News

Wohnimmobilien bis zu 20 Prozent überbewertet

Das Risiko von Immobilienpreisblasen

Redaktion RiskNET28.01.2015, 17:20

Am deutschen Wohnimmobilienmarkt ist nach Einschätzung der Bundesbank trotz regional kräftiger Preisanstiege bisher keine Preisblase entstanden. Nach Aussage von Bundesbank-Vorstand Andreas Dombret liegt das vor allem daran, dass die Banken ihre Standards für Immobilienkredite bisher nicht gelockert haben. Allerdings haben die von der Europäischen Zentralbank (EZB) beschlossenen Anleihekäufe laut Dombret das Risiko einer Preisblase erhöht, weshalb die Bundesbank den Einsatz geeigneter Instrumente zur Bekämpfung einer Blase vorbereitet.

Dombret sagte bei einer Veranstaltung des Verbandes Haus und Grund, dass nach Einschätzung der Bundesbank bis einschließlich 2013 bei Wohnimmobilien in großen und mittleren Städten Überbewertungen von bis zu 20 Prozent entstanden sein dürften. "Preisübertreibungen bei Wohnungen in den sieben Großstädten lagen im Jahr 2013 sogar noch etwas darüber. Allerdings hat sich die Preisdynamik am deutschen Wohnimmobilienmarkt spürbar abgeschwächt", sagte Dombret. Die Entwicklung der Immobilienpreise biete ein differenziertes Bild, das im Endeffekt aber nicht wirklich Besorgnis erregend sei.

Für eine Preisblase fehlen in Deutschland laut Dombret gegenwärtig zwei Zutaten: Eine stark wachsende Immobilienkreditvergabe und eine Lockerung der Standards, nach denen diese Kredite vergeben werden. Das Kreditwachstum hat zwar zuletzt zugenommen, ist aber noch nicht beunruhigend. Und die Banken haben ihre Standards nicht gelockert.

Auf eine Besonderheit wies Dombret denn aber doch noch hin: Banken vergeben zunehmend Kredite, deren Summe über den von der Immobilie gedeckten Wert hinaus geht. Der inzwischen hohe Anteil an solchen "Hochausläufern" deutet nach Aussage des Bundesbank-Vorstands darauf hin, dass das deutsche Bankensystem anfällig für eine Immobilienkrise ist.

Das Pfandbriefgesetz beschränkt zwar für Kredite, die zur Deckung von Hypothekenpfandbriefen herangezogen werden dürfen, den Beleihungsauslauf auf 60 Prozent des Beleihungswertes. Aber 10 Prozent aller Immobilienkredite wird zur Besicherung deutscher Hypothekenpfandbriefe verwendet. Bausparkassen beschränken den Beleihungsauslauf implizit auf 80 Prozent. "Trotzdem gibt es reichlich Raum für Hochausläufer. Hier wird die Bankenaufsicht in nächster Zeit genauer hinschauen", sagte Dombret.

Für den Fall, dass es doch zu einer Preisblase kommen sollte - das entsprechende Risiko hat laut Dombret durch die bevorstehenden Anleihekäufe zugenommen - will die Bundesbank aber vorbereitet sein. Derzeit analysiert sie laut Dombret "einige neue Instrumente im Detail", um ihre genaue Wirkung abzuschätzen. Ihr Einsatz muss allerdings noch von Gesetzgeber genehmigt werden. Das zu tun, will der Ausschuss für Finanzstabilität demnächst empfehlen.

[ Bildquelle: © Aamon - Fotolia.com ]


Kommentare zu diesem Beitrag

Keine Kommentare

Themenverwandte Artikel

Interview

Garantenpflicht

Haftung eines Risikomanagers

Redaktion RiskNET16.07.2018, 19:30

Der Bundesgerichtshof (BGH) hat in seinem Urteil vom 17.07.2009 (Az 5 StR 394/08) einen Leiter einer Rechtsabteilung und Revision wegen Beihilfe zum Betrug durch Unterlassen zu einer Geldstrafe von...

Studie

Qualitative Evaluationsstudie

Risikomodellierung, Predictive Analytics und Big Data

Frank Romeike | Stefan Trummer19.06.2018, 08:07

Das Banken- und Versicherungsumfeld ist seit vielen Jahren im Umbruch. Dazu haben in nicht unerheblichem Maße die Aufsichtsbehörden und Standardsetter beigetragen. Wurden bis Mitte der 2000er...

Interview

Mundus vult decipi

Was tun mit Fake News?

Redaktion RiskNET06.06.2018, 14:24

Wahrheit oder Lüge? Wer kann das in unseren digitalen Zeiten noch beantworten? Umso wichtiger sind klare Parameter und ein methodisch sauberes Vorgehen, um Fake News zu enttarnen. Dafür plädiert...

Kolumne

Machine Learning-basierte Klassifikation von Marktphasen

Krisen frühzeitig identifizieren

Dimitrios Geromichalos [RiskDataScience]23.05.2018, 12:30

Wie in der Vergangenheit immer wieder beobachtet werden konnte, verhalten sich Märkte oftmals irrational und zeichnen sich – neben dem "Normal-Zustand" – durch Phasen im Krisen- und...

Kolumne

Geopolitik und Ökonomie

Über den Einfluss politischer Krisen

Martin W. Hüfner, Chief Economist, Assenagon Asset Management S.A.16.05.2018, 11:45

Mehr als sonst ist in den Börsenkommentaren in diesem Jahr nicht nur von ökonomischen Faktoren die Rede. Immer mehr Raum wird den politischen Krisenherden in der Welt eingeräumt. Da geht es um Iran...