Rezension

Eine Geschichte des Weltuntergangs

Dies irae

Redaktion RiskNET23.08.2016, 09:00

"Der folgende Essay ist ein Symptom unserer Zeit", so der Autor im Vorwort. Er handelt von biblischen Propheten und heutigen Tageszeitungen. Der "Weltuntergang" hat Konjunktur. Eine kurze Google-Recherche würde den Beweis liefern. Doch die Apokalyptik besitzt auch eine große, noch immer aktuelle, dem Glauben geschuldete Vergangenheit. "Im Blick auf sie gerät der Essay zu einer Studie über die Kontinuität eines religiösen Deutungsmusters, zu dessen unterschiedlichsten Spiegelungen durch die Jahrhunderte und mehr noch: zu dessen stimulierender, gesellschafts- und weltverändernder Kraft bis in die Gegenwart, zum Aufweis eines kulturellen Habitus."

Endzeitängste sind jedoch ein besonderes Phänomen der abendländischen, christlichen Kultur. "Definitive Weltuntergänge", so der Historiker Fried, "wurden, wie es scheint, erst unter christlichem Einfluss entworfen." Mit diesem Buch liegt erstmals eine umfassende Ideengeschichte der Apokalypse vor. Bis heute ist die christliche Kultur geprägt vom Glauben an ein unerbittliches Ende. Johannes Fried spannt den Bogen seiner Erzählung von der vorchristlichen Antike über das Zeitalter der Aufklärung bis hin zur jüngsten Gegenwart. Sowohl Geistesgeschichte wie auch Populärkultur und Wissenschaft bieten eine unerschöpfliche Vielfalt an faszinierenden Beispielen. Es stellt sich heraus, dass sich die Endzeitvisionen nicht mit fortschreitenden wissenschaftlichen Erkenntnissen verflüchtigen – vielmehr sind sie tief verwurzelt in unserem unbewussten Weltbild und bis heute aktuell.

Bereits der Titel des Buches weist auf den "Tag der Rache" hin. Der Franziskaner-Mönch Tommaso da Celano (um 1190-1260) soll die Hymne "Dies irae, dies illa" verfasst haben, die später als Sequenz in die katholische Totenmesse aufgenommen wurde.

Johannes Fried, emeritierter Professor für Mittelalterliche Geschichte an der Universität Frankfurt am Main, liefert mit seinem "Essay" eine exzellent lesbare, in weiten Teilen unterhaltsame und umfassende Ideengeschichte der Apokalypse. Die erschreckend aktuelle Geschichte und Analyse apokalyptischen Denkens kann vor allem Risiko- und Krisenmanagern als Lektüre empfohlen werden, die ja auch nicht allzu selten zu dogmatisch und engstirnig auf die Stressszenarien schauen und die "Upside-Risiken" ausblenden.



Kommentare zu diesem Beitrag

Keine Kommentare

Themenverwandte Artikel

Interview

Garantenpflicht

Haftung eines Risikomanagers

Redaktion RiskNET16.07.2018, 19:30

Der Bundesgerichtshof (BGH) hat in seinem Urteil vom 17.07.2009 (Az 5 StR 394/08) einen Leiter einer Rechtsabteilung und Revision wegen Beihilfe zum Betrug durch Unterlassen zu einer Geldstrafe von...

Studie

Qualitative Evaluationsstudie

Risikomodellierung, Predictive Analytics und Big Data

Frank Romeike | Stefan Trummer19.06.2018, 08:07

Das Banken- und Versicherungsumfeld ist seit vielen Jahren im Umbruch. Dazu haben in nicht unerheblichem Maße die Aufsichtsbehörden und Standardsetter beigetragen. Wurden bis Mitte der 2000er...

Interview

Mundus vult decipi

Was tun mit Fake News?

Redaktion RiskNET06.06.2018, 14:24

Wahrheit oder Lüge? Wer kann das in unseren digitalen Zeiten noch beantworten? Umso wichtiger sind klare Parameter und ein methodisch sauberes Vorgehen, um Fake News zu enttarnen. Dafür plädiert...

Kolumne

Machine Learning-basierte Klassifikation von Marktphasen

Krisen frühzeitig identifizieren

Dimitrios Geromichalos [RiskDataScience]23.05.2018, 12:30

Wie in der Vergangenheit immer wieder beobachtet werden konnte, verhalten sich Märkte oftmals irrational und zeichnen sich – neben dem "Normal-Zustand" – durch Phasen im Krisen- und...

Kolumne

Geopolitik und Ökonomie

Über den Einfluss politischer Krisen

Martin W. Hüfner, Chief Economist, Assenagon Asset Management S.A.16.05.2018, 11:45

Mehr als sonst ist in den Börsenkommentaren in diesem Jahr nicht nur von ökonomischen Faktoren die Rede. Immer mehr Raum wird den politischen Krisenherden in der Welt eingeräumt. Da geht es um Iran...