News

Konjunkturprognose

Aufschwung trotzt politischen Risiken

Redaktion RiskNET12.07.2016, 15:52

Konjunkturforscher aus drei europäischen Staaten gehen davon aus, dass die Wirtschaftsleistung im Euroraum trotz der gestiegenen politischen Risiken weiter zulegen wird. Zwar sei die Unsicherheit nach dem britischen Referendum deutlich gestiegen, doch dürfte der kurzfristige negative Einfluss begrenzt sein, erwarten die drei Forschungsinstitute ifo, Insee und Istat aus Deutschland, Frankreich und Italien.

Die mittelfristigen Folgen werden nach ihrer Einschätzung stark von den künftig zu treffenden Übereinkünften zwischen dem Vereinigten Königreich und der EU abhängen. Unter diesen Rahmenbedingungen wird das reale Bruttoinlandsprodukt im Euroraum im zweiten Quartal 2016 um 0,3 Prozent wachsen, im dritten Quartal auf 0,4 Prozent zulegen und im vierten Quartal wieder auf 0,3 Prozent zurückgehen. Insgesamt dürfte die Wachstumsrate im Jahre 2016 bei 1,6 Prozent liegen.

Der Verbrauch der privaten Haushalte sollte dank einer geringen Inflation und sich allmählich verbessernder Arbeitsmarktbedingungen der wichtigste Konjunkturtreiber bleiben. Die Investitionen der Unternehmen dürften durch die niedrigen Zinsen an Schwung gewinnen.

Unter den Annahmen, dass der Rohölpreis bei 49 Dollar pro Fass verharrt und der Wechselkurs bei circa 1,12 Dollar pro Euro liegen wird, dürfte die Inflationsrate im Prognosezeitraum eine leichte Zunahme verzeichnen und einen Jahreswert von 0,3 Prozent erreichen.

Die Industrieproduktion legte im ersten Quartal 2016 dank einer stabilen Zunahme bei den Investitionsgütern kräftig um 1,0 Prozent zu und erwies sich auch im April als stabil. Die Umfrageindikatoren hätten sich im zweiten Quartal verbessert, erklärten die Institute, jedoch werde die Produktion wegen des starken ersten Quartals stagnieren. Für die zweite Jahreshälfte dürfte die Industrieproduktion wegen der Unsicherheit nach dem Brexit-Referendum weiterhin mit einer moderaten Geschwindigkeit wachsen.

[ Bildquelle: © Andrey Popov - Fotolia.com ]


Kommentare zu diesem Beitrag

Keine Kommentare

Themenverwandte Artikel

Kolumne

Methoden im Risikomanagement

Komplex oder kompliziert – das ist die Frage

Frank Romeike | Herbert Saurugg06.10.2017, 11:02

Nachdem wir immer wieder auf die fälschliche Verwendung des Begriffs "Komplexität" stoßen, möchten wir mit diesem Beitrag eine einfach verständliche Erklärung liefern, was unter Komplexität...

Interview

Quo vadis Big Data?

Big Data und die Welt der Algorithmen und Analysen

Redaktion RiskNET22.09.2017, 12:52

Big Data ist en vogue. Vor allem die Wirtschaft trommelt seit Jahren für einen stärkeren Einsatz neuer Analysemethoden. Der Glaube: alles zu jeder Zeit im Blick haben und vorausschauend bestimmen zu...

Interview

Länderrisiken und geopolitische Risiken

Nicht Vollkasko, sondern steuerndes Risikomanagement

Redaktion RiskNET13.07.2017, 08:45

Länderrisiken und geopolitische Risiken sind in der Finanz- und Versicherungsbranche mittlerweile ein wichtiger Bestandteil von Analysen. Wie generiert, verarbeitet und analysiert Coface diese Daten?...

Interview

Risikoanalyse

Im Schatten der Risiken gibt es auch Chancen

Redaktion RiskNET05.07.2017, 07:52

Politische und gesellschaftliche Risiken, wirtschaftliche Zerwürfnisse oder die zunehmende Digitalisierung mit immer mehr Daten, die es zu analysieren gilt. Der Rucksack für die Versicherungsbranche...

Interview

Widerstandsfähigkeit von globalen Lieferketten

Resilienz der Supply Chain messen

Redaktion RiskNET02.06.2017, 18:18

Der FM Global Resilience Index ist ein datenbasiertes Tool, das die Resilienz von Unternehmen in 130 Ländern und Gebieten weltweit in einem Ranking vergleicht. Dazu werden zwölf Treiber, die sich auf...