Rezension

Bilanzskandale – Delikte und Gegenmaßnahmen

Volker H. Peemöller, Stefan Hofmann, 303 S., Erich Schmidt Verlag, Berlin 2005.10.07.2006, 10:00

Mit höchster krimineller Energie und scheinbar unerschöpflicher Kreativität werden bei Unternehmen im In- und Ausland Jahresabschlüsse gefälscht. Ahold, Enron, Flowtex, Parmalat, WorldCom – Namen, die durch spektakuläre Bilanzskandale traurige Bekanntheit erlangten. Der Schaden ist nicht nur für Gläubiger und Aktionäre enorm. Durch den hohen Vertrauensverlust sind auch Unternehmen stark betroffen, die korrekt bilanzieren. Zunehmend geraten aber auch Prüfer in die Schusslinie, weil sie selbst offensichtliche „Red Flags“ häufig übersehen.

Wie aber gehen Bilanzfälscher eigentlich vor? Wann wird es kriminell?

Das Buch von Peemöller und Hofmann skizziert 33 Einzelfallstudien von Bilanzskandalen aus verschiedenen Ländern. Zunächst jedoch werden im ersten Kapitel des Buches Begrifflichkeiten wie etwa Wirtschaftskriminalität, Bilanzdelikt/-skandal, „Window dressing“ und die Begriffe progressive und konservative Bilanzierung definiert, die für das Verständnis des Buches wichtig sind. So werden die Bilanzskandale von Enron und WorldCom, Parmalat, SairGroup, Herstatt-Bank, Neue Heimat, Co op, Metallgesellschaft, Bremer Vulkan und Philipp Holzmann skizziert. Bei einem etwa 300 Seiten umfassenden Buch ist es klar, dass sich die Autoren hier auf die wesentlichen Aspekte beschränkten.

Im folgenden dritten Kapitel werden – basierend auf den Einzelfallstudien – die Manipulationsmöglichkeiten in der Bilanz, der GuV, dem Anhang und Lagebericht in tabellarischen Übersichten in einer komprimierten Form dargestellt. Hierbei wird auch deutlich, dass viele Bilanzskandale nicht durch die Unternehmensüberwachungsorgane aufgedeckt wurden, sondern durch Recherchen von Wirtschaftsjournalisten (siehe Neue Heimat und Co op) oder durch Meldungen von ehemaligen Mitarbeitern.

Im anschließenden Kapitel 4 wird dann ausführlich auf die potenziellen Präventivmaßnahmen im Bereich der Corporate Governance eingegangen. Als wesentliche Komponenten gelten hier die Aktionäre bzw. die Hauptversammlung, die Unternehmensleitung, die interne Revision, der Aufsichtsrat, sowie die Abschlussprüfer. In diesem Kontext skizzieren die Autoren auch die Weiterentwicklung eines risikoorientierten Prüfungsansatzes zu einem Fraud- & Error-orientierten Prüfungsansatzes. Hat sich ein Verdacht auf kriminelle Handlungen bestätigt, so ist der Abschlussprüfer verpflichtet, hierüber unverzüglich den Aufsichtsrat zu informieren. Eine Offenlegung gegenüber Dritten (etwa Aktionären, Gläubigern oder der Staatsanwaltschaft) ist aufgrund der gesetzlichen Verschwiegenheitspflicht des Abschlussprüfers gemäß § 43 I WPO, § 323 I HGB und § 203 I StGB unzulässig. Um Bilanzdelikte in Zukunft frühzeitig und effektiv bekämpfen zu können, wäre an eine Lockerung dieser Schweigepflicht zu denken, so die Autoren. Bei bestehendem Tatverdacht sollte eine Anzeigepflicht des Abschlussprüfers gegenüber staatlichen Ermittlungsbehörden eingeführt werden.

Ein Überblick über alle wesentlichen gesetzgeberischen Reformen – vom Sarbanes-Oxley Act in den USA bis hin zum „10-Punkte-Programm“ in Deutschland – rundet dieses Grundlagenwerk ab.

Das Buch ist in einer schnörkellosen und leicht verständlichen Sprache geschrieben. Insbesondere durch die 33 Fallstudien erhält das Buch eine hohe Praxisrelevanz und kann uneingeschränkt vor allem allen Unternehmenslenkern und Führungskräften, Aufsichtsratsmitgliedern, Wirtschaftsprüfern und Mitgliedern von Prüfungsausschüssen empfohlen werden.

Rezension von Frank Romeike



Kommentare zu diesem Beitrag

Keine Kommentare

Themenverwandte Artikel

Kolumne

Verzerrte Börsenreflexe

Aus Krisenbekämpfung wird eine Krise

Martin W. Hüfner, Chief Economist, Assenagon Asset Management S.A.03.09.2015, 16:55

In den letzten Tagen wurde an den Börsen nicht nur viel Geld verloren. Es gab auch ein paar Entwicklungen, die nachdenklich stimmen.

Schauen Sie sich das an: Am "schwarzen Montag" stürzte...

Interview

Interview mit Dr. Martin W. Hüfner

Die volkswirtschaftliche Risikolandkarte

Redaktion RiskNET28.08.2015, 08:47

Seit vielen Jahren dominiert das Krisenmanagement in der Folge der Finanz- und Staatsschuldenkrise die Agenda der politischen Akteure. Es ist manchmal nicht ganz einfach, hier den Überblick zu...

Kolumne

Mauern, Schande, Risiko

EU-Flüchtlingspolitik

Andreas Eicher/Frank Romeike [Redaktion RiskNET]25.08.2015, 15:13

Afghanistan, Bosnien Herzegowina, Eritrea, Mali, Irak, Serbien, Somalia und Syrien. Die scheinbar willkürliche Auflistung zeigt die Länder, aus denen aktuell mit die meisten Flüchtlinge stammen. Nach...

Kolumne

IT-Sicherheitsgesetz [Teil 1]

Kritische Infrastrukturen sicher machen

Stefan Sulistyo [Alyne]25.08.2015, 11:14

Das "Gesetz zur Verbesserung der Sicherheit informationstechnischer Systeme" ist kein für sich alleinstehendes Gesetz wie das Bundesdatenschutzgesetz (BDSG) oder das Telemediengesetz (TMG)....

Kolumne

Die Angst vor dem starken Dollar

Risiko Währungskrieg

Martin W. Hüfner, Chief Economist, Assenagon Asset Management S.A.20.08.2015, 09:56

Ein Gespenst geht um an den Devisenmärkten. Könnte es sein, dass der US-Dollar zu stark geworden ist? Dass er am Ende die Welt in einen Abwertungswettlauf drängt? Letzter Anlass zu solchen...