News

Risikofaktor Niedrigzins

Bafin nimmt Versicherer und Banken enger ins Visier

Redaktion RiskNET12.05.2015, 18:41

Die deutsche Finanzaufsicht sieht die Auswirkungen der anhaltend niedrigen Zinsen auf die Banken und Versicherer mit Sorge. Die Folgen der andauernden Nierigzinsphase in den Griff zu bekommen sei sehr schwierig, sagte Felix Hufeld, Präsident der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (Bafin), auf der Jahrespressekonferenz. "Besonders stark leiden die Lebensversicherer", erklärte er.

Das Problem: Die Erträge ihrer Kapitalanlagen gehen schneller zurück als die garantierten Zinsen im Bestand. Die Fragen, die Hufeld aufwirft, sind dramatisch: Droht der deutschen Lebensversicherungsbranche eine Insolvenzwelle? Bekommen wir japanische Verhältnisse?

Um mehr Sicherheit über den tatsächlichen Zustand zu bekommen, verlangt die Bafin von den Unternehmen immer wieder Prognoserechnungen. Zwar sei die Branche als Ganzes noch widerstandsfähig, aber sie werde die neuen EU-Aufsichtsregeln nur mit "erheblichen Anstrengungen" erfüllen, sagte Hufeld. Und das, obwohl das Regelwerk mit dem Namen "Solvency II" Übergangsregelungen vorsieht.

Auch die Banken leiden unter dem niedrigen Zinsniveau. Der Zinsüberschuss macht rund zwei Drittel ihrer operativen Erträge aus. "Und nicht an jeder Straßenecke sprudeln alternative Ertragsquellen", sagte Hufeld. Die Bafin will in Kürze die Banken nach ihrer eigenen Einschätzung der Situation befragen. "Es wird darum gehen, in unterschiedlichen Szenarien die Gewinn- und Verlustrechnung zu prognostizieren", erklärte Hufeld. Die Bafin will dabei auch die Stresseffekte berücksichtigen, die sich auf das Kredit- und Marktrisiko auswirken.

Das Zusammenspiel der verschiedenen Aufsichten in Europa läuft nach Aussage von Hufeld gut, auch wenn es Spannungen und Interessenkonflikte gibt. "Die europäischen Aufsichtsbehörden geben sich heute selbstbewusst - zuweilen sehr selbstbewusst", sagte er. "Da wird versucht, in den Aufsichtskollegien mehr Einfluss auszuüben als vorgesehen", kritisierte er. Mitunter werden laut Hufeld Regulierungsstandards und Leitlinien entworfen, die über das eigentliche regulatorische Ziel hinausschießen.

[ Bildquelle: teracreonte / Fotalia.com ]


Kommentare zu diesem Beitrag

Keine Kommentare

Themenverwandte Artikel

Interview

Quo vadis Big Data?

Big Data und die Welt der Algorithmen und Analysen

Redaktion RiskNET22.09.2017, 12:52

Big Data ist en vogue. Vor allem die Wirtschaft trommelt seit Jahren für einen stärkeren Einsatz neuer Analysemethoden. Der Glaube: alles zu jeder Zeit im Blick haben und vorausschauend bestimmen zu...

Kolumne

Blickpunkt

Digital, digitaler, am digitalsten

Redaktion RiskNET06.09.2017, 10:09

Als im Jahr 1761 das französische Schiff "Utile" vor der Insel Tromelin im indischen Ozean sank, rettete sich eine Gruppe von Sklaven auf das Eiland. Die nur rund 1,7 Kilometer lange und...

Interview

IDW PS 981

Licht und Schatten im Risikomanagement

Redaktion RiskNET28.08.2017, 08:19

Die jüngst veröffentlichte "Risikomanagement Benchmarkstudie 2017" des Prüfungs- und Beratungsunternehmens Deloitte zeigt, dass viele...

Kolumne

Von Darknet bis Trojaner

Die Typologie der Cyberkriminalität

Jenna Eatough18.08.2017, 08:42

Das heutige digitale Informationszeitalter wird von den schier unendlichen Möglichkeiten des World Wide Webs geprägt – vom Online-Shopping über Social Networking, bis hin zur Finanzverwaltung. Der...

Interview

Datenschutzmanagement

GDPR: Von Standards als validen Weg

Redaktion RiskNET13.08.2017, 14:00

Viel wurde in den letzten Monaten über das Thema des Datenschutzmanagements geschrieben. Denn seit geraumer Zeit ticken die Uhren bis zum großen Stichtag, dem 25. Mai 2018. Spätestens dann muss die...