News

EZB erhält griechische Staatsfinanzierung aufrecht

Das monetäre Perpetuum Mobile in Europa

Redaktion RiskNET19.03.2015, 21:06

Die Europäische Zentralbank (EZB) hat es einem Bericht zufolge abgelehnt, Griechenlands Geschäftsbanken den weiteren Ankauf von Anleihen des eigenen Staats zu untersagen. Zugleich genehmigte sie die Aufstockung des Notkreditrahmens der griechischen Zentralbank für die Geschäftsbanken um 400 Millionen Euro. Damit verschafft sie dem in Zahlungsnöten steckenden Griechenland etwas finanziellen Spielraum.

Die Nachrichtenagentur Bloomberg berichtet unter Berufung auf unterrichtete Personen, dass die bei der EZB angesiedelte Bankenaufsicht SSM beantragt hatte, den Banken ein stärkeres Engagement in kurzfristigen Staatsanleihen zu untersagen. Grund waren Sorgen der Bankenaufseher wegen des hohen Ausfallsrisikos dieser Papiere.

Den Angaben zufolge lehnte der EZB-Rat, der in diesen Dingen das letzte Wort hat, diesen Antrag ab. Zur Begründung habe es geheißen, man wolle die ab Donnerstagabend auch im Beisein von EZB-Präsident Mario Draghi laufenden Verhandlungen des Landes mit seinen europäischen Partnern nicht gefährden, berichtet Bloomberg.

Bereits vorher war bekannt geworden, dass der EZB-Rat eine Erhöhung des Notkreditvolumens für griechische Banken (ELA - Emergency Liquidity Assistance) um 400 Millionen Euro genehmigt hat. Die Banken könnten dieses Geld nun für den Kauf so genannter T-Bills verwenden und damit die Geldnot der Athener Regierung etwas mildern.

Allerdings ruft dieses monetäre Perpetuum Mobile in Europa immer mehr Kritik hervor. Bundesbank-Präsident Jens Weidmann hatte erst in der vergangenen Woche die griechischen Banken aufgefordert, ihre Bestände an griechischen Staatspapieren abzubauen. Dazu gehörte auch, dass sich die Banken nicht mehr an der Ablösung bestehender Staatspapiere beteiligten. Eine Staatsfinanzierung mit der Notenpresse ist den Euro-Zentralbanken verboten.

[ Bildquelle: © valentinT - Fotolia.com ]


Kommentare zu diesem Beitrag

Keine Kommentare

Themenverwandte Artikel

Interview

Garantenpflicht

Haftung eines Risikomanagers

Redaktion RiskNET16.07.2018, 19:30

Der Bundesgerichtshof (BGH) hat in seinem Urteil vom 17.07.2009 (Az 5 StR 394/08) einen Leiter einer Rechtsabteilung und Revision wegen Beihilfe zum Betrug durch Unterlassen zu einer Geldstrafe von...

Studie

Qualitative Evaluationsstudie

Risikomodellierung, Predictive Analytics und Big Data

Frank Romeike | Stefan Trummer19.06.2018, 08:07

Das Banken- und Versicherungsumfeld ist seit vielen Jahren im Umbruch. Dazu haben in nicht unerheblichem Maße die Aufsichtsbehörden und Standardsetter beigetragen. Wurden bis Mitte der 2000er...

Interview

Mundus vult decipi

Was tun mit Fake News?

Redaktion RiskNET06.06.2018, 14:24

Wahrheit oder Lüge? Wer kann das in unseren digitalen Zeiten noch beantworten? Umso wichtiger sind klare Parameter und ein methodisch sauberes Vorgehen, um Fake News zu enttarnen. Dafür plädiert...

Kolumne

Machine Learning-basierte Klassifikation von Marktphasen

Krisen frühzeitig identifizieren

Dimitrios Geromichalos [RiskDataScience]23.05.2018, 12:30

Wie in der Vergangenheit immer wieder beobachtet werden konnte, verhalten sich Märkte oftmals irrational und zeichnen sich – neben dem "Normal-Zustand" – durch Phasen im Krisen- und...

Kolumne

Geopolitik und Ökonomie

Über den Einfluss politischer Krisen

Martin W. Hüfner, Chief Economist, Assenagon Asset Management S.A.16.05.2018, 11:45

Mehr als sonst ist in den Börsenkommentaren in diesem Jahr nicht nur von ökonomischen Faktoren die Rede. Immer mehr Raum wird den politischen Krisenherden in der Welt eingeräumt. Da geht es um Iran...