News

Geldpolitik und makroprudenzielle Politik

Deutscher Finanzzyklus fast völlig abgekoppelt

Redaktion RiskNET26.04.2016, 22:50

Der Finanzzyklus Deutschlands ist nach Erkenntnissen der Europäischen Zentralbank (EZB) nur schwach mit den Finanzzyklen der anderen Eurozone-Länder synchronisiert. Das ist weiteres Argument dafür, Geldpolitik und makroprudenzielle Politik unabhängig voneinander zu betreiben, und zwar national eigenständig.

EZB-Volkswirt Paul Hiebert machte bei der ersten gemeinsamen makroprudenziellen Konferenz von EZB und Internationalem Währungsfonds (IWF) in Frankfurt zunächst darauf aufmerksam, dass konjunkturelle Zyklen - auf die die Geldpolitik achtet - und Finanzzyklen - das Auf und Ab von Kreditvergabe, Haus-, Aktien- und Anleihepreisen und Renditedifferenzen - nicht zwingend synchron laufen.

Es ist also möglich, dass sich eine Volkswirtschaft in einem Konjunkturaufschwung befindet, während gleichzeitig der Finanzyklus abwärts gerichtet ist. Entsprechend kann es gleichzeitig Bedarf an einer expansiven Geldpolitik und einer restriktiven makroprudenziellen Politik geben.

Makroprudenzielle Politik dient dem Ziel, Risiken für das Finanzsystem zu mindern. Sie ergänzt damit die mikroprudenzielle Überwachung einzelner Banken und sonstiger Finanzinstitutionen. Im Rahmen der makroprudenziellen Aufsicht können die Aufsichtsbehörden Warnungen vor Risiken und Fehlentwicklungen kommunizieren und zugleich Handlungsoptionen zur Gefahrenabwehr aufzeigen. Dazu gehören auch Kapitalzuschläge.

Im Euroraum kommt nach Hieberts Erkenntnis erschwerend hinzu, dass die Finanzyklen der einzelnen Länder nicht synchron laufen. Hiebert hat bei seinen Untersuchungen ein "Cluster" von Ländern mit hohem Gleichlauf der Finanzzyklen gefunden. Es sind Großbritannien, Irland, Belgien, Spanien und Finnland. "Deutschland ist im Hinblick auf Finanzzyklen fast völlig abgekoppelt", sagte er.

[ Bildquelle: © agsandrew - Fotolia.com ]


Kommentare zu diesem Beitrag

Keine Kommentare

Themenverwandte Artikel

Kolumne

Methoden im Risikomanagement

Komplex oder kompliziert – das ist die Frage

Frank Romeike | Herbert Saurugg06.10.2017, 11:02

Nachdem wir immer wieder auf die fälschliche Verwendung des Begriffs "Komplexität" stoßen, möchten wir mit diesem Beitrag eine einfach verständliche Erklärung liefern, was unter Komplexität...

Interview

Quo vadis Big Data?

Big Data und die Welt der Algorithmen und Analysen

Redaktion RiskNET22.09.2017, 12:52

Big Data ist en vogue. Vor allem die Wirtschaft trommelt seit Jahren für einen stärkeren Einsatz neuer Analysemethoden. Der Glaube: alles zu jeder Zeit im Blick haben und vorausschauend bestimmen zu...

Interview

Länderrisiken und geopolitische Risiken

Nicht Vollkasko, sondern steuerndes Risikomanagement

Redaktion RiskNET13.07.2017, 08:45

Länderrisiken und geopolitische Risiken sind in der Finanz- und Versicherungsbranche mittlerweile ein wichtiger Bestandteil von Analysen. Wie generiert, verarbeitet und analysiert Coface diese Daten?...

Interview

Risikoanalyse

Im Schatten der Risiken gibt es auch Chancen

Redaktion RiskNET05.07.2017, 07:52

Politische und gesellschaftliche Risiken, wirtschaftliche Zerwürfnisse oder die zunehmende Digitalisierung mit immer mehr Daten, die es zu analysieren gilt. Der Rucksack für die Versicherungsbranche...

Interview

Widerstandsfähigkeit von globalen Lieferketten

Resilienz der Supply Chain messen

Redaktion RiskNET02.06.2017, 18:18

Der FM Global Resilience Index ist ein datenbasiertes Tool, das die Resilienz von Unternehmen in 130 Ländern und Gebieten weltweit in einem Ranking vergleicht. Dazu werden zwölf Treiber, die sich auf...