News

Die dunkle Seite des Netzes

BKA-Bundeslagebild 2015: Risiko Cybercrime

Redaktion RiskNET01.08.2016, 10:00

Das aktuelle Bundeslagebild 2015 zum Thema Cyberkriminalität des Bundeskriminalamts (BKA) bringt es auf den Punkt: Cybercrime stellt die Strafverfolgungsbehörden vor große Herausforderungen. Laut BKA-Bericht wurden 2015 über 45.000 Cybercrime-Fälle von der Polizei erfasst. Der hieraus entstandene Schaden beläuft sich auf über 40 Millionen Euro. Vom erfassten Gesamtschaden entfallen rund 35,9 Mio. Euro auf den Bereich Computerbetrug und rund 4,6 Mio. Euro auf den Betrug mit Zugangsberechtigungen zu Kommunikationsdiensten. Die Lageberichts-Macher verweisen allerdings auf die Tatsache, dass zu lediglich zwei Deliktsbereichen eine statistische Schadenserfassung erfolgt. Dies lasse – bedingt durch das hohe Dunkelfeld – keine belastbaren Aussagen zum tatsächli-chen monetären (Gesamt-) Schaden durch Cybercrime zu.

Computerbetrug und steigende Qualität

Die Zahl der unter Cybercrime im engeren Sinne in der Polizeilichen Kriminalstatistik (PKS) erfassten Straftaten ist im Jahr 2015 gegenüber dem Vorjahr um 8,3 % zurückgegangen. Die Aufklärungsquote lag im gleichen Zeitraum bei 32,8 % und damit 3,4 Prozentpunkte über der Vorjahresaufklärungsquote (2014: 29,4 %). Demgegenüber haben die Fälle von Computerbetrug um 5,6 % zugenommen und bilden die überwiegende Mehrheit aller Cybercrime-Straftaten. Allerdings sei die Schadenssumme in diesem Bereich um 2,8 % gesunken. Grundsätzlich zeigt sich nach BKA-Informationen, dass den gesunkenen Gesamtzahlen im Jahr 2015 eine steigende Qualität der erfassten Straftaten gegenüber steht.

Hacker-Know-how auf Bestellung

Unter dem Schlagwort "Crime-as-a-service" bieten die Täter zwischenzeitlich ihr Know-how auch anderen Kriminellen an. Dies erfolge quasi auf Bestellung. Personen ohne technische Kenntnisse können auf diese Weise Cybercrimedelikte, wie DDos-Attacken, Datendiebstähle oder Ransomware-Infektionen begehen. Besonders perfide ist die Variante der sogenannten Krypto-Ransomware. Dabei werden Dateien von Opfern verschlüsselt. Der Rechner ist nicht mehr nutzbar und ein Countdown auf dem Computerbildschirm zeigt an, wann Dateien – beispielsweise Fotos und Musik – gelöscht werden, sollte das Opfer kein Lösegeld zahlen. Das BKA weist darauf hin, dass die digitale Identität immer noch ein begehrtes Diebesgut sei. An die Internet-Nutzerdaten gelangen die Täter über Trojaner oder Phishing Attacken. Die gestohlenen Daten werden über illegale Verkaufsplattformen veräußert oder für die eigenen kriminellen Zwecke genutzt. Haben die Täter beispielsweise Kontoanmeldeinformationen – E-Mail-Adresse und Passwort - erhalten, können sie Waren im Internet kaufen oder Überweisungen tätigen.

Darüber hinaus werden auf den digitalen Schwarzmärkten (Underground Economy) nicht nur kriminelle Dienstleistungen angeboten. Aufgrund der Anonymisierungsmöglichkeiten und der Zugangsmöglichkeiten mit ausschließlich spezieller Software, sind diese Online-Marktplätze bei Kriminellen immer beliebter.  Neben Rauschgift und Falschgeld werden auch gestohlene Kreditkartendaten oder Waffen gehandelt und verkauft.

"Bei der Bekämpfung der Cybercrime kombinieren wir Ermittlungsansätze der digitalen und der analogen Welt", so BKA-Präsident Münch. Und er ergänzt: "Verdeckte Ermittler gewinnen auch im Netz Informationen. Immer wieder identifizieren wir illegale Online-Marktplätze im Darknet und überführen deren Betreiber. Das Internet ist kein strafverfolgungsfreier Raum. Für eine effektive Bekämpfung der Cybercrime ist es wichtig, dass jede Straftat angezeigt wird. Die Analyse der Straftaten liefert uns weitere Ermittlungsansätze und hilft, die Präventionsarbeit zu verbessern. Bei unserer Arbeit setzen wir auf ein starkes nationales und internationales Netzwerk zwischen Behörden, Wirtschaft und Wissenschaft."

Das BKA verweist darauf, dass bei Cybercrime-Delikten von einem sehr großen Dunkelfeld ausgegangen werden muss. Untersuchungen belegen, dass nur ein kleiner Teil der Straftaten in diesem Bereich zur Anzeige gebracht und damit den Strafverfolgungsbehörden bekannt wird. Hinzu kommt, dass insbesondere in den Deliktsfeldern Computersabotage und Datenveränderung sowie beim Computerbetrug viele Straftaten nicht bemerkt oder angezeigt werden.

[ Bildquelle: © Robert Wilson - Fotolia.com ]


Kommentare zu diesem Beitrag

Keine Kommentare

Themenverwandte Artikel

Interview

Garantenpflicht

Haftung eines Risikomanagers

Redaktion RiskNET16.07.2018, 19:30

Der Bundesgerichtshof (BGH) hat in seinem Urteil vom 17.07.2009 (Az 5 StR 394/08) einen Leiter einer Rechtsabteilung und Revision wegen Beihilfe zum Betrug durch Unterlassen zu einer Geldstrafe von...

Interview

Mundus vult decipi

Was tun mit Fake News?

Redaktion RiskNET06.06.2018, 14:24

Wahrheit oder Lüge? Wer kann das in unseren digitalen Zeiten noch beantworten? Umso wichtiger sind klare Parameter und ein methodisch sauberes Vorgehen, um Fake News zu enttarnen. Dafür plädiert...

Kolumne

Machine Learning-basierte Klassifikation von Marktphasen

Krisen frühzeitig identifizieren

Dimitrios Geromichalos [RiskDataScience]23.05.2018, 12:30

Wie in der Vergangenheit immer wieder beobachtet werden konnte, verhalten sich Märkte oftmals irrational und zeichnen sich – neben dem "Normal-Zustand" – durch Phasen im Krisen- und...

Kolumne

Geopolitik und Ökonomie

Über den Einfluss politischer Krisen

Martin W. Hüfner, Chief Economist, Assenagon Asset Management S.A.16.05.2018, 11:45

Mehr als sonst ist in den Börsenkommentaren in diesem Jahr nicht nur von ökonomischen Faktoren die Rede. Immer mehr Raum wird den politischen Krisenherden in der Welt eingeräumt. Da geht es um Iran...

Kolumne

CFO Survey Frühjahr 2018

Fachkräftemangel und Protektionismus dominieren Risikolandkarte

Redaktion RiskNET11.05.2018, 14:32

Der Deloitte CFO Survey reflektiert die Einschätzungen und Erwartungen von CFOs deutscher Großunternehmen zu makroökonomischen, unternehmensstrategischen und finanzwirtschaftlichen Themen sowie...