News

Das (In-)Stabilitätsrisiko

Der stark gestiegene Risikoappetit

Redaktion RiskNET25.03.2015, 23:05

Bundesbank-Präsident Jens Weidmann macht sich zweieinhalb Wochen nach Beginn des Staatsanleihekaufprogramms der Europäischen Zentralbank (EZB) Sorgen um die Finanzstabilität im Euroraum. Bei einer Rede in München sagte Weidmann, die Zentralbanken dürften vor den Nebenwirkungen ihrer Politik des Quantitative Easings (QE) nicht die Augen verschließen.

"Die kräftigen und zum Teil rasanten Kurssteigerungen an den europäischen Aktien- und Anleihemärkten in den vergangenen Wochen und Monaten deuten auf einen stark gestiegenen Risikoappetit hin, den wir als Notenbanken sorgsam beobachten müssen", sagte Weidmann laut vorab verbreitetem Redetext.

Der EZB-Rat hatte im Januar - unter anderem gegen die Stimme Weidmanns - beschlossen, dass die Zentralbanken des Eurosystems bis September 2016 monatlich Wertpapiere für 60 Milliarden Euro ankaufen sollen. In den ersten anderthalb Wochen des Programms haben die Zentralbanken die Renditen von Staatsanleihen deutliche drücken können.

Eine - beabsichtigte - Nebenwirkung war eine Flucht der Investoren in Aktien. So hat der DAX seit Beginn der Ankäufe am 9. März um rund 400 Punkte zugelegt, nachdem er zwischen 22. Januar, dem Tag des Ankaufbeschlusses, und dem 9. März bereits um über 1.000 Punkte gestiegen war.

"Nach meiner Ansicht darf die Geldpolitik nicht mit den Schultern zucken, wenn es Anzeichen für spekulative Übertreibungen auf den Vermögensmärkten gibt", sagte Weidmann.

Bei EZB-Präsident Mario Draghi stoßen solche Appelle aber (noch) auf taube Ohren. Bei seiner jüngsten Anhörung vor dem Wirtschafts- und Währungsausschuss räumte Draghi zwar ein, dass eine Politik des Quantitative Easing unbeabsichtigte Nebenwirkungen haben könnten, er sagte aber auch, dass solche Nebenwirkungen derzeit nicht erkennbar seien. Draghis Botschaft an diesem Tag lautete: Das Ankaufprogramm wird bis Ende September 2016 durchgezogen.

Interessanterweise steht Weidmann aber nicht alleine mit seiner Kritik an den Staatsanleihekäufen. Auch der Gouverneur der Banque de France, Christian Noyer, sagte in dieser Woche, die EZB könne das Ankaufprogramm falls nötig modifizieren. Frankreichs Banken und Versicherer leiden, ähnlich wie die deutschen, unter zunehmend negativen Staatsanleiherenditen.

Laut Weidmann stellt das Niedrigzinsumfeld insgesamt ein Stabilitätsrisiko dar: "Indem es die Ertragslage von Banken und Versicherungen belastet, je länger diese Phase anhält, steigt das Risiko von Instabilität ebenso", sagte er.

[ Bildquelle: © Nomad_Soul - Fotolia.com ]


Kommentare zu diesem Beitrag

Keine Kommentare

Themenverwandte Artikel

Interview

Garantenpflicht

Haftung eines Risikomanagers

Redaktion RiskNET16.07.2018, 19:30

Der Bundesgerichtshof (BGH) hat in seinem Urteil vom 17.07.2009 (Az 5 StR 394/08) einen Leiter einer Rechtsabteilung und Revision wegen Beihilfe zum Betrug durch Unterlassen zu einer Geldstrafe von...

Studie

Qualitative Evaluationsstudie

Risikomodellierung, Predictive Analytics und Big Data

Frank Romeike | Stefan Trummer19.06.2018, 08:07

Das Banken- und Versicherungsumfeld ist seit vielen Jahren im Umbruch. Dazu haben in nicht unerheblichem Maße die Aufsichtsbehörden und Standardsetter beigetragen. Wurden bis Mitte der 2000er...

Interview

Mundus vult decipi

Was tun mit Fake News?

Redaktion RiskNET06.06.2018, 14:24

Wahrheit oder Lüge? Wer kann das in unseren digitalen Zeiten noch beantworten? Umso wichtiger sind klare Parameter und ein methodisch sauberes Vorgehen, um Fake News zu enttarnen. Dafür plädiert...

Kolumne

Machine Learning-basierte Klassifikation von Marktphasen

Krisen frühzeitig identifizieren

Dimitrios Geromichalos [RiskDataScience]23.05.2018, 12:30

Wie in der Vergangenheit immer wieder beobachtet werden konnte, verhalten sich Märkte oftmals irrational und zeichnen sich – neben dem "Normal-Zustand" – durch Phasen im Krisen- und...

Kolumne

Geopolitik und Ökonomie

Über den Einfluss politischer Krisen

Martin W. Hüfner, Chief Economist, Assenagon Asset Management S.A.16.05.2018, 11:45

Mehr als sonst ist in den Börsenkommentaren in diesem Jahr nicht nur von ökonomischen Faktoren die Rede. Immer mehr Raum wird den politischen Krisenherden in der Welt eingeräumt. Da geht es um Iran...