News

Daumenschrauben werden angezogen

Baseler Ausschuss diskutiert höhere Leverage Ratio

Redaktion RiskNET06.04.2016, 16:28

Der Baseler Ausschuss für Bankenaufsicht überlegt, die Daumenschrauben für global bedeutende Großbanken (G-SIBs) weiter anzuziehen. Wie aus einem aktuellen Konsultationsdokument hervor geht, erwägt der Ausschuss, diesen Instituten nicht nur eine höhere risikogewichtete Eigenkapitalquote abzuverlangen, sondern auch eine höhere ungewichtete Quote (Leverage Ratio).

Banken müssen nach dem Regelwerk des Baseler Ausschusses ab 2018 Eigenkapital für 3 Prozent ihrer Aktiva vorhalten. Das klingt nicht viel, stellt aber manche Institute vor Probleme, die die risikogewichtete Quote (8 Prozent ab 2018) bereits erfüllen. Der Vorteil der risikogewichteten Quote ist aus Sicht der Institute, dass sie für weniger riskante Kredite auch weniger Eigenkapital vorhalten müssen, und dass sie das Risiko dieser Kredite zumindest teilweise mit Hilfe eigener Modelle berechnen dürfen.

Die Nutzung dieser internen Modelle und den daraus ziehbaren Nutzen will der Baseler Ausschuss künftig zwar ebenfalls einschränken, doch will er gleichzeitig an einer ungewichteten Quote als Messgröße festhalten. Weil aber global tätige Großbanken auch nach Risikogewichtung mehr Eigenkapital als kleinere Institute vorhalten müssen, überlegt der Ausschuss nun, auch bei der Leverage Ratio draufzusatteln.

"Der Ausschuss ist der Ansicht, dass eine höhere Basel-III-Leverage-Ratio für G-SIBs eine Möglichkeit wäre, die relative Bedeutung beider Eigenkapitalquoten im Regelwerk beizubehalten", heißt es in dem Dokument. Zur möglichen Höhe dieses Zuschlags machte der Ausschuss keine Angaben. Er schlägt aber vor, dass sich dieser Zuschlag wie bei der Mindestanforderung auf das vorzuhaltende Kernkapital (Tier 1) beziehen sollte.

Im Rahmen der Konsultation, die bis 6. Juli laufen wird, bittet der Baseler Ausschuss unter anderem um Stellungnahmen zu der Frage, ob der Anteil an Ergänzungskapital (Additional Tier 1) an einem Kapitalzuschlag für G-SIBs begrenzt werden sollte, ob es einen einheitlichen Zuschlag für G-SIBs oder abgestufte Zuschläge geben sollte und ob die Zuschläge in Form eines Puffers oder in Form einer höheren Mindestanforderung erhoben werden sollte.

[ Bildquelle: © Stephan Walochnik - Fotolia.com ]


Kommentare zu diesem Beitrag

Keine Kommentare

Themenverwandte Artikel

Kolumne

BCM Kompass 2018

Herausforderungen im Business Continuity Management

Christof Born | Marc Daferner06.09.2018, 14:03

Der BCM Kompass 2018 stieß auch mit seiner 9. Auflage auf gewohnt breites Interesse bei den BCM Verantwortlichen aus 29 teilnehmenden Instituten. Das Teilnehmerfeld umfasst unter anderem sechs der...

Kolumne

Künstliche Intelligenz

Deep Learning in der Cashflow-Modellierung

Daniel Klinge | Lars Holzgraefe [Sopra Steria Consulting]14.08.2018, 07:19

Für die Bewertung optionaler Komponenten in der Cashflow-Modellierung von Kreditgeschäften greifen Banken in der Praxis in der Regel auf zwei Methoden zurück: Entweder baut ein Institut Zahlungen,...

Kolumne

Frühwarnsysteme

"Vorwarnungen" für die Früherkennung von Risikotrends

Robert Brunnhuber MSc02.08.2018, 09:00

Im modernen Risikomanagement begegnet man in der Praxis gerne dem Argument, wonach Krisen ohne Vorwarnungen auftreten würden. Dies ist definitorisch fragwürdig, da Krisen sowohl geeignete Bedingungen...

Kolumne

Kreditrisikomanagement, Digitalisierung und Kostentransforma...

Ein Weg aus der strategischen Nullzins-Falle?

Markus Krall31.07.2018, 10:00

Der Versuch der Europäischen Zentralbank mit allen verfügbaren geldpolitischen Mitteln eine Reflationierung zu erzwingen hat erhebliche Auswirkungen auf die Kreditwirtschaft. Die bei null verflachte...

Kolumne

Reputations-Risikomanagement

Irrtümer der Krisenkommunikation

Frank Schroedter [Engel & Zimmermann AG]26.07.2018, 09:03

Krisen kommen in der Regel unerwartet und können jedes Unternehmen von heute auf morgen treffen. Dann ist Krisenkommunikation gefragt und es kommt auf die adäquate Reaktion an, auf das richtige Wort...