News

Interne Modelle versus Standardmodelle

Basel III könnte 18 bis 20 deutsche Banken hart treffen

Redaktion RiskNET01.02.2017, 15:03

Die umstrittenen Pläne für die künftigen Kapitalvorgaben von Banken könnten 18 bis 20 deutsche Kreditinstitute hart treffen. Nach Informationen der Wochenzeitung "Die Zeit" dürften diese Banken im Durchschnitt 15 bis 20 Prozent mehr Eigenkapital benötigen - und zwar selbst dann, wenn sich Deutschland mit seiner eher moderaten Position durchsetzen sollte.

Das ist aber nicht sicher, denn noch klaffen die Vorstellungen in Europa und den USA weit auseinander. Ein ursprünglich für Anfang Januar anberaumtes Treffen des zuständigen Entscheidungsgremiums (GHOS) war deshalb abgesagt worden.

Im Zentrum des Streits steht die Frage, ob Banken ihre Kreditrisiken mit standardisierten oder mit eigenen Modellen berechnen sollen. Die USA fordern eine Stärkung der Standardmodelle, doch das würde für Europas Banken, die eigene Modelle häufiger nutzen als die Konkurrenz, bedeuten, dass sie viele Milliarden Euro zusätzliches Kapital auftreiben müssen.

Diskutiert wird derzeit ein Vorschlag, wonach der intern von Banken errechnete Kapitalbedarf mindestens 75 Prozent dessen betragen muss, was Standardmodelle ergeben. Die USA fordern einen so genannte Output Floor 80 Prozent, Deutschland will nach Informationen der Zeit maximal 70 Prozent akzeptieren.

Die Chancen auf Einigung stünden derzeit nur fifty-fifty, sagt ein Beteiligter. Die Möglichkeit, dass die Gespräche scheiterten, sei real. Das aber wäre "ein Desaster", denn damit würde der Baseler Ausschuss - in dem die Verhandlungen geführt werden - zum Debattierklub degradiert. Die Gespräche über den Abschluss des Bankenregelwerks Basel 3 sind ins Stocken geraten. Anfang März tagt der Baseler Ausschuss wieder.

[ Bildquelle: © Trueffelpix - Fotolia.com ]


Kommentare zu diesem Beitrag

Keine Kommentare

Themenverwandte Artikel

Kolumne

Blickpunkt

Digital, digitaler, am digitalsten

Redaktion RiskNET06.09.2017, 10:09

Als im Jahr 1761 das französische Schiff "Utile" vor der Insel Tromelin im indischen Ozean sank, rettete sich eine Gruppe von Sklaven auf das Eiland. Die nur rund 1,7 Kilometer lange und...

Interview

Datenschutzmanagement

GDPR: Von Standards als validen Weg

Redaktion RiskNET13.08.2017, 14:00

Viel wurde in den letzten Monaten über das Thema des Datenschutzmanagements geschrieben. Denn seit geraumer Zeit ticken die Uhren bis zum großen Stichtag, dem 25. Mai 2018. Spätestens dann muss die...

Kolumne

Struktur des Unternehmens-Risikomanagements

Synergien im Risikomanagement schaffen

Bruno Brühwiler01.08.2017, 07:30

Wenn mehrere Personen über den Inhalt von Risikomanagement in komplexeren Organisationen diskutieren, entsteht schnell ein Konsens über die Anwendung des Risikomanagement-Prozesses...

Studie

IDW PS 981: Benchmark-Studie 2017

Risikomanagement und Unternehmenssteuerung

Redaktion RiskNET10.07.2017, 09:11

Manchmal lohnt ein Blick zurück in die Vergangenheit, um den Blick für das Zukünftige zu schärfen. Als Odysseus, König von Ithaka, seine Fahrt vorbei an den liebreizenden aber zugleich gefährlichen...

Kolumne

Schwerwiegende Schwachpunkte im Risikomanagement

Persönliches Risikomanagement für Risikomanager

Werner Gleißner | Frank Romeike | Marco Wolfrum14.06.2017, 08:00

Kein Unternehmen hat ein "perfektes" Risikomanagement; Verbesserungspotenziale können regelmäßig aufgezeigt werden. Praktische Erfahrungen und empirische Studien zeigen allerdings, dass...