Rezension

Eine Geschichte des Weltuntergangs

Dies irae

Redaktion RiskNET23.08.2016, 09:00

"Der folgende Essay ist ein Symptom unserer Zeit", so der Autor im Vorwort. Er handelt von biblischen Propheten und heutigen Tageszeitungen. Der "Weltuntergang" hat Konjunktur. Eine kurze Google-Recherche würde den Beweis liefern. Doch die Apokalyptik besitzt auch eine große, noch immer aktuelle, dem Glauben geschuldete Vergangenheit. "Im Blick auf sie gerät der Essay zu einer Studie über die Kontinuität eines religiösen Deutungsmusters, zu dessen unterschiedlichsten Spiegelungen durch die Jahrhunderte und mehr noch: zu dessen stimulierender, gesellschafts- und weltverändernder Kraft bis in die Gegenwart, zum Aufweis eines kulturellen Habitus."

Endzeitängste sind jedoch ein besonderes Phänomen der abendländischen, christlichen Kultur. "Definitive Weltuntergänge", so der Historiker Fried, "wurden, wie es scheint, erst unter christlichem Einfluss entworfen." Mit diesem Buch liegt erstmals eine umfassende Ideengeschichte der Apokalypse vor. Bis heute ist die christliche Kultur geprägt vom Glauben an ein unerbittliches Ende. Johannes Fried spannt den Bogen seiner Erzählung von der vorchristlichen Antike über das Zeitalter der Aufklärung bis hin zur jüngsten Gegenwart. Sowohl Geistesgeschichte wie auch Populärkultur und Wissenschaft bieten eine unerschöpfliche Vielfalt an faszinierenden Beispielen. Es stellt sich heraus, dass sich die Endzeitvisionen nicht mit fortschreitenden wissenschaftlichen Erkenntnissen verflüchtigen – vielmehr sind sie tief verwurzelt in unserem unbewussten Weltbild und bis heute aktuell.

Bereits der Titel des Buches weist auf den "Tag der Rache" hin. Der Franziskaner-Mönch Tommaso da Celano (um 1190-1260) soll die Hymne "Dies irae, dies illa" verfasst haben, die später als Sequenz in die katholische Totenmesse aufgenommen wurde.

Johannes Fried, emeritierter Professor für Mittelalterliche Geschichte an der Universität Frankfurt am Main, liefert mit seinem "Essay" eine exzellent lesbare, in weiten Teilen unterhaltsame und umfassende Ideengeschichte der Apokalypse. Die erschreckend aktuelle Geschichte und Analyse apokalyptischen Denkens kann vor allem Risiko- und Krisenmanagern als Lektüre empfohlen werden, die ja auch nicht allzu selten zu dogmatisch und engstirnig auf die Stressszenarien schauen und die "Upside-Risiken" ausblenden.



Kommentare zu diesem Beitrag

Keine Kommentare

Themenverwandte Artikel

Studie

Risikolandkarte 2018

Störungen in der Lieferkette sowie Cyberrisiken

Redaktion RiskNET16.01.2018, 14:09

Sie richten sich gegen das Rückgrat der vernetzten Wirtschaft und können den Erfolg oder gar die Existenz von Unternehmen jeder Größe und Branche gefährden: Die Risiken einer Betriebsunterbrechung...

News

Dreamteam im Kampf gegen die Wirtschaftskrise

Der Vorstand und sein Risikomanager

Redaktion RiskNET09.01.2018, 12:51

Obwohl Risikomanagement in deutschen Unternehmen gesetzlich vorgeschrieben ist, praktizieren es viele noch immer mangelhaft. Sei es, weil sie es nicht richtig verstehen, ihm keine Bedeutung beimessen...

Kolumne

Moritz'sche Risikomühle

Relevante Risikoinformationen erfassen

Frank Moritz22.12.2017, 08:01

Viele Unternehmen beschäftigen sich derzeit damit ein Risk Management-Systems einzuführen oder ihr bestehendes System in Richtung operationeller Risiken, Risiken aus Prozessen, Personen, Technik...

Kolumne

Risiken und Chancen

Überraschungen des Jahres 2018

Martin W. Hüfner, Chief Economist, Assenagon Asset Management S.A.20.12.2017, 10:11

Bei den makroökonomischen Vorhersagen für das Jahr 2017 ist vieles so eingetroffen wie erwartet. Trotzdem haben Anleger den Eindruck, dass das Jahr in mancherlei Hinsicht ganz anders gelaufen ist,...

Kolumne

Das unterschätzte Katastrophenszenario

Europaweiter "Blackout"

Herbert Saurugg06.12.2017, 17:56

In den letzten Monaten häufen sich die Berichte über einen mögliches Strom- und Infrastrukturausfall beziehungsweise über die Vorbereitungsmaßnahmen verschiedener Organisationen und Kreise. Der...