News

Risikofaktor Niedrigzins

Bafin nimmt Versicherer und Banken enger ins Visier

Redaktion RiskNET12.05.2015, 18:41

Die deutsche Finanzaufsicht sieht die Auswirkungen der anhaltend niedrigen Zinsen auf die Banken und Versicherer mit Sorge. Die Folgen der andauernden Nierigzinsphase in den Griff zu bekommen sei sehr schwierig, sagte Felix Hufeld, Präsident der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (Bafin), auf der Jahrespressekonferenz. "Besonders stark leiden die Lebensversicherer", erklärte er.

Das Problem: Die Erträge ihrer Kapitalanlagen gehen schneller zurück als die garantierten Zinsen im Bestand. Die Fragen, die Hufeld aufwirft, sind dramatisch: Droht der deutschen Lebensversicherungsbranche eine Insolvenzwelle? Bekommen wir japanische Verhältnisse?

Um mehr Sicherheit über den tatsächlichen Zustand zu bekommen, verlangt die Bafin von den Unternehmen immer wieder Prognoserechnungen. Zwar sei die Branche als Ganzes noch widerstandsfähig, aber sie werde die neuen EU-Aufsichtsregeln nur mit "erheblichen Anstrengungen" erfüllen, sagte Hufeld. Und das, obwohl das Regelwerk mit dem Namen "Solvency II" Übergangsregelungen vorsieht.

Auch die Banken leiden unter dem niedrigen Zinsniveau. Der Zinsüberschuss macht rund zwei Drittel ihrer operativen Erträge aus. "Und nicht an jeder Straßenecke sprudeln alternative Ertragsquellen", sagte Hufeld. Die Bafin will in Kürze die Banken nach ihrer eigenen Einschätzung der Situation befragen. "Es wird darum gehen, in unterschiedlichen Szenarien die Gewinn- und Verlustrechnung zu prognostizieren", erklärte Hufeld. Die Bafin will dabei auch die Stresseffekte berücksichtigen, die sich auf das Kredit- und Marktrisiko auswirken.

Das Zusammenspiel der verschiedenen Aufsichten in Europa läuft nach Aussage von Hufeld gut, auch wenn es Spannungen und Interessenkonflikte gibt. "Die europäischen Aufsichtsbehörden geben sich heute selbstbewusst - zuweilen sehr selbstbewusst", sagte er. "Da wird versucht, in den Aufsichtskollegien mehr Einfluss auszuüben als vorgesehen", kritisierte er. Mitunter werden laut Hufeld Regulierungsstandards und Leitlinien entworfen, die über das eigentliche regulatorische Ziel hinausschießen.

[ Bildquelle: teracreonte / Fotalia.com ]


Kommentare zu diesem Beitrag

Keine Kommentare

Themenverwandte Artikel

Interview

Garantenpflicht

Haftung eines Risikomanagers

Redaktion RiskNET16.07.2018, 19:30

Der Bundesgerichtshof (BGH) hat in seinem Urteil vom 17.07.2009 (Az 5 StR 394/08) einen Leiter einer Rechtsabteilung und Revision wegen Beihilfe zum Betrug durch Unterlassen zu einer Geldstrafe von...

Studie

Qualitative Evaluationsstudie

Risikomodellierung, Predictive Analytics und Big Data

Frank Romeike | Stefan Trummer19.06.2018, 08:07

Das Banken- und Versicherungsumfeld ist seit vielen Jahren im Umbruch. Dazu haben in nicht unerheblichem Maße die Aufsichtsbehörden und Standardsetter beigetragen. Wurden bis Mitte der 2000er...

Interview

Mundus vult decipi

Was tun mit Fake News?

Redaktion RiskNET06.06.2018, 14:24

Wahrheit oder Lüge? Wer kann das in unseren digitalen Zeiten noch beantworten? Umso wichtiger sind klare Parameter und ein methodisch sauberes Vorgehen, um Fake News zu enttarnen. Dafür plädiert...

Kolumne

Machine Learning-basierte Klassifikation von Marktphasen

Krisen frühzeitig identifizieren

Dimitrios Geromichalos [RiskDataScience]23.05.2018, 12:30

Wie in der Vergangenheit immer wieder beobachtet werden konnte, verhalten sich Märkte oftmals irrational und zeichnen sich – neben dem "Normal-Zustand" – durch Phasen im Krisen- und...

Kolumne

Geopolitik und Ökonomie

Über den Einfluss politischer Krisen

Martin W. Hüfner, Chief Economist, Assenagon Asset Management S.A.16.05.2018, 11:45

Mehr als sonst ist in den Börsenkommentaren in diesem Jahr nicht nur von ökonomischen Faktoren die Rede. Immer mehr Raum wird den politischen Krisenherden in der Welt eingeräumt. Da geht es um Iran...