News

Geldpolitik gefährdet Geschäftsmodell der Banken

Deutliche Risiken für Finanzmarktstabilität

Redaktion RiskNET24.03.2016, 06:59

Die Niedrigzinspolitik der Europäischen Zentralbank (EZB) stellt aus Sicht des deutschen Sachverständigenrates zur Begutachtung der gesamtwirtschaftlichen Entwicklung das Geschäftsmodell der Banken grundsätzlich in Frage. Insgesamt sehen die Wirtschaftsforscher in ihrem Jahresgutachten deutliche Risiken für die Finanzmarktstabilität.

Die Marktturbulenzen, die speziell die in jüngster Zeit speziell Bankenpapiere belastet haben, sind aus Sicht des Sachverständigenrats vermutlich keine reinen Übertreibungen gewesen. Tatsächlich gibt es aus Sicht der Experten eine Reihe von Faktoren, die die Profitabilität der Finanzinstitute beeinträchtigten, und die die Verluste zumindest teilweise erklären können.

Neben den mittelfristigen Folgen der EZB-Niedrigzinspolitik zählt der Sachverständigenrat dazu auch kurzfristig Kreditrisiken aus dem Ölgeschäft.

Die im Vergleich zum Jahresende 2015 nach unten verschobenen Zinsstrukturkurven in den USA und in der Eurozone deuten nach Ansicht der Ökonomen auf eine länger andauernde Niedrigzinsphase im Euroraum und eine langsamere Straffung der US-Geldpolitik hin. Das führt wegen der flacheren Zinsstrukturkurve zu tendenziell sinkenden Gewinnen der Banken und damit letztlich zu einer "zunehmenden Aushöhlung des Geschäftsmodells".

Kritisch äußert sich der Sachverständigenrat zu den nachrangigen Schuldtiteln der Banken. Die Kursverluste bei diesen Papieren, insbesondere bei den sogenannten Coco-Bonds, und der Anstieg der Risikoprämien im Februar, zeigten die "Gefahr destabilisierender Preisspiralen in Krisenzeiten". Dies wecke Zweifel, ob die Widerstandsfähigkeit der Banken über diese Finanzierungsinstrumente tatsächlich erhöht werden könne.

Positiv mache sich die lockere EZB-Politik und die dadurch günstigen Finanzierungsbedingungen für Unternehmen dagegen bei der Kreditvergabe bemerkbar, heißt es im Jahresgutachten. Die Kredithürde des ifo-Instituts weise auf die großzügige Vergabepolitik der Banken hin. Zudem verzeichneten die Banken seit einiger Zeit spürbare Zuwächse im Buchkreditgeschäft mit den privaten Haushalten, vornehmlich durch Hypotheken. Der Sachverständigenrat rechnet für dieses und kommendes Jahr mit anhaltend günstigen Finanzierungsbedingungen als Folge der lockeren Geldpolitik.

[ Bildquelle: © M. Schuppich - Fotolia.com ]


Kommentare zu diesem Beitrag

Keine Kommentare

Themenverwandte Artikel

Interview

Statistik und Intuition

Quantitative Methoden sind mächtige Instrumente

Redaktion RiskNET15.02.2017, 13:35

Nicht nur Risikomanager verwechseln gelegentlich Korrelation mit Kausalität, vernachlässigen Variabilität und Stichprobenfehler oder multiplizieren Eintrittswahrscheinlichkeit mit Schadensausmaß und...

Kolumne

Risikomanagement von Marken

Wenn Innovationen Marken schwächen

Wolfgang Schiller13.02.2017, 18:07

Kein anderes Wort wird heute mehr in der Wirtschaftspolitik, der Wirtschaftspresse und im Marketing verwendet als "Innovation". Versteckt sich dahinter vielleicht ein neues Erfolgskonzept...

Interview

Risk Governance

Stakeholderorientiertes Risk Management aus strategischer Sicht

Redaktion RiskNET25.01.2017, 08:12

Ein Blick in die Praxis zeigt nicht selten ein Dilemma der traditionellen Risikosteuerung in Unternehmen. Auf der operativen Seite der Leistungserstellung steht das eher mechanistische...

Kolumne

Reifegrade im Risikomanagement

Potemkinsches Dorf – oder: Risikokultur leben

Frank Romeike | Christoph Schwager04.01.2017, 11:12

"Kultur isst die Strategie zum Frühstück", so ein Zitat des ehemaligen US-amerikanischen Ökonomen Peter F. Drucker. Gemeint ist der Wert der Unternehmenskultur, der weit über die rein...

Kolumne

Rückblick und Ausblick in Zeiten des Umbruchs

Zeit der Unsicherheit

Andreas Eicher | Frank Romeike [Redaktion RiskNET]23.12.2016, 12:02

"Wie bei der irrwitzigen Wut eines Hundes, der sich in das Bein eines bereits toten Rehs verbissen hat und an dem erlegten Wild rüttelt und zerrt, so dass der Jäger ihn zu beruhigen aufgibt...