News

Mageres Wirtschaftswachstum in den USA

Blizzards, Streiks und Währungsrisiken

Redaktion RiskNET29.04.2015, 15:05

Die US-Wirtschaft hat im ersten Quartal nur ein äußerst mageres Wachstum geschafft. Die Schwäche erstreckte sich von den Unternehmen, die ihre Investitionen kürzten, über rückläufige Exporte bis zu vorsichtigen Konsumenten, die mit ihren Ausgaben geizten. Wie das Handelsministerium im Rahmen einer ersten Veröffentlichung mitteilte, stieg das Bruttoinlandsprodukt (BIP) zwischen Januar und März auf das Jahr hochgerechnet nur um 0,2 Prozent.

Von Dow Jones Newswires befragte Volkswirte hatten dagegen mit einem Anstieg von 1,0 Prozent gerechnet. Im vierten Quartal 2014 war das US-BIP um 2,2 Prozent gewachsen.

Der von der US-Notenbank als Inflationsmaß favorisierte Deflator für die persönlichen Konsumausgaben (PCE) fiel um 2,0 Prozent, nach einem Minus von 0,4 Prozent im Vorquartal.

Der BIP-Deflator betrug minus 0,1 Prozent nach plus 0,1 Prozent im Vorquartal. Volkswirte hatten eine Rate von 0,4 Prozent erwartet. Der BIP-Deflator misst die Preisentwicklung anhand aller produzierten Waren und Dienstleistungen. Die Verbraucherpreise werden dagegen mittels eines repräsentativen Warenkorbs erhoben.

Mit dem Wachstumseinbruch im ersten Quartal wiederholte sich ein Muster, das in den letzten Jahren häufig zu beobachten war: Auf ein oder zwei Quartale mit einem soliden Wachstum folgt ein Quartal mit einem kräftigen Abschwung. Sehr oft betraf es das erste Quartal eines Jahres, wie auch im Jahr 2014. Damals sorgte ein sehr harscher Winter für eine Schrumpfung der Wirtschaftsleistung um 2,1 Prozent.

Im ersten Quartal dieses Jahres scheint eine Reihe von Faktoren am Werk gewesen zu sein, darunter eine Welle von Blizzards, Streiks in den Häfen der Westküste, der starke Dollar, der die Exporte drückte und der niedrige Ölpreis, der die Gewinne der Ölfirmen schmälerte.

[ Bildquelle: © trendobjects - Fotolia.com ]


Kommentare zu diesem Beitrag

Keine Kommentare

Themenverwandte Artikel

Interview

Garantenpflicht

Haftung eines Risikomanagers

Redaktion RiskNET16.07.2018, 19:30

Der Bundesgerichtshof (BGH) hat in seinem Urteil vom 17.07.2009 (Az 5 StR 394/08) einen Leiter einer Rechtsabteilung und Revision wegen Beihilfe zum Betrug durch Unterlassen zu einer Geldstrafe von...

Studie

Qualitative Evaluationsstudie

Risikomodellierung, Predictive Analytics und Big Data

Frank Romeike | Stefan Trummer19.06.2018, 08:07

Das Banken- und Versicherungsumfeld ist seit vielen Jahren im Umbruch. Dazu haben in nicht unerheblichem Maße die Aufsichtsbehörden und Standardsetter beigetragen. Wurden bis Mitte der 2000er...

Interview

Mundus vult decipi

Was tun mit Fake News?

Redaktion RiskNET06.06.2018, 14:24

Wahrheit oder Lüge? Wer kann das in unseren digitalen Zeiten noch beantworten? Umso wichtiger sind klare Parameter und ein methodisch sauberes Vorgehen, um Fake News zu enttarnen. Dafür plädiert...

Kolumne

Machine Learning-basierte Klassifikation von Marktphasen

Krisen frühzeitig identifizieren

Dimitrios Geromichalos [RiskDataScience]23.05.2018, 12:30

Wie in der Vergangenheit immer wieder beobachtet werden konnte, verhalten sich Märkte oftmals irrational und zeichnen sich – neben dem "Normal-Zustand" – durch Phasen im Krisen- und...

Kolumne

Geopolitik und Ökonomie

Über den Einfluss politischer Krisen

Martin W. Hüfner, Chief Economist, Assenagon Asset Management S.A.16.05.2018, 11:45

Mehr als sonst ist in den Börsenkommentaren in diesem Jahr nicht nur von ökonomischen Faktoren die Rede. Immer mehr Raum wird den politischen Krisenherden in der Welt eingeräumt. Da geht es um Iran...