News

Analyse

Der Versicherungsmarkt in Europa

Redaktion RiskNET27.02.2014, 13:45

Die Versicherungsprämien sind in Europa, dem Mittleren Osten und in Afrika (EMEA) in den ersten drei Quartalen des Jahres 2013 weitgehend stabil geblieben. Der Prämienrückgang in den meisten Sparten im letzten Quartal und im Rahmen der Vertragsverlängerungen zum 1. Januar markiert jedoch einen Abwärtstrend, der 2014 weiter anhalten dürfte. Das ist das Ergebnis des jetzt veröffentlichten Marktberichts Europe, Middle East and Africa Insurance Market Report 2014 des Industrieversicherungsmaklers Marsh.

Laut dem aktuellen Report ist das Prämienniveau in der allgemeinen Haftpflichtversicherung um durchschnittlich bis zu 10 Prozent gesunken, bei den Sachversicherungen um bis zu 15 Prozent. Lediglich in vier Ländern – Lettland, Namibia, Montenegro und Türkei – war ein Anstieg der Prämien um bis zu 10 Prozent zu verzeichnen. Bei der Organhaftpflicht ist mit einem durchschnittlichen Prämienrückgang von bis zu 10 Prozent ein ähnlicher Trend zu beobachten. Nur in Italien sind hierfür die Prämien leicht gestiegen. Beim Blick auf den deutschen Markt zeigt sich die Entwicklung in der Sachversicherung uneinheitlich. Viele Marktteilnehmer wollten Prämienerhöhungen durchsetzen, was – abgesehen von einigen exponierten Katastrophenrisiken – aber meist nur in einer Größenordnung von rund 10 Prozent gelang. Bei gut geschützten Risiken und positivem Schadenverlauf gab es in der Sachversicherung sogar immer wieder auch Prämienreduzierungen. Auch der Markt für die industrielle Haftpflichtversicherung entwickelte sich wie in den meisten anderen Sparten weiterhin günstig für die Versicherungseinkäufer. Lediglich in der Autoversicherung mussten die meisten deutschen Unternehmen Preissteigerungen von 10 bis 20 Prozent hinnehmen.

Die Kapazitäten bewegen sich im EMEA-Versicherungsmarkt auf Rekordniveau, und daran wird sich kurzfristig voraussichtlich auch nicht viel ändern, so das Ergebnis des Marsh-Berichts. Im Rahmen der letzten Erneuerungsrunde zum 1. Januar haben der starke Wettbewerb der Versicherer um Unternehmen mit attraktiven Risiken und guten Schadenhistorien meist keinen Spielraum für Prämienerhöhungen zugelassen. Auch der weiche Rückversicherungsmarkt, auf dem sich neben den ohnehin schon stark kapitalisierten Rückversicherern auch noch zunehmend sogenanntes Alternatives Risikokapital findet, führt den Preistrend im Erstversicherungsmarkt in EMEA um ca. 10 bis 15 Prozent nach unten.

Weitere Aspekte aus dem Bericht:

  • Die aufsichtsrechtliche Entwicklung hat weiterhin großen Einfluss auf Geschäftsentscheidungen und Geschäftsbetrieb. In den etablierteren Volkswirtschaften haben die Aufsichtsbehörden die geplanten Veränderungen im Aufsichtsrecht auf den Prüfstand gestellt, um sicherzustellen, dass damit nicht künftige Anlagen am Kapitalmarkt unterminiert werden.
  • Die Zahl der Anfragen zu Versicherungen gegen Cyber-Kriminalität hat sich weiter erhöht, da Unternehmen für diese Risiken zunehmend sensibler werden. In Ländern wie Großbritannien, Deutschland und Belgien werden diese Versicherungslösungen stärker nachgefragt. Aufgrund der unsicheren wirtschaftlichen Lage und der daraus resultierenden Haushaltszwänge dürfte es jedoch noch etwas dauern, bis Versicherungen gegen Cyber-Kriminalität auch bei Kunden in den Krisenländern ganz oben auf der Tagesordnung stehen.
  • Seit dem Arabischen Frühling sind insbesondere Unternehmen im Mittleren Osten und Nordafrika an Versicherungsschutz gegen politische Risiken interessiert. Die anhaltenden politischen Unruhen in Libyen und Ägypten sowie der Bürgerkrieg in Syrien haben diese Ängste zusätzlich verstärkt.

 


[Bildquelle: © papa - Fotolia.com]




Kommentare zu diesem Beitrag

Keine Kommentare

Themenverwandte Artikel

Interview

Garantenpflicht

Haftung eines Risikomanagers

Redaktion RiskNET16.07.2018, 19:30

Der Bundesgerichtshof (BGH) hat in seinem Urteil vom 17.07.2009 (Az 5 StR 394/08) einen Leiter einer Rechtsabteilung und Revision wegen Beihilfe zum Betrug durch Unterlassen zu einer Geldstrafe von...

Studie

Qualitative Evaluationsstudie

Risikomodellierung, Predictive Analytics und Big Data

Frank Romeike | Stefan Trummer19.06.2018, 08:07

Das Banken- und Versicherungsumfeld ist seit vielen Jahren im Umbruch. Dazu haben in nicht unerheblichem Maße die Aufsichtsbehörden und Standardsetter beigetragen. Wurden bis Mitte der 2000er...

Interview

Mundus vult decipi

Was tun mit Fake News?

Redaktion RiskNET06.06.2018, 14:24

Wahrheit oder Lüge? Wer kann das in unseren digitalen Zeiten noch beantworten? Umso wichtiger sind klare Parameter und ein methodisch sauberes Vorgehen, um Fake News zu enttarnen. Dafür plädiert...

Kolumne

Machine Learning-basierte Klassifikation von Marktphasen

Krisen frühzeitig identifizieren

Dimitrios Geromichalos [RiskDataScience]23.05.2018, 12:30

Wie in der Vergangenheit immer wieder beobachtet werden konnte, verhalten sich Märkte oftmals irrational und zeichnen sich – neben dem "Normal-Zustand" – durch Phasen im Krisen- und...

Kolumne

Geopolitik und Ökonomie

Über den Einfluss politischer Krisen

Martin W. Hüfner, Chief Economist, Assenagon Asset Management S.A.16.05.2018, 11:45

Mehr als sonst ist in den Börsenkommentaren in diesem Jahr nicht nur von ökonomischen Faktoren die Rede. Immer mehr Raum wird den politischen Krisenherden in der Welt eingeräumt. Da geht es um Iran...