News

Von AAA auf AA

Brexit beschert Großbritannien herbe Abstufung

Redaktion RiskNET27.06.2016, 22:40

Nach der Entscheidung der Briten zum Austritt aus der Europäischen Union hat die Ratingagentur Standard & Poor's (S&P) das Land gleich um zwei Stufen heruntergestuft. Die Bonität erreiche jetzt nur noch AA, teilte die Agentur mit. Bislang hatte Großbritannien bei S&P die Bestnote von AAA gehabt.

S&P befürchtet nach dem Brexit-Votum ein weniger effektives und weniger stabiles politisches Umfeld. Zudem könnten sich die Finanzierungsbedingungen für das Land verschlechtern. Wegen der Befürworter der EU in Nordirland und Schottland stehe das ganze Land vor einer Zerreißprobe.

Den Ausblick für das Rating sieht S&P weiterhin als negativ an. Damit würden die Risiken für die Wirtschaftsentwicklung, den Fiskalhaushalt und die Rolle des Pfund Sterling als Reservewährung berücksichtigt.

Brexit hält Europas Märkte weiter im Würgegriff

Das EU-Referendum Großbritanniens prägt am Montagmittag wieder die Stimmung an den europäischen Finanzmärkten. Das britische Pfund fällt Richtung der Tiefs vom Freitag zurück und wird nur noch bei 1,32 Dollar gehandelt nach 1,50 Dollar unmittelbar nach Schließung der Abstimmungslokale am Donnerstagabend. Auch zum Euro verliert das Pfund deutlich an Wert, für einen Euro müssen nun 0,8342 Pfund bezahlt werden. Der DAX verliert 2,0 Prozent auf 9.366 Punkte, und der Euro-Stoxx-50 gibt um 1,9 Prozent nach. Der FTSE-100 fällt um 1,6 Prozent.

Sogar der spanische IBEX kann sich dem Trend nicht mehr entziehen und verliert 0,9 Prozent, nachdem er in der Eröffnung sehr fest auf das Ergebnis der Neuwahlen reagiert hatte. Podemos hat deutlich verloren, und die konservativen Wahlgewinner können nun voraussichtlich eine Koalition mit dem liberalen Bündnis Ciudadanos bilden.

"Der Brexit verlängert die Baisse", sagt Commerzbank-Marktanalyst Achim Matzke mit Blick auf die europäischen Dividendentitel. Der Markt sei von der Entscheidung der Briten auf dem falschen Fuß erwischt worden, und die Einarbeitung der neuen Situation benötige Zeit.

"Für die deutsche Wirtschaft ist das britische 'Leave' ein erheblicher Schlag, denn Großbritannien ist einer der wichtigsten Handelspartner", analysiert die DZ Bank die Lage. Die DZ rechnet bereits für das zweite Halbjahr mit einer Wachstumsabschwächung.

HSBC hat am Morgen europäische Aktien auf "Untergewichten" von "Übergewichten" heruntergenommen. Das Haus bevorzugt nun in Europa schweizerische und britische Aktien.

Gesucht ist dagegen Gold, das mit 1.328 Dollar je Feinunze wieder der 1.350er Marke entgegenstrebt. Auch Bundesanleihen sind unter Sicherheitsaspekten weiter gefragt. Die Rendite der zehnjährigen Papiere liegt bei minus 0,108 Prozent, damit allerdings noch über dem Freitags-Rekrordtief von minus 0,17 Prozent. Angesichts der Abspaltungstendenzen in Großbritannien selbst und der Diskussionen um den Weg des Austritts seien die Marktteilnehmer verunsichert, sagt Dirk Gojny, Analyst der Essener Nationalbank. "Die Lage wird undurchsichtig bleiben", ergänzt er.

[ Bildquelle: © pixs:sell - Fotolia.com ]


Kommentare zu diesem Beitrag

Keine Kommentare

Themenverwandte Artikel

Interview

Mundus vult decipi

Was tun mit Fake News?

Redaktion RiskNET06.06.2018, 14:24

Wahrheit oder Lüge? Wer kann das in unseren digitalen Zeiten noch beantworten? Umso wichtiger sind klare Parameter und ein methodisch sauberes Vorgehen, um Fake News zu enttarnen. Dafür plädiert...

Kolumne

Machine Learning-basierte Klassifikation von Marktphasen

Krisen frühzeitig identifizieren

Dimitrios Geromichalos [RiskDataScience]23.05.2018, 12:30

Wie in der Vergangenheit immer wieder beobachtet werden konnte, verhalten sich Märkte oftmals irrational und zeichnen sich – neben dem "Normal-Zustand" – durch Phasen im Krisen- und...

Kolumne

Geopolitik und Ökonomie

Über den Einfluss politischer Krisen

Martin W. Hüfner, Chief Economist, Assenagon Asset Management S.A.16.05.2018, 11:45

Mehr als sonst ist in den Börsenkommentaren in diesem Jahr nicht nur von ökonomischen Faktoren die Rede. Immer mehr Raum wird den politischen Krisenherden in der Welt eingeräumt. Da geht es um Iran...

Kolumne

CFO Survey Frühjahr 2018

Fachkräftemangel und Protektionismus dominieren Risikolandkarte

Redaktion RiskNET11.05.2018, 14:32

Der Deloitte CFO Survey reflektiert die Einschätzungen und Erwartungen von CFOs deutscher Großunternehmen zu makroökonomischen, unternehmensstrategischen und finanzwirtschaftlichen Themen sowie...

Studie

Länderrisken im Überblick

Risikoweltkarte 2018

Redaktion RiskNET03.05.2018, 11:06

Das Feilschen um die von den USA angedrohten Strafzölle auf Stahl und Aluminium aus der Europäischen Union sind nur eine Ursache für die zunehmende Volatilität von Länderrisiken. Für Günther Schmid,...