News

Interne Modelle versus Standardmodelle

Basel III könnte 18 bis 20 deutsche Banken hart treffen

Redaktion RiskNET01.02.2017, 15:03

Die umstrittenen Pläne für die künftigen Kapitalvorgaben von Banken könnten 18 bis 20 deutsche Kreditinstitute hart treffen. Nach Informationen der Wochenzeitung "Die Zeit" dürften diese Banken im Durchschnitt 15 bis 20 Prozent mehr Eigenkapital benötigen - und zwar selbst dann, wenn sich Deutschland mit seiner eher moderaten Position durchsetzen sollte.

Das ist aber nicht sicher, denn noch klaffen die Vorstellungen in Europa und den USA weit auseinander. Ein ursprünglich für Anfang Januar anberaumtes Treffen des zuständigen Entscheidungsgremiums (GHOS) war deshalb abgesagt worden.

Im Zentrum des Streits steht die Frage, ob Banken ihre Kreditrisiken mit standardisierten oder mit eigenen Modellen berechnen sollen. Die USA fordern eine Stärkung der Standardmodelle, doch das würde für Europas Banken, die eigene Modelle häufiger nutzen als die Konkurrenz, bedeuten, dass sie viele Milliarden Euro zusätzliches Kapital auftreiben müssen.

Diskutiert wird derzeit ein Vorschlag, wonach der intern von Banken errechnete Kapitalbedarf mindestens 75 Prozent dessen betragen muss, was Standardmodelle ergeben. Die USA fordern einen so genannte Output Floor 80 Prozent, Deutschland will nach Informationen der Zeit maximal 70 Prozent akzeptieren.

Die Chancen auf Einigung stünden derzeit nur fifty-fifty, sagt ein Beteiligter. Die Möglichkeit, dass die Gespräche scheiterten, sei real. Das aber wäre "ein Desaster", denn damit würde der Baseler Ausschuss - in dem die Verhandlungen geführt werden - zum Debattierklub degradiert. Die Gespräche über den Abschluss des Bankenregelwerks Basel 3 sind ins Stocken geraten. Anfang März tagt der Baseler Ausschuss wieder.

[ Bildquelle: © Trueffelpix - Fotolia.com ]


Kommentare zu diesem Beitrag

Keine Kommentare

Themenverwandte Artikel

Interview

Risk Governance

Stakeholderorientiertes Risk Management aus strategischer Sicht

Redaktion RiskNET25.01.2017, 08:12

Ein Blick in die Praxis zeigt nicht selten ein Dilemma der traditionellen Risikosteuerung in Unternehmen. Auf der operativen Seite der Leistungserstellung steht das eher mechanistische...

Kolumne

Reifegrade im Risikomanagement

Potemkinsches Dorf – oder: Risikokultur leben

Frank Romeike | Christoph Schwager04.01.2017, 11:12

"Kultur isst die Strategie zum Frühstück", so ein Zitat des ehemaligen US-amerikanischen Ökonomen Peter F. Drucker. Gemeint ist der Wert der Unternehmenskultur, der weit über die rein...

Kolumne

Rückblick und Ausblick in Zeiten des Umbruchs

Zeit der Unsicherheit

Andreas Eicher | Frank Romeike [Redaktion RiskNET]23.12.2016, 12:02

"Wie bei der irrwitzigen Wut eines Hundes, der sich in das Bein eines bereits toten Rehs verbissen hat und an dem erlegten Wild rüttelt und zerrt, so dass der Jäger ihn zu beruhigen aufgibt...

Interview

Interview mit Christian Bluhm, Group CRO, UBS

Die Zukunft gehört den Stresstestmodellen

Redaktion RiskNET29.11.2016, 08:00

Eine vor wenigen Jahren durchgeführte Studie des Kompetenzportals RiskNET legte Optimierungspotenziale im unternehmerischen Risikomanagement offen: Mehr als 50 Prozent der rund 580 befragten...

News

RiskNET Summit 2016: Nachlese, 2. Tag

Von Unsicherheiten und Risiken im globalen Maßstab

Redaktion RiskNET11.11.2016, 09:17

"Europa muss handlungsfähig werden. Die Wirtschaftsbeziehungen leiden. Unberechenbarkeit Trumps." Drei Schlagzeilen zur Präsidentschaftswahl Donald Trumps, die eine Botschaft bereithält:...