News

Der Dompteur der Modelle: Reduzierung der Modellgläubigkeit von Risikomanagern

Stefan Hirschmann und Frank Romeike25.06.2007, 11:47

"Wann endlich kommt der Nutzen von Basel II?", fragt Jörg Erlebach (Bild), verantwortlich für die Umsetzung von Basel II und das Kreditrisikomanagement bei der Commerzbank AG, und legt die Frage vor, ob ein wahres unternehmensweites Risikomanagement wirklich möglich ist. Die Erwartungen an Erlebach und seine 200 Kollegen im Risikomanagement der Bank sind gewaltig, denn das Frankfurter Kreditinstitut hat in den vergangenen Jahren rund 250 Mio. Euro in das Basel-II-Projekt investiert. "Basel II ist nur ein erster Schritt", meint Erlebach. Das übergeordnete Ziel müsse vielmehr sein, die Erkenntnisse aus der ersten Säule für die Unternehmenssteuerung zu nutzen und einen Profit über die Kapitalersparnis hinaus aus dem Controlling im Sinne einer übergreifenden Banksteuerung zu generieren. Wichtig sei, einen Konnex zwischen dem strategischen Kreditrisikomanagement und der regulatorischen Messanforderung herzustellen. Dazu gehöre einerseits eine möglichst hohe Rating-Power, die "gute" von "schlechten" Kunden trenne, so Erlebach, aber auch, dass die Alibifunktion von quantitativen Modellen zurückgenommen werde. In der Folge der Komplexitätszunahme der Risiko- und Ratingmodelle entstehe eine "unglaubliche Modellgläubigkeit". Banken seien gefordert, die Rating- und Risikomanagementsysteme nicht "overzuengineeren". "Der Risikomanager wird sich zu einem Dompteur der Modelle entwickeln müssen und nicht zu einem Entwickler der Modelle", so Erlebach im Rahmen der Konferenz "Credit Risk 2007" in Wien. In den nächsten Jahren sollten die Kredit-Risikomanager vor allem die Komplexität der Rating- und Risikomanagement-Systeme reduzieren. Wichtig sei in diesem Kontext vor allem, dass zukunftsorientierte Erwartungen stärker in der Modellarchitektur berücksichtigt würden. Moderne Kreditrisikomanagement-Systeme sollten größere Freiheitsgrade gewähren. Dazu müssten "Leitplanken" definiert werden: Weniger Limite, klar gesetzte Limite, konsequente Eskalierung überschrittener Limite. "Zur operativen Steuerung sollten Limite flexibel definiert werden, um kurzfristig auf Marktveränderungen reagieren zu können" so der Kreditrisikoexperte. Die wesentliche Zukunft des Risikocontrollings bestehe in einer deskriptiven, einer analytischen, einer pragmatischen sowie einer aktiven Komponente. Vor allem bei Letzterer handele es sich aber noch immer um eine Zukunftsvision. "So weit sind wir heute nich nicht", sagt Erlebach. Doch die Vorteile liegen auf der Hand: Banken können schneller und aktiver auf Marktveränderungen reagieren und parallel eine höhere Akzeptanz bei den Front-End-Usern erreichen. "Wir müssen mit Basel-II-Parametern bewusster umgehen und den Traum von der Kapitalreduktion nicht mehr weiterträumen", fordert Erlebach.

[Bildquelle: Jörg Erlebach]

 



Kommentare zu diesem Beitrag

Keine Kommentare

Themenverwandte Artikel

Interview

Garantenpflicht

Haftung eines Risikomanagers

Redaktion RiskNET16.07.2018, 19:30

Der Bundesgerichtshof (BGH) hat in seinem Urteil vom 17.07.2009 (Az 5 StR 394/08) einen Leiter einer Rechtsabteilung und Revision wegen Beihilfe zum Betrug durch Unterlassen zu einer Geldstrafe von...

Studie

Qualitative Evaluationsstudie

Risikomodellierung, Predictive Analytics und Big Data

Frank Romeike | Stefan Trummer19.06.2018, 08:07

Das Banken- und Versicherungsumfeld ist seit vielen Jahren im Umbruch. Dazu haben in nicht unerheblichem Maße die Aufsichtsbehörden und Standardsetter beigetragen. Wurden bis Mitte der 2000er...

Interview

Mundus vult decipi

Was tun mit Fake News?

Redaktion RiskNET06.06.2018, 14:24

Wahrheit oder Lüge? Wer kann das in unseren digitalen Zeiten noch beantworten? Umso wichtiger sind klare Parameter und ein methodisch sauberes Vorgehen, um Fake News zu enttarnen. Dafür plädiert...

Kolumne

Machine Learning-basierte Klassifikation von Marktphasen

Krisen frühzeitig identifizieren

Dimitrios Geromichalos [RiskDataScience]23.05.2018, 12:30

Wie in der Vergangenheit immer wieder beobachtet werden konnte, verhalten sich Märkte oftmals irrational und zeichnen sich – neben dem "Normal-Zustand" – durch Phasen im Krisen- und...

Kolumne

Geopolitik und Ökonomie

Über den Einfluss politischer Krisen

Martin W. Hüfner, Chief Economist, Assenagon Asset Management S.A.16.05.2018, 11:45

Mehr als sonst ist in den Börsenkommentaren in diesem Jahr nicht nur von ökonomischen Faktoren die Rede. Immer mehr Raum wird den politischen Krisenherden in der Welt eingeräumt. Da geht es um Iran...