News

Geldpolitik gefährdet Geschäftsmodell der Banken

Deutliche Risiken für Finanzmarktstabilität

Redaktion RiskNET24.03.2016, 06:59

Die Niedrigzinspolitik der Europäischen Zentralbank (EZB) stellt aus Sicht des deutschen Sachverständigenrates zur Begutachtung der gesamtwirtschaftlichen Entwicklung das Geschäftsmodell der Banken grundsätzlich in Frage. Insgesamt sehen die Wirtschaftsforscher in ihrem Jahresgutachten deutliche Risiken für die Finanzmarktstabilität.

Die Marktturbulenzen, die speziell die in jüngster Zeit speziell Bankenpapiere belastet haben, sind aus Sicht des Sachverständigenrats vermutlich keine reinen Übertreibungen gewesen. Tatsächlich gibt es aus Sicht der Experten eine Reihe von Faktoren, die die Profitabilität der Finanzinstitute beeinträchtigten, und die die Verluste zumindest teilweise erklären können.

Neben den mittelfristigen Folgen der EZB-Niedrigzinspolitik zählt der Sachverständigenrat dazu auch kurzfristig Kreditrisiken aus dem Ölgeschäft.

Die im Vergleich zum Jahresende 2015 nach unten verschobenen Zinsstrukturkurven in den USA und in der Eurozone deuten nach Ansicht der Ökonomen auf eine länger andauernde Niedrigzinsphase im Euroraum und eine langsamere Straffung der US-Geldpolitik hin. Das führt wegen der flacheren Zinsstrukturkurve zu tendenziell sinkenden Gewinnen der Banken und damit letztlich zu einer "zunehmenden Aushöhlung des Geschäftsmodells".

Kritisch äußert sich der Sachverständigenrat zu den nachrangigen Schuldtiteln der Banken. Die Kursverluste bei diesen Papieren, insbesondere bei den sogenannten Coco-Bonds, und der Anstieg der Risikoprämien im Februar, zeigten die "Gefahr destabilisierender Preisspiralen in Krisenzeiten". Dies wecke Zweifel, ob die Widerstandsfähigkeit der Banken über diese Finanzierungsinstrumente tatsächlich erhöht werden könne.

Positiv mache sich die lockere EZB-Politik und die dadurch günstigen Finanzierungsbedingungen für Unternehmen dagegen bei der Kreditvergabe bemerkbar, heißt es im Jahresgutachten. Die Kredithürde des ifo-Instituts weise auf die großzügige Vergabepolitik der Banken hin. Zudem verzeichneten die Banken seit einiger Zeit spürbare Zuwächse im Buchkreditgeschäft mit den privaten Haushalten, vornehmlich durch Hypotheken. Der Sachverständigenrat rechnet für dieses und kommendes Jahr mit anhaltend günstigen Finanzierungsbedingungen als Folge der lockeren Geldpolitik.

[ Bildquelle: © M. Schuppich - Fotolia.com ]


Kommentare zu diesem Beitrag

Keine Kommentare

Themenverwandte Artikel

Kolumne

Digital, digitaler, disruptiv

Wahrnehmungs- und Arroganzrisiko

Andreas Kempf | Frank Romeike28.04.2017, 16:51

Der Begriff "Disruption" –Wirtschaftswort und Unwort des Jahres 2015 – ist in der aktuellen Diskussion um die Digitalisierung allgegenwärtig. Mit Unternehmen wie Uber, AirBnB, Netflix oder...

Interview

Verharren in der Komfortzone als Risiko

Mehr Speed – weniger Risiko

Redaktion RiskNET18.04.2017, 08:00

Risiken bewältigen, Entscheidungen treffen, Führungsrollen übernehmen, im Team kooperieren, Ziele setzen, durchhalten und vielleicht auch mal der Mut zur Umkehr sind Situationen, die sich im...

Interview

Digitalisierung, Cybersicherheit, disruptive Innovationen

Risiken in Zeiten des digitalen Bankschalters

Redaktion RiskNET23.03.2017, 20:32

Digitalisierung, Cybersicherheit, disruptive Innovationen und neue Geschäftsmodelle – die Bankenwelt müht sich mit vielen Themen. Vor allem klassische Banken müssen ihre Geschäftsmodelle überdenken,...

Kolumne

Schutz vor physischen Bedrohungen

Physical Security Management als integraler Bestandteil des Risikomanagements

Jörg Hensen | Sebastian Schmitz19.03.2017, 10:45

Sicherheitsthemen sind branchenübergreifend präsenter denn je. Aber es sind nicht ausschließlich die Gefährdungen im allgegenwärtigen Cyberraum, denen wir heute gegenüberstehen und in deren...

Kolumne

Methodische Defizite im Risikomanagement

Im Blindflug in die Pleite

Frank Romeike [Chefredakteur RiskNET]23.02.2017, 15:28

Folgt man den Sprachaufsehern des Duden, so ist eine Strategie ein "genauer Plan des eigenen Vorgehens, der dazu dient, ein militärisches, politisches, psychologisches, wirtschaftliches o.ä....