News

EZB erhält griechische Staatsfinanzierung aufrecht

Das monetäre Perpetuum Mobile in Europa

Redaktion RiskNET19.03.2015, 21:06

Die Europäische Zentralbank (EZB) hat es einem Bericht zufolge abgelehnt, Griechenlands Geschäftsbanken den weiteren Ankauf von Anleihen des eigenen Staats zu untersagen. Zugleich genehmigte sie die Aufstockung des Notkreditrahmens der griechischen Zentralbank für die Geschäftsbanken um 400 Millionen Euro. Damit verschafft sie dem in Zahlungsnöten steckenden Griechenland etwas finanziellen Spielraum.

Die Nachrichtenagentur Bloomberg berichtet unter Berufung auf unterrichtete Personen, dass die bei der EZB angesiedelte Bankenaufsicht SSM beantragt hatte, den Banken ein stärkeres Engagement in kurzfristigen Staatsanleihen zu untersagen. Grund waren Sorgen der Bankenaufseher wegen des hohen Ausfallsrisikos dieser Papiere.

Den Angaben zufolge lehnte der EZB-Rat, der in diesen Dingen das letzte Wort hat, diesen Antrag ab. Zur Begründung habe es geheißen, man wolle die ab Donnerstagabend auch im Beisein von EZB-Präsident Mario Draghi laufenden Verhandlungen des Landes mit seinen europäischen Partnern nicht gefährden, berichtet Bloomberg.

Bereits vorher war bekannt geworden, dass der EZB-Rat eine Erhöhung des Notkreditvolumens für griechische Banken (ELA - Emergency Liquidity Assistance) um 400 Millionen Euro genehmigt hat. Die Banken könnten dieses Geld nun für den Kauf so genannter T-Bills verwenden und damit die Geldnot der Athener Regierung etwas mildern.

Allerdings ruft dieses monetäre Perpetuum Mobile in Europa immer mehr Kritik hervor. Bundesbank-Präsident Jens Weidmann hatte erst in der vergangenen Woche die griechischen Banken aufgefordert, ihre Bestände an griechischen Staatspapieren abzubauen. Dazu gehörte auch, dass sich die Banken nicht mehr an der Ablösung bestehender Staatspapiere beteiligten. Eine Staatsfinanzierung mit der Notenpresse ist den Euro-Zentralbanken verboten.

[ Bildquelle: © valentinT - Fotolia.com ]


Kommentare zu diesem Beitrag

Keine Kommentare

Themenverwandte Artikel

Kolumne

Methoden im Risikomanagement

Komplex oder kompliziert – das ist die Frage

Frank Romeike | Herbert Saurugg06.10.2017, 11:02

Nachdem wir immer wieder auf die fälschliche Verwendung des Begriffs "Komplexität" stoßen, möchten wir mit diesem Beitrag eine einfach verständliche Erklärung liefern, was unter Komplexität...

Interview

Quo vadis Big Data?

Big Data und die Welt der Algorithmen und Analysen

Redaktion RiskNET22.09.2017, 12:52

Big Data ist en vogue. Vor allem die Wirtschaft trommelt seit Jahren für einen stärkeren Einsatz neuer Analysemethoden. Der Glaube: alles zu jeder Zeit im Blick haben und vorausschauend bestimmen zu...

Interview

IDW PS 981

Licht und Schatten im Risikomanagement

Redaktion RiskNET28.08.2017, 08:19

Die jüngst veröffentlichte "Risikomanagement Benchmarkstudie 2017" des Prüfungs- und Beratungsunternehmens Deloitte zeigt, dass viele...

Kolumne

Struktur des Unternehmens-Risikomanagements

Synergien im Risikomanagement schaffen

Bruno Brühwiler01.08.2017, 07:30

Wenn mehrere Personen über den Inhalt von Risikomanagement in komplexeren Organisationen diskutieren, entsteht schnell ein Konsens über die Anwendung des Risikomanagement-Prozesses...

Interview

Wie wir Krisen erleben und bewältigen

Krisen sind das beste "Resilienztraining"

Redaktion RiskNET23.07.2017, 06:30

Ingenieure sprechen von einem resilienten System, wenn bei einem Teilausfall nicht alle technischen Systeme vollständig versagen. Ein Ökosystem gilt dann als resilient, wenn es nach einer Störung zum...