News

Geldpolitik und makroprudenzielle Politik

Deutscher Finanzzyklus fast völlig abgekoppelt

Redaktion RiskNET26.04.2016, 22:50

Der Finanzzyklus Deutschlands ist nach Erkenntnissen der Europäischen Zentralbank (EZB) nur schwach mit den Finanzzyklen der anderen Eurozone-Länder synchronisiert. Das ist weiteres Argument dafür, Geldpolitik und makroprudenzielle Politik unabhängig voneinander zu betreiben, und zwar national eigenständig.

EZB-Volkswirt Paul Hiebert machte bei der ersten gemeinsamen makroprudenziellen Konferenz von EZB und Internationalem Währungsfonds (IWF) in Frankfurt zunächst darauf aufmerksam, dass konjunkturelle Zyklen - auf die die Geldpolitik achtet - und Finanzzyklen - das Auf und Ab von Kreditvergabe, Haus-, Aktien- und Anleihepreisen und Renditedifferenzen - nicht zwingend synchron laufen.

Es ist also möglich, dass sich eine Volkswirtschaft in einem Konjunkturaufschwung befindet, während gleichzeitig der Finanzyklus abwärts gerichtet ist. Entsprechend kann es gleichzeitig Bedarf an einer expansiven Geldpolitik und einer restriktiven makroprudenziellen Politik geben.

Makroprudenzielle Politik dient dem Ziel, Risiken für das Finanzsystem zu mindern. Sie ergänzt damit die mikroprudenzielle Überwachung einzelner Banken und sonstiger Finanzinstitutionen. Im Rahmen der makroprudenziellen Aufsicht können die Aufsichtsbehörden Warnungen vor Risiken und Fehlentwicklungen kommunizieren und zugleich Handlungsoptionen zur Gefahrenabwehr aufzeigen. Dazu gehören auch Kapitalzuschläge.

Im Euroraum kommt nach Hieberts Erkenntnis erschwerend hinzu, dass die Finanzyklen der einzelnen Länder nicht synchron laufen. Hiebert hat bei seinen Untersuchungen ein "Cluster" von Ländern mit hohem Gleichlauf der Finanzzyklen gefunden. Es sind Großbritannien, Irland, Belgien, Spanien und Finnland. "Deutschland ist im Hinblick auf Finanzzyklen fast völlig abgekoppelt", sagte er.

[ Bildquelle: © agsandrew - Fotolia.com ]


Kommentare zu diesem Beitrag

Keine Kommentare

Themenverwandte Artikel

Interview

Mundus vult decipi

Was tun mit Fake News?

Redaktion RiskNET06.06.2018, 14:24

Wahrheit oder Lüge? Wer kann das in unseren digitalen Zeiten noch beantworten? Umso wichtiger sind klare Parameter und ein methodisch sauberes Vorgehen, um Fake News zu enttarnen. Dafür plädiert...

Kolumne

Machine Learning-basierte Klassifikation von Marktphasen

Krisen frühzeitig identifizieren

Dimitrios Geromichalos [RiskDataScience]23.05.2018, 12:30

Wie in der Vergangenheit immer wieder beobachtet werden konnte, verhalten sich Märkte oftmals irrational und zeichnen sich – neben dem "Normal-Zustand" – durch Phasen im Krisen- und...

Kolumne

Geopolitik und Ökonomie

Über den Einfluss politischer Krisen

Martin W. Hüfner, Chief Economist, Assenagon Asset Management S.A.16.05.2018, 11:45

Mehr als sonst ist in den Börsenkommentaren in diesem Jahr nicht nur von ökonomischen Faktoren die Rede. Immer mehr Raum wird den politischen Krisenherden in der Welt eingeräumt. Da geht es um Iran...

Kolumne

CFO Survey Frühjahr 2018

Fachkräftemangel und Protektionismus dominieren Risikolandkarte

Redaktion RiskNET11.05.2018, 14:32

Der Deloitte CFO Survey reflektiert die Einschätzungen und Erwartungen von CFOs deutscher Großunternehmen zu makroökonomischen, unternehmensstrategischen und finanzwirtschaftlichen Themen sowie...

Studie

Länderrisken im Überblick

Risikoweltkarte 2018

Redaktion RiskNET03.05.2018, 11:06

Das Feilschen um die von den USA angedrohten Strafzölle auf Stahl und Aluminium aus der Europäischen Union sind nur eine Ursache für die zunehmende Volatilität von Länderrisiken. Für Günther Schmid,...