News

Daumenschrauben werden angezogen

Baseler Ausschuss diskutiert höhere Leverage Ratio

Redaktion RiskNET06.04.2016, 16:28

Der Baseler Ausschuss für Bankenaufsicht überlegt, die Daumenschrauben für global bedeutende Großbanken (G-SIBs) weiter anzuziehen. Wie aus einem aktuellen Konsultationsdokument hervor geht, erwägt der Ausschuss, diesen Instituten nicht nur eine höhere risikogewichtete Eigenkapitalquote abzuverlangen, sondern auch eine höhere ungewichtete Quote (Leverage Ratio).

Banken müssen nach dem Regelwerk des Baseler Ausschusses ab 2018 Eigenkapital für 3 Prozent ihrer Aktiva vorhalten. Das klingt nicht viel, stellt aber manche Institute vor Probleme, die die risikogewichtete Quote (8 Prozent ab 2018) bereits erfüllen. Der Vorteil der risikogewichteten Quote ist aus Sicht der Institute, dass sie für weniger riskante Kredite auch weniger Eigenkapital vorhalten müssen, und dass sie das Risiko dieser Kredite zumindest teilweise mit Hilfe eigener Modelle berechnen dürfen.

Die Nutzung dieser internen Modelle und den daraus ziehbaren Nutzen will der Baseler Ausschuss künftig zwar ebenfalls einschränken, doch will er gleichzeitig an einer ungewichteten Quote als Messgröße festhalten. Weil aber global tätige Großbanken auch nach Risikogewichtung mehr Eigenkapital als kleinere Institute vorhalten müssen, überlegt der Ausschuss nun, auch bei der Leverage Ratio draufzusatteln.

"Der Ausschuss ist der Ansicht, dass eine höhere Basel-III-Leverage-Ratio für G-SIBs eine Möglichkeit wäre, die relative Bedeutung beider Eigenkapitalquoten im Regelwerk beizubehalten", heißt es in dem Dokument. Zur möglichen Höhe dieses Zuschlags machte der Ausschuss keine Angaben. Er schlägt aber vor, dass sich dieser Zuschlag wie bei der Mindestanforderung auf das vorzuhaltende Kernkapital (Tier 1) beziehen sollte.

Im Rahmen der Konsultation, die bis 6. Juli laufen wird, bittet der Baseler Ausschuss unter anderem um Stellungnahmen zu der Frage, ob der Anteil an Ergänzungskapital (Additional Tier 1) an einem Kapitalzuschlag für G-SIBs begrenzt werden sollte, ob es einen einheitlichen Zuschlag für G-SIBs oder abgestufte Zuschläge geben sollte und ob die Zuschläge in Form eines Puffers oder in Form einer höheren Mindestanforderung erhoben werden sollte.

[ Bildquelle: © Stephan Walochnik - Fotolia.com ]


Kommentare zu diesem Beitrag

Keine Kommentare

Themenverwandte Artikel

Interview

Mundus vult decipi

Was tun mit Fake News?

Redaktion RiskNET06.06.2018, 14:24

Wahrheit oder Lüge? Wer kann das in unseren digitalen Zeiten noch beantworten? Umso wichtiger sind klare Parameter und ein methodisch sauberes Vorgehen, um Fake News zu enttarnen. Dafür plädiert...

Kolumne

Machine Learning-basierte Klassifikation von Marktphasen

Krisen frühzeitig identifizieren

Dimitrios Geromichalos [RiskDataScience]23.05.2018, 12:30

Wie in der Vergangenheit immer wieder beobachtet werden konnte, verhalten sich Märkte oftmals irrational und zeichnen sich – neben dem "Normal-Zustand" – durch Phasen im Krisen- und...

Kolumne

Geopolitik und Ökonomie

Über den Einfluss politischer Krisen

Martin W. Hüfner, Chief Economist, Assenagon Asset Management S.A.16.05.2018, 11:45

Mehr als sonst ist in den Börsenkommentaren in diesem Jahr nicht nur von ökonomischen Faktoren die Rede. Immer mehr Raum wird den politischen Krisenherden in der Welt eingeräumt. Da geht es um Iran...

Kolumne

CFO Survey Frühjahr 2018

Fachkräftemangel und Protektionismus dominieren Risikolandkarte

Redaktion RiskNET11.05.2018, 14:32

Der Deloitte CFO Survey reflektiert die Einschätzungen und Erwartungen von CFOs deutscher Großunternehmen zu makroökonomischen, unternehmensstrategischen und finanzwirtschaftlichen Themen sowie...

Studie

Länderrisken im Überblick

Risikoweltkarte 2018

Redaktion RiskNET03.05.2018, 11:06

Das Feilschen um die von den USA angedrohten Strafzölle auf Stahl und Aluminium aus der Europäischen Union sind nur eine Ursache für die zunehmende Volatilität von Länderrisiken. Für Günther Schmid,...