einschätzung des Präsidenten des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung (DIW), Marcel Fratzscher, noch für längere Zeit bei null bleiben. Fratzscher rechnet nach eigener Aussage damit, dass die im März ergriffenen Lockerungsmaßnahmen nicht die letzten gewesen sind und will auch Formen von Helikopter-Geld nicht ausschließen. Für schlimmer als die Nebenwirkungen dieser Politik hält der DIW-Präsident die Vorstellung, dass die EZB ihre Glaubwürdigkeit verlieren könnte.

"Meine große Sorge ist, dass sie EZB ihre Glaubwürdigkeit verliert, und eine Zentralbank lebt vom Vertrauen der Märkte in ihre Fähigkeit, das Inflationsziel zu erreichen", sagte Fratzscher bei einem Kongress des Bundesverbands Alternative Investment in Frankfurt. Verliere sie dieses Vertrauen, müsse sie noch mehr machen, um da hinzukommen, wo sie hin wolle. "Das ist momentan die große Gefahr", fügte er hinzu.

Fratzscher zufolge sollten sich die Marktteilnehmer deshalb besser an den Gedanken gewöhnen, dass die im März ergriffenen Lockerungsmaßnahmen der EZB nicht die letzten gewesen sind. "Ich wäre vorsichtig mit der Behauptung, die EZB habe keine Optionen mehr - selbst Helikopter-Geld ist eine Option, auch wenn es vielleicht etwas anders implementiert wird", sagte er.

Fratzscher zufolge könnte die EZB zum Beispiel noch mehr Unternehmensanleihen kaufen oder kleineren Unternehmen direkt Kredite geben. "Es geht darum, die nicht zur Kreditvergabe fähigen Banken zu umgehen", sagte er. Allerdings sei die EZB auch mit solchen Instrumenten nicht in der Lage, ihr Mandat aus eigener Kraft zu erfüllen, dazu brauche sie die Hilfe der Regierungen.

"Das heißt aber nicht, dass die EZB nicht machen sollte, sie muss tun, was sie aus eigener Kraft tun kann", betonte Fratzscher. "Wir werden uns noch auf 3 bis 5 Jahre dieser Politik einstellen müssen und auf vier bis fünf Jahre Nullzinsen."

Der EZB-Rat berät in der kommenden Woche erneut über seine Geldpolitik. Volkswirte erwarten vorerst keine weitere Lockerung.

[ Bildquelle: © Andy Dean - Fotolia.com ]


Kommentare zu diesem Beitrag

Keine Kommentare

Themenverwandte Artikel

Kolumne

Das unterschätzte Katastrophenszenario

Europaweiter "Blackout"

Herbert Saurugg06.12.2017, 17:56

In den letzten Monaten häufen sich die Berichte über einen mögliches Strom- und Infrastrukturausfall beziehungsweise über die Vorbereitungsmaßnahmen verschiedener Organisationen und Kreise. Der...

News

RiskNET Summit 2017: Nachlese, 2. Tag

Kultur, Methoden, Chancenmanagement

Redaktion RiskNET27.10.2017, 23:32

"Wo Kriegsgewinnler Hummer essen." So titelt es aktuell Spiegel Online und nennt den Ort "Warlord City in Somalia". Dort, wo im Country Club der somalischen Hauptstadt Mogadischu...

News

RiskNET Summit 2017: Nachlese, 1. Tag

Vom gelebten Risikomanagement …

Redaktion RiskNET25.10.2017, 06:30

"Es könnte alles so einfach sein …" sang die Gruppe "Die Fantastischen Vier" schon vor Jahren. Und die Jungs folgern in ihrem Song: "Ist es aber nicht". Das Lied verrät...

Kolumne

Methoden im Risikomanagement

Komplex oder kompliziert – das ist die Frage

Frank Romeike | Herbert Saurugg06.10.2017, 11:02

Nachdem wir immer wieder auf die fälschliche Verwendung des Begriffs "Komplexität" stoßen, möchten wir mit diesem Beitrag eine einfach verständliche Erklärung liefern, was unter Komplexität...

Interview

Quo vadis Big Data?

Big Data und die Welt der Algorithmen und Analysen

Redaktion RiskNET22.09.2017, 12:52

Big Data ist en vogue. Vor allem die Wirtschaft trommelt seit Jahren für einen stärkeren Einsatz neuer Analysemethoden. Der Glaube: alles zu jeder Zeit im Blick haben und vorausschauend bestimmen zu...