Studie

Studie des Internationalen Währungsfonds

Chancen und Risiken durch EU-Migranten

Redaktion RiskNET21.01.2016, 18:22

Die Welle von Migranten und Flüchtlingen, die in die Europäische Union kommen, wird dem Wirtschaftswachstum wahrscheinlich kurzfristig einen leichten Schub geben, besonders in den drei Ländern mit der höchsten Zahl an Asylsuchenden. Aber die langfristige Auswirkung werde davon abhängen, wie schnell die zugewanderten Menschen Arbeit finden können, erklärte der Internationale Währungsfonds (IWF).

In einem Papier, das am ersten Tag des Weltwirtschaftsforums in Davos veröffentlicht wurde, drängte der IWF die EU-Länder dazu, Hindernisse für den Eintritt von Flüchtlingen in den Arbeitsmarkt abzubauen, wie etwa strikte Mindestlohngesetze oder Regeln, die denjenigen mit laufenden Asylverfahren das Arbeiten untersagen.

"Der finanzpolitische Nettoeffekt von Migranten wird vor allem durch ihren Erfolg am Arbeitsmarkt bestimmt," erklärte die Washingtoner Organisation.

Größter Effekt in Österreich, Schweden und Deutschland

Der IWF rechnet damit, dass die Flüchtlingskrise in diesem Jahr rund 0,09 Prozent zum Bruttoinlandsprodukt (BIP) der EU beiträgt und 0,13 Prozent im Jahr 2017, vor allem dank einer Erhöhung der staatlichen Ausgaben zur Unterbringung und Versorgung der Neuankömmlinge. Der größte wirtschaftliche Effekt dürfte sich wahrscheinlich in Österreich einstellen, das dadurch einen BIP-Zuwachs von mehr als 0,5 Prozent sehen könnte, sowie in Schweden mit 0,4 Prozent und Deutschland mit 0,3 Prozent, erklärte der IWF.

Das zusätzliche Wachstum könnte dazu beitragen, einige der kurzfristigen Kosten für die europäischen Regierungen abzupuffern. Der IWF schätzt, dass die Staatsausgaben für Asylsuchende in der EU dieses Jahr um 0,1 Prozent des BIP steigen werden, warnt aber, diese Zahlen könnte sich je nach der Anzahl neuer Flüchtlinge verändern. Für Schweden wird eine Zunahme der Ausgaben um 0,7 Prozent des BIP in diesem Jahr erwartet, während die Kosten im Zusammenhang mit den Flüchtlingen in Deutschland um 0,27 Prozent und in Österreich um 0,23 Prozent steigen könnten.

Mit einem Eintritt der Flüchtlinge in den Arbeitsmarkt in den kommenden Jahren würde sich der positive Effekt auf das BIP erhöhen und bis 2020 rund 0,25 Prozent für die EU als Ganzes und zwischen 0,5 Prozent und 1,1 Prozent in Österreich, Deutschland und Schweden erreichen, so das Modell des Fonds.

Begrenzte Auswirkungen auf Arbeitsmarkt und Löhne

Allerdings verweisen die Forscher des IWF auch auf bedeutende wirtschaftliche Risiken - besonders, falls viele der Neuankömmlinge am Ende arbeitslos bleiben. Eine misslungene Integration von Flüchtlingen und Migranten in den Arbeitsmarkt könnte die Staatsverschuldung und die Arbeitslosenquoten insgesamt in die Höhe treiben.

Das Papier, das weltweite Forschungsergebnisse über die wirtschaftlichen Auswirkungen der Zuwanderung zusammenfasste, fand nur wenig Belege dafür, dass Flüchtlinge der heimischen Bevölkerung die Arbeitsplätze wegnehmen oder die Löhne nach unten drücken - eine der am häufigsten geäußerten Befürchtungen.

"Die meisten Studien über Episoden beträchtlicher Einwanderungswellen in die europäischen Volkswirtschaften (ebenso wie Studien für die Vereinigten Staaten) ergeben, dass die Durchschnittslöhne der einheimischen Arbeitnehmer wenig reagieren, und dass der Effekt auf die Arbeitslosigkeit auch begrenzt ist", heißt es in dem Papier.

Regierungen könnten Mindestlohnregeln aussetzen

Der IWF gibt darin auch eine Reihe von Politikempfehlungen, die es den Flüchtlingen und Migranten nach Ansicht des Fonds erleichtern würden, Jobs zu finden und anzufangen, einen Beitrag zur Volkswirtschaft zu leisten. Entscheidend ist darunter die Abschaffung von Arbeitsbeschränkungen während des Prozesses der Asylbeantragung und von Bestimmungen, die Flüchtlinge daran hindern, in Regionen zu ziehen, in denen sie bessere Chancen auf einen Arbeitsplatz haben.

Die Regierungen könnten auch vorübergehend erwägen, Mindestlohnanforderungen für Neuankömmlinge auszusetzen oder die von den Unternehmen gezahlten Löhne zu subventionieren, erklärte der IWF.

"Den Asylsuchenden einen frühen Zugang zum privaten und öffentlichen Arbeitsmarkt und zur Selbstständigkeit zu gewähren, ist eine Schlüsselvoraussetzung für ihre rasche Integration in die Arbeitsbevölkerung", so der Fonds.

[ Bildquelle: © thomasschwerdt - Fotolia.com ]


Kommentare zu diesem Beitrag

Keine Kommentare

Themenverwandte Artikel

Kolumne

Vom weißen Elefanten in digitalen Zeiten

Oh Wunder: Datenlecks und Intransparenz

Frank Romeike | Andreas Eicher [RiskNET]29.03.2018, 17:37

Der "elephant in the room." Diese Metapher aus dem angelsächsischen Sprachraum umschreibt ein Problem, um das (so gut wie) jeder weiß,  aber es wird von keinem angesprochen. Mit einem...

Interview

Spieltheoretische Ansätze in der Praxis

Mit Wargaming Risiken minimieren

Redaktion RiskNET15.03.2018, 08:00

Unsere Welt ist im Umbruch – sei es durch Kriege und Terror, die steigende Zahl an Umweltkatastrophen oder aufgrund von Cybergefahren und wirtschaftlichen Verwerfungen. Damit wird die Risikolandkarte...

Interview

Risiko Nr. 1 für Unternehmen

Das stille Sterben der Marken

Redaktion RiskNET22.02.2018, 12:59

Mit Schrecken liest man heute über das zunehmende "Markensterben" in vielen Branchen. Einst glanzvolle Marken verschwinden in der Bedeutungslosigkeit oder noch schlimmer ganz vom Markt....

News

Im Interview: Thorsten Kodalle

Vom Wargaming und der Resilienz

Redaktion RiskNET12.02.2018, 08:00

Oberstleutnant i. G. Thorsten Kodalle, Dozent für Sicherheitspolitik an der Führungsakademie der Bundeswehr, stellt die Frage, ob die Welt heute noch kontrollierbar sei? Seiner Meinung nach nein....

News

Im Interview: Herbert Saurugg

Energieversorgung und die Risiken

Redaktion RiskNET10.02.2018, 08:00

Der Experte für die Vorbereitung auf den Ausfall lebenswichtiger Infrastrukturen, Herbert Saurugg, erwartet in den kommenden Jahren einen europaweiten Strom- und Infrastrukturausfall. Das Risiko...