News

Marktbereinigung als Folge der EZB-Niedrigzinspolitik

Des einen Freud', des anderen Leid.

Redaktion RiskNET03.11.2014, 10:54

Deutsche Versicherungskonzerne wie Talanx und Allianz haben ihre Kritik an der aktuellen Niedrigzinspolitik der Europäischen Zentralbank (EZB) verschärft und vor den Folgen gewarnt. Laut Talanx-Finanzvorstand Immo Querner werde es für Versicherer immer schwerer, "nachhaltige Renditen und Risikoaufschläge zu erzielen", wie er gegenüber der Wirtschaftszeitung Euro am Sonntag sagte.

Die Allianz rechnet deshalb als Folge mit einer Marktbereinigung. "Hält das derzeitige Niedrigzinsumfeld länger an, wird das zu einer Auslese unter den Versicherern führen, denn nicht jede Gesellschaft kann das auf Dauer durchhalten", sagte der Anlagechef für Versicherungsportfolien bei der Fondsgesellschaft Allianz Global Investors (AIG), Karl Happe, der Zeitung.

Um ihre Renditen in diesem Umfeld zu verbessern, strebten einige der großen Versicherer zwar wieder höhere Aktienquoten in ihren Portfolien an, würden dabei aber von verschärften Kapitalvorschriften für Versicherer gebremst. "Diejenigen, die entsprechende Spielräume bei der Kapitalausstattung haben, werden tendenziell in Aktien umschichten", so Happe. Laut Euro am Sonntag will beispielsweise der zweitgrößte deutsche Erstversicherer Generali seine Aktienquote zumindest in der Sachversicherung von derzeit sechs mittelfristig auf zehn Prozent erhöhen.

Die Allianz wiederum, deren Quote derzeit bei sieben Prozent liegt, könne sich laut einer Sprecherin einen leichten Ausbau vorstellen. Talanx wiederum wolle sie bei einem Prozent belassen. Nach Angaben des Gesamtverbands der deutschen Versicherungswirtschaft lag die Aktienquote aller deutschen Erstversicherer per Ende Juni bei 3,5 Prozent.

[ Bildquelle: © Dreaming Andy - Fotolia.com ]


Kommentare zu diesem Beitrag

Keine Kommentare

Themenverwandte Artikel

Interview

Garantenpflicht

Haftung eines Risikomanagers

Redaktion RiskNET16.07.2018, 19:30

Der Bundesgerichtshof (BGH) hat in seinem Urteil vom 17.07.2009 (Az 5 StR 394/08) einen Leiter einer Rechtsabteilung und Revision wegen Beihilfe zum Betrug durch Unterlassen zu einer Geldstrafe von...

Studie

Qualitative Evaluationsstudie

Risikomodellierung, Predictive Analytics und Big Data

Frank Romeike | Stefan Trummer19.06.2018, 08:07

Das Banken- und Versicherungsumfeld ist seit vielen Jahren im Umbruch. Dazu haben in nicht unerheblichem Maße die Aufsichtsbehörden und Standardsetter beigetragen. Wurden bis Mitte der 2000er...

Interview

Mundus vult decipi

Was tun mit Fake News?

Redaktion RiskNET06.06.2018, 14:24

Wahrheit oder Lüge? Wer kann das in unseren digitalen Zeiten noch beantworten? Umso wichtiger sind klare Parameter und ein methodisch sauberes Vorgehen, um Fake News zu enttarnen. Dafür plädiert...

Kolumne

Machine Learning-basierte Klassifikation von Marktphasen

Krisen frühzeitig identifizieren

Dimitrios Geromichalos [RiskDataScience]23.05.2018, 12:30

Wie in der Vergangenheit immer wieder beobachtet werden konnte, verhalten sich Märkte oftmals irrational und zeichnen sich – neben dem "Normal-Zustand" – durch Phasen im Krisen- und...

Kolumne

Geopolitik und Ökonomie

Über den Einfluss politischer Krisen

Martin W. Hüfner, Chief Economist, Assenagon Asset Management S.A.16.05.2018, 11:45

Mehr als sonst ist in den Börsenkommentaren in diesem Jahr nicht nur von ökonomischen Faktoren die Rede. Immer mehr Raum wird den politischen Krisenherden in der Welt eingeräumt. Da geht es um Iran...