News

Konjunkturprognose

Aufschwung trotzt politischen Risiken

Redaktion RiskNET12.07.2016, 15:52

Konjunkturforscher aus drei europäischen Staaten gehen davon aus, dass die Wirtschaftsleistung im Euroraum trotz der gestiegenen politischen Risiken weiter zulegen wird. Zwar sei die Unsicherheit nach dem britischen Referendum deutlich gestiegen, doch dürfte der kurzfristige negative Einfluss begrenzt sein, erwarten die drei Forschungsinstitute ifo, Insee und Istat aus Deutschland, Frankreich und Italien.

Die mittelfristigen Folgen werden nach ihrer Einschätzung stark von den künftig zu treffenden Übereinkünften zwischen dem Vereinigten Königreich und der EU abhängen. Unter diesen Rahmenbedingungen wird das reale Bruttoinlandsprodukt im Euroraum im zweiten Quartal 2016 um 0,3 Prozent wachsen, im dritten Quartal auf 0,4 Prozent zulegen und im vierten Quartal wieder auf 0,3 Prozent zurückgehen. Insgesamt dürfte die Wachstumsrate im Jahre 2016 bei 1,6 Prozent liegen.

Der Verbrauch der privaten Haushalte sollte dank einer geringen Inflation und sich allmählich verbessernder Arbeitsmarktbedingungen der wichtigste Konjunkturtreiber bleiben. Die Investitionen der Unternehmen dürften durch die niedrigen Zinsen an Schwung gewinnen.

Unter den Annahmen, dass der Rohölpreis bei 49 Dollar pro Fass verharrt und der Wechselkurs bei circa 1,12 Dollar pro Euro liegen wird, dürfte die Inflationsrate im Prognosezeitraum eine leichte Zunahme verzeichnen und einen Jahreswert von 0,3 Prozent erreichen.

Die Industrieproduktion legte im ersten Quartal 2016 dank einer stabilen Zunahme bei den Investitionsgütern kräftig um 1,0 Prozent zu und erwies sich auch im April als stabil. Die Umfrageindikatoren hätten sich im zweiten Quartal verbessert, erklärten die Institute, jedoch werde die Produktion wegen des starken ersten Quartals stagnieren. Für die zweite Jahreshälfte dürfte die Industrieproduktion wegen der Unsicherheit nach dem Brexit-Referendum weiterhin mit einer moderaten Geschwindigkeit wachsen.

[ Bildquelle: © Andrey Popov - Fotolia.com ]


Kommentare zu diesem Beitrag

Keine Kommentare

Themenverwandte Artikel

Interview

Mundus vult decipi

Was tun mit Fake News?

Redaktion RiskNET06.06.2018, 14:24

Wahrheit oder Lüge? Wer kann das in unseren digitalen Zeiten noch beantworten? Umso wichtiger sind klare Parameter und ein methodisch sauberes Vorgehen, um Fake News zu enttarnen. Dafür plädiert...

Kolumne

Machine Learning-basierte Klassifikation von Marktphasen

Krisen frühzeitig identifizieren

Dimitrios Geromichalos [RiskDataScience]23.05.2018, 12:30

Wie in der Vergangenheit immer wieder beobachtet werden konnte, verhalten sich Märkte oftmals irrational und zeichnen sich – neben dem "Normal-Zustand" – durch Phasen im Krisen- und...

Kolumne

Geopolitik und Ökonomie

Über den Einfluss politischer Krisen

Martin W. Hüfner, Chief Economist, Assenagon Asset Management S.A.16.05.2018, 11:45

Mehr als sonst ist in den Börsenkommentaren in diesem Jahr nicht nur von ökonomischen Faktoren die Rede. Immer mehr Raum wird den politischen Krisenherden in der Welt eingeräumt. Da geht es um Iran...

Kolumne

CFO Survey Frühjahr 2018

Fachkräftemangel und Protektionismus dominieren Risikolandkarte

Redaktion RiskNET11.05.2018, 14:32

Der Deloitte CFO Survey reflektiert die Einschätzungen und Erwartungen von CFOs deutscher Großunternehmen zu makroökonomischen, unternehmensstrategischen und finanzwirtschaftlichen Themen sowie...

Studie

Länderrisken im Überblick

Risikoweltkarte 2018

Redaktion RiskNET03.05.2018, 11:06

Das Feilschen um die von den USA angedrohten Strafzölle auf Stahl und Aluminium aus der Europäischen Union sind nur eine Ursache für die zunehmende Volatilität von Länderrisiken. Für Günther Schmid,...