News

OECD-Frühindikatorindex zeigt neuen Schwung in Eurozone

Das optimistische schwache Signal

Redaktion RiskNET09.03.2015, 16:21

Der von der Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD) berechnete Frühindikatorindex deutet auf ein stärkeres Anziehen der Konjunktur in der Eurozone und dabei insbesondere in Deutschland hin. Hier habe sich das Wachstumsmomentum jeweils spürbar zum Positiven verändert. Auch in Italien und Frankreich sieht die in Paris ansässige OECD Anzeichen für eine Wirtschaftsbelebung. Mit Blick auf den OECD-Raum insgesamt, der 34 Industriestaaten umfasst, spricht die Organisation von einem stabilen Wachstumspfad.

Der Frühindikator für Januar erhöhte sich OECD-weit auf 100,4 von 100,3 im Dezember. Auch für die Eurozone legte der Wert um 0,1 Punkte auf 100,7 zu, ebenso für Deutschland auf 99,7. Prozentual stärker mit 0,19 bzw 0,20 Prozent war der Zuwachs für Frankreich und Italien mit neuen Ständen von 100,6 bzw 101,2. Unverändert waren die Indexwerte dagegen in den USA und Japan, während er in Großbritannien um 0,1 Punkt gegenüber dem Vormonat fiel.

Die deutlichste Abschwächung verzeichnete Russland. Hier sank der Frühindikator um 0,2 Punkte auf 99,3, wobei der Einbruch gegenüber dem Vorjahresmonat mit 0,71 Prozent die Flaute noch deutlicher zeigt.

Trotz der Abkühlung des Aufschwungs in China geht die OECD dort von einem stabilen Aufwärtstrend aus, was sich in den vergangenen Monaten inklusive Januar mit einem Anstieg des Indikators um jeweils 0,1 Punkte niederschlug.

Der Frühindikator der OECD dient dazu, verhältnismäßig früh Anzeichen für eine konjunkturelle Wende festzustellen.

[ Bildquelle: © Dreaming Andy - Fotolia.com ]


Kommentare zu diesem Beitrag

Keine Kommentare

Themenverwandte Artikel

Kolumne

Methoden im Risikomanagement

Komplex oder kompliziert – das ist die Frage

Frank Romeike | Herbert Saurugg06.10.2017, 11:02

Nachdem wir immer wieder auf die fälschliche Verwendung des Begriffs "Komplexität" stoßen, möchten wir mit diesem Beitrag eine einfach verständliche Erklärung liefern, was unter Komplexität...

Interview

Quo vadis Big Data?

Big Data und die Welt der Algorithmen und Analysen

Redaktion RiskNET22.09.2017, 12:52

Big Data ist en vogue. Vor allem die Wirtschaft trommelt seit Jahren für einen stärkeren Einsatz neuer Analysemethoden. Der Glaube: alles zu jeder Zeit im Blick haben und vorausschauend bestimmen zu...

Interview

Wie wir Krisen erleben und bewältigen

Krisen sind das beste "Resilienztraining"

Redaktion RiskNET23.07.2017, 06:30

Ingenieure sprechen von einem resilienten System, wenn bei einem Teilausfall nicht alle technischen Systeme vollständig versagen. Ein Ökosystem gilt dann als resilient, wenn es nach einer Störung zum...

Interview

Länderrisiken und geopolitische Risiken

Nicht Vollkasko, sondern steuerndes Risikomanagement

Redaktion RiskNET13.07.2017, 08:45

Länderrisiken und geopolitische Risiken sind in der Finanz- und Versicherungsbranche mittlerweile ein wichtiger Bestandteil von Analysen. Wie generiert, verarbeitet und analysiert Coface diese Daten?...

Interview

Risikoanalyse

Im Schatten der Risiken gibt es auch Chancen

Redaktion RiskNET05.07.2017, 07:52

Politische und gesellschaftliche Risiken, wirtschaftliche Zerwürfnisse oder die zunehmende Digitalisierung mit immer mehr Daten, die es zu analysieren gilt. Der Rucksack für die Versicherungsbranche...