News

EZB-Zinsen noch vier bis fünf Jahre bei null

Eine Welt ohne Zinsen

Redaktion RiskNET14.04.2016, 08:00

Der Leitzins der Europäischen Zentralbank (EZB) wird nach Einschätzung des Präsidenten des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung (DIW), Marcel Fratzscher, noch für längere Zeit bei null bleiben. Fratzscher rechnet nach eigener Aussage damit, dass die im März ergriffenen Lockerungsmaßnahmen nicht die letzten gewesen sind und will auch Formen von Helikopter-Geld nicht ausschließen. Für schlimmer als die Nebenwirkungen dieser Politik hält der DIW-Präsident die Vorstellung, dass die EZB ihre Glaubwürdigkeit verlieren könnte.

"Meine große Sorge ist, dass sie EZB ihre Glaubwürdigkeit verliert, und eine Zentralbank lebt vom Vertrauen der Märkte in ihre Fähigkeit, das Inflationsziel zu erreichen", sagte Fratzscher bei einem Kongress des Bundesverbands Alternative Investment in Frankfurt. Verliere sie dieses Vertrauen, müsse sie noch mehr machen, um da hinzukommen, wo sie hin wolle. "Das ist momentan die große Gefahr", fügte er hinzu.

Fratzscher zufolge sollten sich die Marktteilnehmer deshalb besser an den Gedanken gewöhnen, dass die im März ergriffenen Lockerungsmaßnahmen der EZB nicht die letzten gewesen sind. "Ich wäre vorsichtig mit der Behauptung, die EZB habe keine Optionen mehr - selbst Helikopter-Geld ist eine Option, auch wenn es vielleicht etwas anders implementiert wird", sagte er.

Fratzscher zufolge könnte die EZB zum Beispiel noch mehr Unternehmensanleihen kaufen oder kleineren Unternehmen direkt Kredite geben. "Es geht darum, die nicht zur Kreditvergabe fähigen Banken zu umgehen", sagte er. Allerdings sei die EZB auch mit solchen Instrumenten nicht in der Lage, ihr Mandat aus eigener Kraft zu erfüllen, dazu brauche sie die Hilfe der Regierungen.

"Das heißt aber nicht, dass die EZB nicht machen sollte, sie muss tun, was sie aus eigener Kraft tun kann", betonte Fratzscher. "Wir werden uns noch auf 3 bis 5 Jahre dieser Politik einstellen müssen und auf vier bis fünf Jahre Nullzinsen."

Der EZB-Rat berät in der kommenden Woche erneut über seine Geldpolitik. Volkswirte erwarten vorerst keine weitere Lockerung.

[ Bildquelle: © Andy Dean - Fotolia.com ]


Kommentare zu diesem Beitrag

Keine Kommentare

Themenverwandte Artikel

Interview

Mundus vult decipi

Was tun mit Fake News?

Redaktion RiskNET06.06.2018, 14:24

Wahrheit oder Lüge? Wer kann das in unseren digitalen Zeiten noch beantworten? Umso wichtiger sind klare Parameter und ein methodisch sauberes Vorgehen, um Fake News zu enttarnen. Dafür plädiert...

Kolumne

Machine Learning-basierte Klassifikation von Marktphasen

Krisen frühzeitig identifizieren

Dimitrios Geromichalos [RiskDataScience]23.05.2018, 12:30

Wie in der Vergangenheit immer wieder beobachtet werden konnte, verhalten sich Märkte oftmals irrational und zeichnen sich – neben dem "Normal-Zustand" – durch Phasen im Krisen- und...

Kolumne

Geopolitik und Ökonomie

Über den Einfluss politischer Krisen

Martin W. Hüfner, Chief Economist, Assenagon Asset Management S.A.16.05.2018, 11:45

Mehr als sonst ist in den Börsenkommentaren in diesem Jahr nicht nur von ökonomischen Faktoren die Rede. Immer mehr Raum wird den politischen Krisenherden in der Welt eingeräumt. Da geht es um Iran...

Kolumne

CFO Survey Frühjahr 2018

Fachkräftemangel und Protektionismus dominieren Risikolandkarte

Redaktion RiskNET11.05.2018, 14:32

Der Deloitte CFO Survey reflektiert die Einschätzungen und Erwartungen von CFOs deutscher Großunternehmen zu makroökonomischen, unternehmensstrategischen und finanzwirtschaftlichen Themen sowie...

Studie

Länderrisken im Überblick

Risikoweltkarte 2018

Redaktion RiskNET03.05.2018, 11:06

Das Feilschen um die von den USA angedrohten Strafzölle auf Stahl und Aluminium aus der Europäischen Union sind nur eine Ursache für die zunehmende Volatilität von Länderrisiken. Für Günther Schmid,...