News

Citigroup nimmt SIVs in die Bilanz

Stefan Hirschmann17.12.2007, 20:00

Die weltgrößte Bankengruppe Citigroup wird 49 Mrd. US-Dollar Anlagevermögen aus strukturierten Investmentvehikeln (SIVs) in ihre eigene Bilanz übernehmen. So sollen die Ratings von Moody's Investors Service und Standard & Poor's für die vorrangigen Verbindlichkeiten der Investmentvehikel gestützt werden. Der Abbau der Vermögenswerte werde ausreichen, um die bis Ende 2008 benötigte Liquidität von 35 Mrd. US-Dollar zu erzielen, teilte die Bank mit. Der Wert der SIVs ist von 87 Mrd. US-Dollar im August auf gegenwärtig 49 Mrd. US-Dollar gesunken. Zuvor hatte bereits die französische Société Générale angekündigt, Vermögenswerte ihres strukturierten Investmentvehikels PACE in die eigene Bilanz zu übernehmen. Die Ratingagentur Moody's Investors Service senkte unterdessen das Langfrist-Rating der Citigroup auf 'Aa3' von 'Aa2'. Bei der Tochter Citibank wurde das Finanzstärkerating auf 'B' von 'A-' reduziert, teilte die Ratingagentur in New York mit. Gleichzeitig wurde das Rating für die langfristigen Einlagen sowie der vorrangigen Verbindlichkeiten bei der Tochter auf 'Aa1' von 'Aaa' gesenkt. Das Finanzprofil des US-Finanzkonzern werde weiterhin schwach bleiben, so die Prognose. Moody's geht davon aus, dass die Citigroup  umfangreiche Abschreibungen bei den mit Hypotheken besicherten Finanzprodukten (Residential Mortgage-backed Securities - RMBS) und "Collateralized Debt Obligations" (CDO) vornehmen muss.

Schmerzhafte Rating-Herabstufungen

Als Folge der Hypothekenkrise verliert die US-Bank zudem einen zweiten Mann an der Spitze. Nach rund einem Jahr Amtszeit wird COO Robert Druskin zum Jahresende zurücktreten. Seine Absicht, mit Kostensenkungen die Rentabilität zu erhöhen, war von Finanzanalysten verhalten aufgenommen worden. Kurz darauf sorgte die Kreditkrise für den Rücktritt des CEO Charles Prince. Sein Nachfolger Vikram Pandit will die Unternehmensstruktur vereinfachen. "Angesichts der Bedeutung die es für uns hat, die Effizienz zu verbessern und die Struktur zu vereinfachen, habe ich Finanzvorstand Gary Crittenden gebeten, sich ab sofort um den Umbau zu kümmern", heißt es in einem Brief von CEO Pandit an die Angestellten. Mit der Übernahme der SIV-Verbindlichkeiten könnte die Citigroup den Versuch der Branche möglicherweise zum Scheitern bringen, einen Superfonds zur Rettung angeschlagener Finanzvehikel zu bilden. Seit September hatten Citigroup, Bank of America und J.P. Morgan Chase & Co auf Geheiß des Finanzministeriums an einer solchen Rettungskonstruktion gearbeitet. Jedoch war das Interesse daran in den vergangenen Wochen bereits deutlich gesunken, da sich die Vorbereitungen für viele Banken zu lange hinzogen.

[Bildquelle: Pixelio]



Kommentare zu diesem Beitrag

Keine Kommentare

Themenverwandte Artikel

Kolumne

Methoden im Risikomanagement

Komplex oder kompliziert – das ist die Frage

Frank Romeike | Herbert Saurugg06.10.2017, 11:02

Nachdem wir immer wieder auf die fälschliche Verwendung des Begriffs "Komplexität" stoßen, möchten wir mit diesem Beitrag eine einfach verständliche Erklärung liefern, was unter Komplexität...

Interview

Quo vadis Big Data?

Big Data und die Welt der Algorithmen und Analysen

Redaktion RiskNET22.09.2017, 12:52

Big Data ist en vogue. Vor allem die Wirtschaft trommelt seit Jahren für einen stärkeren Einsatz neuer Analysemethoden. Der Glaube: alles zu jeder Zeit im Blick haben und vorausschauend bestimmen zu...

Interview

Länderrisiken und geopolitische Risiken

Nicht Vollkasko, sondern steuerndes Risikomanagement

Redaktion RiskNET13.07.2017, 08:45

Länderrisiken und geopolitische Risiken sind in der Finanz- und Versicherungsbranche mittlerweile ein wichtiger Bestandteil von Analysen. Wie generiert, verarbeitet und analysiert Coface diese Daten?...

Interview

Risikoanalyse

Im Schatten der Risiken gibt es auch Chancen

Redaktion RiskNET05.07.2017, 07:52

Politische und gesellschaftliche Risiken, wirtschaftliche Zerwürfnisse oder die zunehmende Digitalisierung mit immer mehr Daten, die es zu analysieren gilt. Der Rucksack für die Versicherungsbranche...

Interview

Widerstandsfähigkeit von globalen Lieferketten

Resilienz der Supply Chain messen

Redaktion RiskNET02.06.2017, 18:18

Der FM Global Resilience Index ist ein datenbasiertes Tool, das die Resilienz von Unternehmen in 130 Ländern und Gebieten weltweit in einem Ranking vergleicht. Dazu werden zwölf Treiber, die sich auf...