News

Citigroup nimmt SIVs in die Bilanz

Stefan Hirschmann17.12.2007, 20:00

Die weltgrößte Bankengruppe Citigroup wird 49 Mrd. US-Dollar Anlagevermögen aus strukturierten Investmentvehikeln (SIVs) in ihre eigene Bilanz übernehmen. So sollen die Ratings von Moody's Investors Service und Standard & Poor's für die vorrangigen Verbindlichkeiten der Investmentvehikel gestützt werden. Der Abbau der Vermögenswerte werde ausreichen, um die bis Ende 2008 benötigte Liquidität von 35 Mrd. US-Dollar zu erzielen, teilte die Bank mit. Der Wert der SIVs ist von 87 Mrd. US-Dollar im August auf gegenwärtig 49 Mrd. US-Dollar gesunken. Zuvor hatte bereits die französische Société Générale angekündigt, Vermögenswerte ihres strukturierten Investmentvehikels PACE in die eigene Bilanz zu übernehmen. Die Ratingagentur Moody's Investors Service senkte unterdessen das Langfrist-Rating der Citigroup auf 'Aa3' von 'Aa2'. Bei der Tochter Citibank wurde das Finanzstärkerating auf 'B' von 'A-' reduziert, teilte die Ratingagentur in New York mit. Gleichzeitig wurde das Rating für die langfristigen Einlagen sowie der vorrangigen Verbindlichkeiten bei der Tochter auf 'Aa1' von 'Aaa' gesenkt. Das Finanzprofil des US-Finanzkonzern werde weiterhin schwach bleiben, so die Prognose. Moody's geht davon aus, dass die Citigroup  umfangreiche Abschreibungen bei den mit Hypotheken besicherten Finanzprodukten (Residential Mortgage-backed Securities - RMBS) und "Collateralized Debt Obligations" (CDO) vornehmen muss.

Schmerzhafte Rating-Herabstufungen

Als Folge der Hypothekenkrise verliert die US-Bank zudem einen zweiten Mann an der Spitze. Nach rund einem Jahr Amtszeit wird COO Robert Druskin zum Jahresende zurücktreten. Seine Absicht, mit Kostensenkungen die Rentabilität zu erhöhen, war von Finanzanalysten verhalten aufgenommen worden. Kurz darauf sorgte die Kreditkrise für den Rücktritt des CEO Charles Prince. Sein Nachfolger Vikram Pandit will die Unternehmensstruktur vereinfachen. "Angesichts der Bedeutung die es für uns hat, die Effizienz zu verbessern und die Struktur zu vereinfachen, habe ich Finanzvorstand Gary Crittenden gebeten, sich ab sofort um den Umbau zu kümmern", heißt es in einem Brief von CEO Pandit an die Angestellten. Mit der Übernahme der SIV-Verbindlichkeiten könnte die Citigroup den Versuch der Branche möglicherweise zum Scheitern bringen, einen Superfonds zur Rettung angeschlagener Finanzvehikel zu bilden. Seit September hatten Citigroup, Bank of America und J.P. Morgan Chase & Co auf Geheiß des Finanzministeriums an einer solchen Rettungskonstruktion gearbeitet. Jedoch war das Interesse daran in den vergangenen Wochen bereits deutlich gesunken, da sich die Vorbereitungen für viele Banken zu lange hinzogen.

[Bildquelle: Pixelio]



Kommentare zu diesem Beitrag

Keine Kommentare

Themenverwandte Artikel

Interview

Mundus vult decipi

Was tun mit Fake News?

Redaktion RiskNET06.06.2018, 14:24

Wahrheit oder Lüge? Wer kann das in unseren digitalen Zeiten noch beantworten? Umso wichtiger sind klare Parameter und ein methodisch sauberes Vorgehen, um Fake News zu enttarnen. Dafür plädiert...

Kolumne

Machine Learning-basierte Klassifikation von Marktphasen

Krisen frühzeitig identifizieren

Dimitrios Geromichalos [RiskDataScience]23.05.2018, 12:30

Wie in der Vergangenheit immer wieder beobachtet werden konnte, verhalten sich Märkte oftmals irrational und zeichnen sich – neben dem "Normal-Zustand" – durch Phasen im Krisen- und...

Kolumne

Geopolitik und Ökonomie

Über den Einfluss politischer Krisen

Martin W. Hüfner, Chief Economist, Assenagon Asset Management S.A.16.05.2018, 11:45

Mehr als sonst ist in den Börsenkommentaren in diesem Jahr nicht nur von ökonomischen Faktoren die Rede. Immer mehr Raum wird den politischen Krisenherden in der Welt eingeräumt. Da geht es um Iran...

Kolumne

CFO Survey Frühjahr 2018

Fachkräftemangel und Protektionismus dominieren Risikolandkarte

Redaktion RiskNET11.05.2018, 14:32

Der Deloitte CFO Survey reflektiert die Einschätzungen und Erwartungen von CFOs deutscher Großunternehmen zu makroökonomischen, unternehmensstrategischen und finanzwirtschaftlichen Themen sowie...

Studie

Länderrisken im Überblick

Risikoweltkarte 2018

Redaktion RiskNET03.05.2018, 11:06

Das Feilschen um die von den USA angedrohten Strafzölle auf Stahl und Aluminium aus der Europäischen Union sind nur eine Ursache für die zunehmende Volatilität von Länderrisiken. Für Günther Schmid,...