News

23 Herabstufungen

Brenzlig: Branchen-Risiken weltweit

Redaktion RiskNET13.12.2016, 16:39

Zum Ende des Jahres 2016 blieben die globalen Branchentrends gemischt, auch in den Regionen, die bisher durch die Zunahme der Risiken verhältnismäßig verschont blieben. Über das ganze Jahr gesehen änderte sich fast die Hälfte der Bewertungen in zwölf Sektoren, verteilt auf sechs Regionen der Welt, so die Ergebnisse der Risikoanalysen des Kreditversicherers Coface. 23 Herabstufungen stehen zehn Aufwertungen gegenüber.

Der Trend dürfte sich nach Ansicht der Risikoexperten des global tätigen Kreditversicherers auch im Jahr 2017 fortsetzten. Das globale Wachstum ist nach wie vor schwach (auf 2,6 Prozent geschätzt). Die weiterhin niedrigen Rohstoffpreise belasten die Profitabilität vieler Sektoren. Die Zunahme des politischen Risikos, hervorgerufen durch Unsicherheiten im Zusammenhang mit dem Sieg von Donald Trump bei den Präsidentschaftswahlen der USA, dem Brexit und einer Reihe von politischen Ereignissen in Europa, könnte dazu führen, dass Unternehmen in den Industriestaaten ihre Investitionsentscheidungen aufschieben, so die Einschätzung der Coface.

Nordamerika im 4. Quartal die am stärksten geschwächte Region in Bezug auf die Branchenrisiken

In diesem Quartal ist Nordamerika die Region, die am stärksten durch die Zunahme der Risiken geschwächt wurde. Nach einem Rückgang der Firmeninsolvenzen im Jahr 2014 (-16%) und 2015 (-12 Prozent) dürften sie sich 2016 stabilisieren und dann 2017 leicht um + 1 Prozent ansteigen. Die Sektoren, die vom Konsum der privaten Haushalte abhängen, werden am stärksten von der Verlangsamung des Wachstums betroffen sein. Der Anstieg der Einzelhandelsumsätze fiel bereits Ende Juli 2016 um einen ganzen Prozentpunkt geringer aus. Der zweite Anstieg der Leitzinssätze in den USA seit Ausbruch der Finanzkrise 2008, der im Dezember erwartet wird, wird die Kreditkosten erhöhen und die Kaufneigung  der ärmeren Haushalte belasten.

  • Dies führte dazu, dass Coface seine Risikobewertung für den Einzelhandel und die Textil- / Bekleidungsindustrie auf "hohes Risiko" herabstufte
  • Obwohl der Transportsektor in Nordamerika von den niedrigen Ölpreisen und den Auswirkungen der vor etwa zehn Jahren begonnenen Umstrukturierung profitiert, sind die Aussichten, insbesondere im Hinblick auf den Luftverkehr, aufgrund des rückläufigen Konsums düster. Er wird nun mit "mittlerem Risiko" bewertet.
  • Die Papier- und Holz-Branche litt unter dem schleppenden Entwicklung auf dem Baumarkt in den USA: Von Januar 2016 bis September 2016 sank die Zahl der  Baugenehmigungen von +12,5 Prozent auf +2,3 Prozent. Das Risiko der Branche ist jetzt mit "hohem Risiko" bewertet.

Steigende Kreditrisiken in Europa

Die Kreditrisiken steigen in Europa trotz eines leichten Rückgangs der Insolvenzen. In Westeuropa fiel der Bereich Landwirtschaft und Nahrungsmittel um eine Stufe auf "hohes Risiko". Die europäischen Getreideerzeuger, insbesondere in Frankreich und Deutschland, litten unter einer ungünstigen Doppelwirkung von Preisen und Mengen: eine niedrige Produktion in Verbindung mit weltweit niedrigen Preisen.

Mittel- und Osteuropasieht sich zwei Herabstufungen (Bau und Information / Kommunikation) und einer Heraufstufung (Transport) ausgesetzt:

  • Die Situation im Bausektor, die auf "hohes Risiko" herabgestuft wurde, verschlechtert sich aufgrund des Stopps von Infrastrukturprojekten in Polen, das als erstes europäisches Land für die Nichteinhaltung der europäischen Vorschriften über das öffentliche Defizit bestraft werden könnte.
  • Der auf "mittleres Risiko" herabgestufte  Sektor Informations- und Kommunikationstechnologie leidet (wie in der übrigen Welt) unter der mäßigen Konsumentwicklung, insbesondere aufgrund der Verlangsamung des weltweiten Absatzes von Smartphones. Das Kreditrisiko steigt durch Abwärtsdruck auf die Preise und damit auf die Unternehmensgewinne.
  • Der Transportsektor, der einzige Sektor der auf "mittleres Risiko" heraufgewertet wurde, profitiert vom Konsum-Trend in der Region und von zufriedenstellenden Wachstumsperspektiven in der Eurozone. Der Sektor hat nur in Polen gelitten, der Abhängigkeit zu Großbritannien.

Weitere Herabstufung im Nahen Osten: Information / Kommunikation ist stabil, aber riskant
Im Nahen und mittleren Osten werden die Risiken in dreiviertel aller Sektoren als "hoch" oder "sehr hoch" bewertet. Aktuell ist die IKT-Branche auf "sehr hohes Risiko“ herabgestuft worden, weil die Margen vom Marktrückgang betroffen sind, was vor allem mit dem Rückgang der Ölerträge zusammenhängt. Darüber hinaus werden die Re-Exporte in den Iran aufgrund der Aufhebung der Sanktionen abnehmen. Schließlich hat auch die Existenz eines Schwarzmarktes, der schwierig zu kontrollieren ist, zu einem Rückgang der Gewinne auf dem legalen Markt beigetragen.

Branchenbewertungen im Überblick

[ Bildquelle: © Shutter81 - Fotolia.com ]


Kommentare zu diesem Beitrag

Keine Kommentare

Themenverwandte Artikel

Interview

Garantenpflicht

Haftung eines Risikomanagers

Redaktion RiskNET16.07.2018, 19:30

Der Bundesgerichtshof (BGH) hat in seinem Urteil vom 17.07.2009 (Az 5 StR 394/08) einen Leiter einer Rechtsabteilung und Revision wegen Beihilfe zum Betrug durch Unterlassen zu einer Geldstrafe von...

Studie

Qualitative Evaluationsstudie

Risikomodellierung, Predictive Analytics und Big Data

Frank Romeike | Stefan Trummer19.06.2018, 08:07

Das Banken- und Versicherungsumfeld ist seit vielen Jahren im Umbruch. Dazu haben in nicht unerheblichem Maße die Aufsichtsbehörden und Standardsetter beigetragen. Wurden bis Mitte der 2000er...

Interview

Mundus vult decipi

Was tun mit Fake News?

Redaktion RiskNET06.06.2018, 14:24

Wahrheit oder Lüge? Wer kann das in unseren digitalen Zeiten noch beantworten? Umso wichtiger sind klare Parameter und ein methodisch sauberes Vorgehen, um Fake News zu enttarnen. Dafür plädiert...

Kolumne

Machine Learning-basierte Klassifikation von Marktphasen

Krisen frühzeitig identifizieren

Dimitrios Geromichalos [RiskDataScience]23.05.2018, 12:30

Wie in der Vergangenheit immer wieder beobachtet werden konnte, verhalten sich Märkte oftmals irrational und zeichnen sich – neben dem "Normal-Zustand" – durch Phasen im Krisen- und...

Kolumne

Geopolitik und Ökonomie

Über den Einfluss politischer Krisen

Martin W. Hüfner, Chief Economist, Assenagon Asset Management S.A.16.05.2018, 11:45

Mehr als sonst ist in den Börsenkommentaren in diesem Jahr nicht nur von ökonomischen Faktoren die Rede. Immer mehr Raum wird den politischen Krisenherden in der Welt eingeräumt. Da geht es um Iran...