Rezension

Kompakte und durchgehend praxisorientierte Einführung

Compliance: Praxisleitfaden für Unternehmen

Frank Romeike [Chefredakteur RiskNET]18.11.2015, 16:00

Der Begriff "Compliance" steht für die Einhaltung von gesetzlichen Bestimmungen, regulatorischer Standards und Erfüllung weiterer, wesentlicher und in der Regel vom Unternehmen selbst gesetzter ethischer Standards und Anforderungen.  In dem kompakten Praxisleitfaden von Klaus Moosmayer sind die Erfahrungen des Autors als Compliance Operating Officer und Chief Counsel Compliance & Investigations der Siemens AG eingeflossen. Die Grundzüge des Siemens Compliance Programms sind im Anhang  abgedruckt. Das Buch erscheint nach rund einem Jahr in der zweiten Auflage. Die überarbeitete Auflage berücksichtigt alle wesentlichen neuen und aktuellen Entwicklungen im Bereich Compliance, wie etwa den UK Bribery Act und den neuen IDW Prüfungsstandard für Compliance-Management-Systeme. Insgesamt bleibt das Buch aber der Konzeption der 1. und 2. Auflage verpflichtet: Ein Buch, geschrieben von einem Praktiker zur Anwendung durch Praktiker.

Das kompakte, 122 Seiten umfassende Buch gliedert sich in insgesamt sechs Themenblöcke. Nach einem einführenden Kapitel, in dem es im wesentlichen um die originäre Aufgabe der Unternehmensleitung geht, die von ihr verantworteten unternehmerischen Aktivitäten in der Art und Weise zu organisieren und zu überwachen, dass sie zumindest mit den jeweils anwendbaren straf- und bußgeldbewehrten Gesetzen in Einklang stehen, konzentriert sich das zweite Kapitel auf die wesentlichen Rechtsgrundlagen der Compliance und möglicher Haftungsrisiken. In diesem Kontext verweist der Autor auch auf die Haftung des Aufsichtsrats. So ist der Aufsichtsrat bei Hinweisen auf Fehlverhalten der Unternehmensleitung verpflichtet, Ansprüche zu prüfen und in der Regel auch durchzusetzen. Unterlässt er dies, kann er sich selbst dem strafrechtlichen Vorwurf der Untreue und einer zivilrechtlichen Haftung aussetzen. Im dritten Abschnitt beschäftigt sich Klaus Moosmayer mit der Bestimmung des Compliance-Risikos. Obwohl die Überschrift etwas anderes vermuten lässt, begibt sich der Autor jedoch nicht auf das anspruchsvolle Parkett der quantitativen Methoden der Risikobewertung oder der szenarioorientierten Ansätzen, sondern beschränkt sich auf allgemeine Ausführungen. Über konkrete Werkzeuge und Instrumente für die Praxis des Compliance-Risikomanagements erfährt der Leser hier zu wenig.

Der anschließende vierte Themenblock setzt sich mit den Maßnahmen zur Prävention, etwa den Modellen einer Compliance-Organisation sowie den Anforderungen an ein Compliance-Regelwerk sowie einer adäquaten Kommunikation, auseinander. In diesem Kontext weist Klaus Moosmayer auch darauf hin, dass ein Compliance-Programm nur dann erfolgreich sein wird, wenn es in die Prozessabläufe integriert wird. Das fünfte Kapitel konzentriert sich auf potenzielle Maßnahmen zur Kontrolle sowie zur Aufklärung und Ahndung von Compliance-Verstößen. Der Autor weist zu Recht darauf hin, dass zur Herstellung eines korruptionsfreien Wettbewerbs Aktionen über die eigenen Unternehmensgrenzen hinaus erforderlich sind. Mit möglichen Maßnahmen im Bereich "Collective Action" beschäftigt sich das sechste Kapitel.

Fazit: Die kompakte und durchgehend praxisorientierte Publikation bietet einen exzellenten Einstieg in das Thema "Corporate Compliance" und kann daher uneingeschränkt allen Compliance-Praktikern empfohlen werden.



Kommentare zu diesem Beitrag

Keine Kommentare

Themenverwandte Artikel

Interview

Garantenpflicht

Haftung eines Risikomanagers

Redaktion RiskNET16.07.2018, 19:30

Der Bundesgerichtshof (BGH) hat in seinem Urteil vom 17.07.2009 (Az 5 StR 394/08) einen Leiter einer Rechtsabteilung und Revision wegen Beihilfe zum Betrug durch Unterlassen zu einer Geldstrafe von...

Studie

Qualitative Evaluationsstudie

Risikomodellierung, Predictive Analytics und Big Data

Frank Romeike | Stefan Trummer19.06.2018, 08:07

Das Banken- und Versicherungsumfeld ist seit vielen Jahren im Umbruch. Dazu haben in nicht unerheblichem Maße die Aufsichtsbehörden und Standardsetter beigetragen. Wurden bis Mitte der 2000er...

Interview

Mundus vult decipi

Was tun mit Fake News?

Redaktion RiskNET06.06.2018, 14:24

Wahrheit oder Lüge? Wer kann das in unseren digitalen Zeiten noch beantworten? Umso wichtiger sind klare Parameter und ein methodisch sauberes Vorgehen, um Fake News zu enttarnen. Dafür plädiert...

Kolumne

Risikoappetit zu hoch

Schulden und die nächste Finanzkrise

Martin W. Hüfner, Chief Economist, Assenagon Asset Management S.A.25.04.2018, 19:22

Wenn eines sicher ist, dann dies: Es wird auch wieder eine neue Finanzkrise in der Welt geben. Wann und in welcher Form wissen wir natürlich nicht. Dass sie wieder durch Zockereien am amerikanischen...

Kolumne

Vom weißen Elefanten in digitalen Zeiten

Oh Wunder: Datenlecks und Intransparenz

Frank Romeike | Andreas Eicher [RiskNET]29.03.2018, 17:37

Der "elephant in the room." Diese Metapher aus dem angelsächsischen Sprachraum umschreibt ein Problem, um das (so gut wie) jeder weiß,  aber es wird von keinem angesprochen. Mit einem...