News

Social-Media-Plattformen und Reputationsrisiken

Die Gefahr aus dem World Wide Web?

Redaktion RiskNET14.09.2010, 12:38

Die Art und Weise wie Menschen miteinander kommunizieren hat sich in den vergangenen Jahren schneller verändert als in irgendeinem Zeitraum zuvor. Social-Media- Plattformen wie Xing, Twitter, Facebook, RiskNETwork & Co. beherrschen zunehmend die Medienberichterstattung – auch im geschäftlichen Bereich – und übertreffen in der Nutzungsintensität und -zeit immer häufiger die der klassischen Print- und Online-Medien. So wuchs allein beim Kurznachrichtendienst Twitter die Anzahl der Besucherzahl im Jahr 2009 um fast zweitausend Prozent.

Allgemein umfasst der Begriff "Social Media" eine Vielzahl digitaler Medien und Technologien, die auf Web-2.0-Technologien aufsetzen und die es Nutzern ermöglichen, sich untereinander auszutauschen und Inhalte einzeln oder in Gemeinschaft zu gestalten (User Generated Content). Allgemein wandeln sich mediale Monologe (one to many) in social-mediale Dialoge (many to many). Basierend auf einer Studie von Forrester Research soll im Jahr 2011 die Ära des sozialen Handels anbrechen. Intelligente soziale Netzwerke sollen dann isolierte Websites überlagern. Communities gewinnen danach an Macht und werden zur treibenden Kraft der Innovation.

Klar ist bereits heute: Auf und mit diesen neuen Plattformen werden Meinungen gemacht und beeinflusst. Konsumenten, Kunden, Journalisten und Web-Aktivisten sprechen über Unternehmen, Produkte und Manager und beeinflussen deren Reputation unter Umständen gravierend. Persönliche Meinungen Einzelner – insbesondere negative – können sich schnell und unkontrollierbar verbreiten. Immer häufiger geraten Unternehmen aufgrund von Nachrichten, die über Social Media Plattformen verbreitet werden, in ein öffentliches Kreuzfeuer und riskieren durch unkoordinierte Reaktionen ihre gute Reputation.

Die RiskNET GmbH, das führende Kompetenzportal im Kontext Risk Management, die Managementberatung The Executive Partners Group sowie die PRGS GmbH Unternehmensberatung für Politik- und Krisenmanagement erheben gemeinsam in einer umfassenden Marktstudie  die aktuelle Einschätzung der Risikomanagement- und Kommunikationsverantwortlichen in den börsennotierten Gesellschaften und den großen mittelständischen Unternehmen in Deutschland, Österreich und der Schweiz zu diesem Thema.
Die Umfrage gliedert sich in vier Bereiche:

  1. Social Media und Unternehmensreputation
  2. Generelle Nutzung von Social Media im geschäftlichen Kontext
  3. Social Media Strategie und proaktive Nutzung
  4. Management von Reputationsrisiken im Social Media Bereich

 

Alle Teilnehmer erhalten eine Auswertung der Umfrageergebnisse, so dass diese wieder in die Entscheidungsfindung bei der Entwicklung einer Social Media Strategie und der proaktiven Steuerung von Reputationsrisiken einfließen kann. Sämtliche Angaben werden selbstverständlich streng vertraulich behandelt. Eine kommerzielle Nutzung der Daten ist nicht vorgesehen.

Die Umfrage, die Sie über den Link socialmedia.risknet.de aufrufen können, umfasst 21 Fragen, die Sie innerhalb von wenigen Minuten beantworten können.

 


[Bildquelle: iStockPhoto]



Kommentare zu diesem Beitrag

Keine Kommentare

Themenverwandte Artikel

Kolumne

Wechselkursrisiko

"Friedhofsruhe" an den Devisenmärkten?

Martin W. Hüfner, Chief Economist, Assenagon Asset Management S.A.10.04.2019, 12:11

In letzter Zeit habe ich mich häufiger gefragt, ob der Devisenmarkt noch richtig tickt. In der Vergangenheit waren die Wechselkurse stets eine Art Seismograf für die Stimmung und die Erwartungen der...

News

Ausstellung über Emil J. Gumbel

Statistiker der Extreme

Redaktion RiskNET02.04.2019, 07:54

Geboren in München 1891 in ein wohlhabendes liberal-jüdisches Elternhaus, verlebte Gumbel eine für das aufgeschlossene Münchner Lehel typische Kindheit. Nach seiner Schulzeit in St. Anna und am...

Interview

Kybernetik des Menschen lesen

Profiling und die sichtbaren Verhaltensweisen

Redaktion RiskNET27.03.2019, 11:22

Sabrina Rizzo ist ausgewiesene Expertin für "Business und Private Profiling". Das heißt, sie kann Menschen lesen. Eine verkrampfte Hand, ein kleines Zucken im Gesicht oder das Hochziehen...

Interview

Interview Munich Re

Cybercrime, Cyberwar bis Cyber-Terrorismus

Redaktion RiskNET25.02.2019, 13:11

Cyber-Attacken nehmen zu, werden raffinierter und kosten Unternehmen inzwischen Milliarden. Die Bandbreite an Risiken ist groß und erstreckt sich von Cybercrime über Cyberwar bis zum...

Kolumne

Risikoanalyse

Italiens Banken und Target-2

Markus Krall [goetzpartners]15.02.2019, 17:40

Das systemische Risiko heißt so, weil seine Auswirkungen die Stabilität des gesamten Finanz- und Wirtschaftssystems betreffen können. In der Vergangenheit war es in aller Regel so, dass systemische...