News

Regulierung versus Deregulierung

Deregulierung als Triebfeder für neue Finanzkrisen?

Redaktion RiskNET16.03.2017, 18:00

Bundesbankpräsident und EZB-Ratsmitglied Jens Weidmann warnt vor Plänen der USA zur Deregulierung des Finanzsektors. Er forderte wenige Tage, bevor hochrangige US-Finanzvertreter nach Deutschland reisen, um ihre europäischen und internationalen Kollegen zu treffen, einen raschen Abschluss der jüngsten Verhandlungsrunde über Vorschriften für global agierende Banken. "Die Durchführung einer Deregulierung in der Hoffnung, die Wirtschaft zu stimulieren, könnte nach hinten losgehen", sagte Weidmann bei einer Finanzkonferenz vor einem Treffen der Finanzminister und Notenbankgouverneure der Gruppe der 20 führenden Industrieländer (G20).

Unzureichend regulierte Finanzmärkte "können dem wirtschaftlichen Wohlstand erheblich schaden, wenn es zu einer Krise kommt", warnte Weidmann und drängte die G20-Staaten dazu, "an ihrer Verpflichtung zu regulatorischen Reformen und ihrer klaren Ablehnung von Aufsichtsarbitrage festzuhalten".

Von vielen Marktteilnehmern wird verdrängt, dass gerade die Deregulierung eine der Kernursachen der letzten Finanzmarktkrise war. Bereits im Sommer 2010 zeigte eine wissenschaftliche Studie der Londoner Ökonomin Lucrezia Reichlin: Je weniger die Banken staatlich reguliert waren, desto stärker waren die Marktteilnehmer von der Finanzkrise betroffen.

Weidmann: Rasche Wiederaufnahme der Basel-III-Gespräche im Interesse aller

US-Präsident Donald Trump hatte die Lockerung von Finanzregulierung zu einem wichtigen Teil seiner Wahlkampagne gemacht und versprochen, das sogenannte Dodd-Frank-Gesetz aufzuheben. Das in Reaktion auf die Finanzkrise von 2007 erlassene Gesetz umfasst ein Paket an Vorschriften für den Finanzsektor, mit dem eine Wiederholung einer solchen Krise verhindert werden soll. Gespräche über den Abschluss eines neuen globalen Kapitalstandards für Banken (Basel III) wurden nach der Wahl Trumps verschoben.

Neue Kapitalstandards hätten das globale Finanzsystem stabiler gemacht, sagte Weidmann und drängte die Regierungen, an den Verhandlungstisch zurückzukehren. "Eine rasche Wiederaufnahmen der Verhandlungen wäre in unser aller Interesse, vor allem, weil die durch die Verzögerung beim Abschluss von Basel III verursachte anhaltende regulatorische Unsicherheit zweifellos eine Last für die Banken ist", sagte er.

Weidmann warnte vor einem wachsenden Trend zu Protektionismus auf beiden Seiten des Atlantiks. Er forderte die Regierungen auf, eine zu starke Belastung der Zentralbanken zu vermeiden, die in den vergangenen Jahren weitreichende Anreizgrogramme auf den Weg gebracht hätten, um Wachstum und Inflation zu unterstützen. "Die Geldpolitik sollte mit den Mandaten der Zentralbanken im Einklang stehen und diese nicht überstrapazieren oder die Legitimität der Unabhängigkeit von Zentralbanken untergraben."

[ Bildquelle: © Trueffelpix - Fotolia.com ]


Kommentare zu diesem Beitrag

Keine Kommentare

Themenverwandte Artikel

Interview

Digitalisierung, Cybersicherheit, disruptive Innovationen

Risiken in Zeiten des digitalen Bankschalters

Redaktion RiskNET23.03.2017, 20:32

Digitalisierung, Cybersicherheit, disruptive Innovationen und neue Geschäftsmodelle – die Bankenwelt müht sich mit vielen Themen. Vor allem klassische Banken müssen ihre Geschäftsmodelle überdenken,...

Kolumne

Schutz vor physischen Bedrohungen

Physical Security Management als integraler Bestandteil des Risikomanagements

Jörg Hensen | Sebastian Schmitz19.03.2017, 10:45

Sicherheitsthemen sind branchenübergreifend präsenter denn je. Aber es sind nicht ausschließlich die Gefährdungen im allgegenwärtigen Cyberraum, denen wir heute gegenüberstehen und in deren...

Kolumne

Methodische Defizite im Risikomanagement

Im Blindflug in die Pleite

Frank Romeike [Chefredakteur RiskNET]23.02.2017, 15:28

Folgt man den Sprachaufsehern des Duden, so ist eine Strategie ein "genauer Plan des eigenen Vorgehens, der dazu dient, ein militärisches, politisches, psychologisches, wirtschaftliches o.ä....

Interview

Risk Governance

Stakeholderorientiertes Risk Management aus strategischer Sicht

Redaktion RiskNET25.01.2017, 08:12

Ein Blick in die Praxis zeigt nicht selten ein Dilemma der traditionellen Risikosteuerung in Unternehmen. Auf der operativen Seite der Leistungserstellung steht das eher mechanistische...

Kolumne

Reifegrade im Risikomanagement

Potemkinsches Dorf – oder: Risikokultur leben

Frank Romeike | Christoph Schwager04.01.2017, 11:12

"Kultur isst die Strategie zum Frühstück", so ein Zitat des ehemaligen US-amerikanischen Ökonomen Peter F. Drucker. Gemeint ist der Wert der Unternehmenskultur, der weit über die rein...