News

Makroökonomische Risikoanalyse

Bundesbank warnt vor Liquiditäts- und Zinsänderungsrisiken

Redaktion RiskNET16.11.2016, 15:18

Die Bundesbank hat die deutschen Banken vor den Risiken gewarnt, die sich aus einem abrupten Anstieg der Zinsen ergeben. In ihrem aktuellen Finanzstabilitätsbericht kommt sie zu der Einschätzung, dass sich die Stabilitätsrisiken für das deutsche Bankensystem wegen der anhaltend niedrigen Zinsen erhöht haben. "Im aktuellen makroökonomischen Umfeld besteht die Gefahr, dass Marktteilnehmer Risiken unterschätzen und nicht ausreichend berücksichtigen, dass die Vermögenspreise fallen und die Zinsen steigen können", sagte Bundesbank-Vizepräsidentin Claudia Buch bei der Vorstellung des Berichts.

Laut Bundesbank haben die deutschen Kreditinstitute wegen des anhaltenden Zinsrückgangs ihre Kreditvergabe und die Fristentransformation ausgeweitet. Auf diese Weise haben sie einerseits ihre Zinseinnahmen stabilisiert, sich aber andererseits anfälliger für Liquiditäts- und Zinsänderungsrisiken gemacht.

Banken geraten in Liquiditätsschwierigkeiten, wenn sie kurzfristig fällige Verbindlichkeiten nicht erneuern können. Können sie dann Vermögenswerte nicht oder nur zu hohen Abschlägen veräußern, geraten sie in Schieflage. Dieser Mechanismus war einer der Hauptursachen der Finanzkrise.

Zugleich erhöht die gestiegene Fristentransformation laut Bundesbank auch das Zinsänderungsrisiko. Besonders wenn Zinsen unerwartet steigen, kann das erhebliche Einbußen in dem gerade für deutsche Institute wichtigen Zinsgeschäft mit sich bringen und Verluste bei marktbewerteten Vermögenswerten auslösen. "Gerade nach einer längeren Periode niedriger Zinsen werden Zinsänderungsrisiken vielfach unterschätzt", warnt die Bundesbank.

Erhöhte Zinsänderungsrisiken sieht die Bundesbank vor allem bei Sparkassen und Kreditgenossenschaften. Im zweiten Quartal 2016 hätten 55 Prozent der Sparkassen und 68 Prozent der Kreditgenossenschaften den Schwellenwert überschritten, ab dem von einem signifikanten Zinsänderungsrisiko gesprochen werden könne.

Nach einer neuen, ab 2018 geltenden Regelung, bei der von erhöhten Zinsänderungsrisiken bereits dann gesprochen wird, wenn die Barwertverluste der Forderungen 15 Prozent des regulatorischen Kernkapitals ausmachen, besteht dieser Zustand bereits bei 90 Prozent der genannten Institute.

Für den deutschen Immobilienmarlt erkennt die Bundesbank weiterhin keine Risiken für die Finanzstabilität. Zwar seien die Preise weiter gestiegen, doch sei bisher weder das Volumen der Immobilienkredite übermäßig gestiegen noch hätten sich deren Standards verschlechtert.

[ Bildquelle: © alonesdj - Fotolia.com ]


Kommentare zu diesem Beitrag

Keine Kommentare

Themenverwandte Artikel

Kolumne

Das unterschätzte Katastrophenszenario

Europaweiter "Blackout"

Herbert Saurugg06.12.2017, 17:56

In den letzten Monaten häufen sich die Berichte über einen mögliches Strom- und Infrastrukturausfall beziehungsweise über die Vorbereitungsmaßnahmen verschiedener Organisationen und Kreise. Der...

Studie

Enterprise Risk Management

Risikomanagement im Spiegel deutscher Fachbücher

Jan Braunschmidt | Christina Trageser | Leonhard Knoll17.11.2017, 10:10

Risikomanagement hat als Subdisziplin im Grenzbereich zwischen Betriebswirtschaftslehre und angewandter Mathematik/Statistik seit der Jahrhundertwende eine immer größere Bedeutung erlangt. Dies gilt...

News

RiskNET Summit 2017: Nachlese, 2. Tag

Kultur, Methoden, Chancenmanagement

Redaktion RiskNET27.10.2017, 23:32

"Wo Kriegsgewinnler Hummer essen." So titelt es aktuell Spiegel Online und nennt den Ort "Warlord City in Somalia". Dort, wo im Country Club der somalischen Hauptstadt Mogadischu...

News

RiskNET Summit 2017: Nachlese, 1. Tag

Vom gelebten Risikomanagement …

Redaktion RiskNET25.10.2017, 06:30

"Es könnte alles so einfach sein …" sang die Gruppe "Die Fantastischen Vier" schon vor Jahren. Und die Jungs folgern in ihrem Song: "Ist es aber nicht". Das Lied verrät...

Kolumne

Methoden im Risikomanagement

Komplex oder kompliziert – das ist die Frage

Frank Romeike | Herbert Saurugg06.10.2017, 11:02

Nachdem wir immer wieder auf die fälschliche Verwendung des Begriffs "Komplexität" stoßen, möchten wir mit diesem Beitrag eine einfach verständliche Erklärung liefern, was unter Komplexität...