Rezension

Eine Geschichte des Weltuntergangs

Dies irae

Redaktion RiskNET23.08.2016, 09:00

"Der folgende Essay ist ein Symptom unserer Zeit", so der Autor im Vorwort. Er handelt von biblischen Propheten und heutigen Tageszeitungen. Der "Weltuntergang" hat Konjunktur. Eine kurze Google-Recherche würde den Beweis liefern. Doch die Apokalyptik besitzt auch eine große, noch immer aktuelle, dem Glauben geschuldete Vergangenheit. "Im Blick auf sie gerät der Essay zu einer Studie über die Kontinuität eines religiösen Deutungsmusters, zu dessen unterschiedlichsten Spiegelungen durch die Jahrhunderte und mehr noch: zu dessen stimulierender, gesellschafts- und weltverändernder Kraft bis in die Gegenwart, zum Aufweis eines kulturellen Habitus."

Endzeitängste sind jedoch ein besonderes Phänomen der abendländischen, christlichen Kultur. "Definitive Weltuntergänge", so der Historiker Fried, "wurden, wie es scheint, erst unter christlichem Einfluss entworfen." Mit diesem Buch liegt erstmals eine umfassende Ideengeschichte der Apokalypse vor. Bis heute ist die christliche Kultur geprägt vom Glauben an ein unerbittliches Ende. Johannes Fried spannt den Bogen seiner Erzählung von der vorchristlichen Antike über das Zeitalter der Aufklärung bis hin zur jüngsten Gegenwart. Sowohl Geistesgeschichte wie auch Populärkultur und Wissenschaft bieten eine unerschöpfliche Vielfalt an faszinierenden Beispielen. Es stellt sich heraus, dass sich die Endzeitvisionen nicht mit fortschreitenden wissenschaftlichen Erkenntnissen verflüchtigen – vielmehr sind sie tief verwurzelt in unserem unbewussten Weltbild und bis heute aktuell.

Bereits der Titel des Buches weist auf den "Tag der Rache" hin. Der Franziskaner-Mönch Tommaso da Celano (um 1190-1260) soll die Hymne "Dies irae, dies illa" verfasst haben, die später als Sequenz in die katholische Totenmesse aufgenommen wurde.

Johannes Fried, emeritierter Professor für Mittelalterliche Geschichte an der Universität Frankfurt am Main, liefert mit seinem "Essay" eine exzellent lesbare, in weiten Teilen unterhaltsame und umfassende Ideengeschichte der Apokalypse. Die erschreckend aktuelle Geschichte und Analyse apokalyptischen Denkens kann vor allem Risiko- und Krisenmanagern als Lektüre empfohlen werden, die ja auch nicht allzu selten zu dogmatisch und engstirnig auf die Stressszenarien schauen und die "Upside-Risiken" ausblenden.



Kommentare zu diesem Beitrag

Keine Kommentare

Themenverwandte Artikel

Kolumne

Methoden im Risikomanagement

Komplex oder kompliziert – das ist die Frage

Frank Romeike | Herbert Saurugg06.10.2017, 11:02

Nachdem wir immer wieder auf die fälschliche Verwendung des Begriffs "Komplexität" stoßen, möchten wir mit diesem Beitrag eine einfach verständliche Erklärung liefern, was unter Komplexität...

Interview

Quo vadis Big Data?

Big Data und die Welt der Algorithmen und Analysen

Redaktion RiskNET22.09.2017, 12:52

Big Data ist en vogue. Vor allem die Wirtschaft trommelt seit Jahren für einen stärkeren Einsatz neuer Analysemethoden. Der Glaube: alles zu jeder Zeit im Blick haben und vorausschauend bestimmen zu...

Interview

IDW PS 981

Licht und Schatten im Risikomanagement

Redaktion RiskNET28.08.2017, 08:19

Die jüngst veröffentlichte "Risikomanagement Benchmarkstudie 2017" des Prüfungs- und Beratungsunternehmens Deloitte zeigt, dass viele...

Kolumne

Struktur des Unternehmens-Risikomanagements

Synergien im Risikomanagement schaffen

Bruno Brühwiler01.08.2017, 07:30

Wenn mehrere Personen über den Inhalt von Risikomanagement in komplexeren Organisationen diskutieren, entsteht schnell ein Konsens über die Anwendung des Risikomanagement-Prozesses...

Interview

Wie wir Krisen erleben und bewältigen

Krisen sind das beste "Resilienztraining"

Redaktion RiskNET23.07.2017, 06:30

Ingenieure sprechen von einem resilienten System, wenn bei einem Teilausfall nicht alle technischen Systeme vollständig versagen. Ein Ökosystem gilt dann als resilient, wenn es nach einer Störung zum...