Rezension

Beurteilung von Abschlüssen nach HGB und IFRS

Die Bilanzanalyse

Christoph Tigges [Redaktion RiskNET]09.08.2015, 20:32

Vor allem die bisherigen und potenziellen Eigen- und Fremdkapitalgeber haben ein Interesse daran, sowohl über die Zweckmäßigkeit ihrer Kapitalanlage als auch über deren Sicherheit adäquate Informationen zu erhalten. Im Vordergrund steht die Frage nach dem Geschäftspotenzial. Ist die Bonität ausreichend, um ein weiteres Kreditengagement zu rechtfertigen? Kann das Unternehmen auch künftig seinen Zahlungsverpflichtungen nachkommen? Erlauben die Daten eine Prognose über die künftige Geschäftsentwicklung? Bei allen Fragestellungen wird deutlich, externe Bilanzdaten sind eine wichtige und wesentliche Informationsquelle für die Entscheidungsfindung.

War in den 90er Jahren die Bilanzanalyse noch stark an den Richtlinien des HGB orientiert, so ist in der Gegenwart eine Analyse allein nach national gültigen Regelungen des HGB nicht mehr ausreichend. Immer mehr Unternehmen bilanzieren nach den Regeln des International Financial Reporting Standard (IFRS).  

Die positive Resonanz zur den Vorauflagen des Buches hat die Herausgeber ermutigt, die Publikation  mit dem Untertitel "Beurteilung von Abschlüssen nach HGB und IFRS", in der 11. Auflage zu publizieren. Thematisch untergliedert ist das Buch in die Abschnitte:

  • Grundlagen der Bilanzanalyse,
  • Grundlagen der Bilanzpolitik,
  • Traditionelle Bilanzanalyse als Kennzahlenrechnung,
  • Moderne Ansätze der Bilanzanalyse,
  • Besonderheiten der Konzernbilanz.

 Sorgfältig und intensiv werden die Unterschiede zwischen den Regeln des HGB nach dem  "Vorsichtsprinzip" und den IFRS basierend auf dem "Zukunftsprinzip" herausgearbeitet.
Sind die Regeln des IFRS im Gegensatz zum HGB wirklich zukunftsbezogen? Der Leser erfährt die Unterschiede der jeweiligen Rechnungslegungsvorschriften.  Neuerungen der nationalen und internationalen Rechnungslegung sind berücksichtigt. Ebenso wenig fehlt der Hinweis auf die geplanten Änderungen durch das Bilanzrichtlinie-Umsetzungsgesetz (BiRUG).

Auf Basis der Grundlagen der Bilanzanalyse werden eine Vielzahl von Kennzahlen und Kennzahlengruppen vorgestellt und kritisch gewürdigt. Trotz aller Möglichkeiten und modernen Analysemethoden weisen die Autoren darauf hin, dass jede Analyse Einschränkungen unterliegt. So werden Ermessensspielräume in der Regel nicht berichtet. Dasselbe gilt auch für ausgeübte Wahlrechte.

Insbesondere in den USA hat die Bilanzanalyse vergleichsweise eine lange Tradition. Mathematisch-statistische Verfahren wurden bereits in einfachster Form in den 30er Jahren angewendet. In Deutschland fanden moderne Analyseverfahren  in den 80er Jahren praktische Bedeutung. Moderne und in der Praxis angewendete Ansätze wie Scoring oder Rating-Verfahren, Multivariate Diskriminanzanalyse oder die Methode nach dem Saarbrücker Modell werden beschrieben. Trotz aller Verfahren und Methoden bleibt die Schwierigkeit, den Zeitpunkt zu bestimmen, wann ein Unternehmen in die krisenhafte Periode eintritt.

Auf jeden Fall erfordert eine moderne ganzheitliche Unternehmensanalyse sowohl eine erfolgs- und bilanzwirtschaftliche Kennzahlenanalyse, als auch die Untersuchung strategischer Kriterien wie Branchen-, Marktstellungs- und Geschäftsmodell.

Das vorliegende und empfehlenswerte Buch enthält informativ gut aufbereitete Informationen zur Beurteilung von Abschlüssen nach HGB und IFRS. Positiv hervorzuheben ist, dass jederzeit sowohl ein Querlesen als auch ein punktuelles Lesen möglich ist. Wer sich mit dem Thema Bilanzanalyse in Theorie und Praxis befasst, der wird immer wieder gern auf dieses Buch zurückgreifen.



Kommentare zu diesem Beitrag

Keine Kommentare

Themenverwandte Artikel

Kolumne

Das unterschätzte Katastrophenszenario

Europaweiter "Blackout"

Herbert Saurugg06.12.2017, 17:56

In den letzten Monaten häufen sich die Berichte über einen mögliches Strom- und Infrastrukturausfall beziehungsweise über die Vorbereitungsmaßnahmen verschiedener Organisationen und Kreise. Der...

Studie

Enterprise Risk Management

Risikomanagement im Spiegel deutscher Fachbücher

Jan Braunschmidt | Christina Trageser | Leonhard Knoll17.11.2017, 10:10

Risikomanagement hat als Subdisziplin im Grenzbereich zwischen Betriebswirtschaftslehre und angewandter Mathematik/Statistik seit der Jahrhundertwende eine immer größere Bedeutung erlangt. Dies gilt...

News

RiskNET Summit 2017: Nachlese, 2. Tag

Kultur, Methoden, Chancenmanagement

Redaktion RiskNET27.10.2017, 23:32

"Wo Kriegsgewinnler Hummer essen." So titelt es aktuell Spiegel Online und nennt den Ort "Warlord City in Somalia". Dort, wo im Country Club der somalischen Hauptstadt Mogadischu...

News

RiskNET Summit 2017: Nachlese, 1. Tag

Vom gelebten Risikomanagement …

Redaktion RiskNET25.10.2017, 06:30

"Es könnte alles so einfach sein …" sang die Gruppe "Die Fantastischen Vier" schon vor Jahren. Und die Jungs folgern in ihrem Song: "Ist es aber nicht". Das Lied verrät...

Kolumne

Methoden im Risikomanagement

Komplex oder kompliziert – das ist die Frage

Frank Romeike | Herbert Saurugg06.10.2017, 11:02

Nachdem wir immer wieder auf die fälschliche Verwendung des Begriffs "Komplexität" stoßen, möchten wir mit diesem Beitrag eine einfach verständliche Erklärung liefern, was unter Komplexität...