News

Die α-stabile Welt

Redaktion RiskNET27.05.2008, 11:56

Aktuell vollzieht sich ein Paradigmenwechsel im Risikomanagement. Praktiker beginnen zu verstehen, dass extreme Ausschläge an Finanzmärkten möglichst realitätsgetreu abzubilden sind. Die Fokussierung auf das Phänomen starker Schwankungen ist aufgrund der steigenden Anforderungen an das Risikomanagement sowie wegen der höheren Komplexität vieler Finanzprodukte unbedingt erforderlich. Dadurch wird die Zukunftsfähigkeit herkömmlicher Ansätze grundsätzlich in Frage gestellt. Der vorliegende Artikel beleuchtet eine viel versprechende Klasse von Wahrscheinlichkeitsverteilungen, die diesen gewachsenen Ansprüchen gerecht wird: die α-stabile Verteilungsklasse.

Umfangreise Analysen von Marktdaten haben gezeigt, dass finanzwirtschaftliche Verteilungen schwere Ränder aufweisen. Bei der Beobachtung empirischer Erträge von Vermögenswerten fällt auf, dass starke Schwankungen ungewöhnlich oft auftreten. Zu nennen sind hier das Platzen der Dotcom-Blase oder die Ausschläge bei Börsencrashs. Das relativ häufige Auftreten extremer Ereignisse mit besonders hohen Schäden wird durch die Normalverteilungsannahme nicht hinreichend gut wiedergegeben (umfangreiche empirische Untersuchungen einer Vielzahl von Finanzmärkten unterstreichen diese Beobachtungen, lehnen die Normalverteilungshypothese ab und formulieren stattdessen die α-stabile Hypothese). Weitere empirische Studien belegen außerdem, dass die Erträge nur selten symmetrisch verteilt sind. In der Regel ist die beste Beschreibung eine schiefe Verteilung.

Eine neue Verteilungsklasse

Beginnend mit Arbeiten von Mandelbrot im Jahr 1963 gab es fortlaufend Bestrebungen, Verteilungen mit schweren Rändern in den Finanzwissenschaften konsistent zu etablieren. Die angemessene Quantifizierung schwerer Verteilungsränder ist bei praktischen Anwendungen von großem Nutzen: Das Potenzial für hohe Erträge wird besser ausgeschöpft und das Risiko für hohe Verluste eklatant reduziert. Mit Hilfe von Verteilungen mit schweren Rändern haben Institute die Möglichkeit, bessere Strategien zur Risikobewältigung und -steuerung zu entwickeln und diese aktiv zu nutzen. Zudem werden durch die Anwendung solcher Verteilungen automatisch auch die Randabhängigkeiten zwischen verschiedenen Zufallsvariablen berücksichtigt.

Aktuell ist in diesem Bereich das Aufkommen α-stabiler Verteilungen zu beobachten. Inzwischen tritt diese Verteilungsklasse auch in praktischen Anwendungen des Risiko-/Ertragsmanagements, aber zum Beispiel auch in den Geowissenschaften auf. Das intensive Interesse an den α-stabilen Verteilungen zeigt sich zudem in der Pressepräsenz und der zunehmenden Anzahl entsprechender Produkte. Diese Erfolgsgeschichte wurde erst durch die Überwindung der bislang bestehenden Hürden möglich. Doch was hat es mit dieser Verteilungsklasse nun tatsächlich auf sich? Sind alle Probleme gelöst? Welche zukünftigen Entwicklungen sind zu erwarten?

Download des kompletten Artikels in der RiskNET eLibrary:



Kommentare zu diesem Beitrag

Keine Kommentare

Themenverwandte Artikel

Kolumne

Methoden im Risikomanagement

Komplex oder kompliziert – das ist die Frage

Frank Romeike | Herbert Saurugg06.10.2017, 11:02

Nachdem wir immer wieder auf die fälschliche Verwendung des Begriffs "Komplexität" stoßen, möchten wir mit diesem Beitrag eine einfach verständliche Erklärung liefern, was unter Komplexität...

Interview

Quo vadis Big Data?

Big Data und die Welt der Algorithmen und Analysen

Redaktion RiskNET22.09.2017, 12:52

Big Data ist en vogue. Vor allem die Wirtschaft trommelt seit Jahren für einen stärkeren Einsatz neuer Analysemethoden. Der Glaube: alles zu jeder Zeit im Blick haben und vorausschauend bestimmen zu...

Interview

IDW PS 981

Licht und Schatten im Risikomanagement

Redaktion RiskNET28.08.2017, 08:19

Die jüngst veröffentlichte "Risikomanagement Benchmarkstudie 2017" des Prüfungs- und Beratungsunternehmens Deloitte zeigt, dass viele...

Kolumne

Struktur des Unternehmens-Risikomanagements

Synergien im Risikomanagement schaffen

Bruno Brühwiler01.08.2017, 07:30

Wenn mehrere Personen über den Inhalt von Risikomanagement in komplexeren Organisationen diskutieren, entsteht schnell ein Konsens über die Anwendung des Risikomanagement-Prozesses...

Interview

Wie wir Krisen erleben und bewältigen

Krisen sind das beste "Resilienztraining"

Redaktion RiskNET23.07.2017, 06:30

Ingenieure sprechen von einem resilienten System, wenn bei einem Teilausfall nicht alle technischen Systeme vollständig versagen. Ein Ökosystem gilt dann als resilient, wenn es nach einer Störung zum...