News

Finanzmarktregulierung

Auf der Suche nach Regulierungslücken

Redaktion RiskNET17.11.2015, 19:00

EZB-Direktorin Sabine Lautenschläger rechnet damit, dass die wichtigsten internationalen Reformvorhaben in der Bankenregulierung Ende kommenden Jahres abgeschlossen sein werden. Bei der Euro Finance Week in Frankfurt sagte Lautenschläger: "Es gibt einige Punkte, an denen wir noch etwas im Baseler Ausschuss und im Finanzstablitätsrat FSB arbeiten müssen, aber insgesamt sollten wir uns jetzt auf die Umsetzung konzentrieren, anstatt immer neue Regulierungen aufzusetzen." Sie fügte hinzu: "Ich denke, auf internationaler Ebene werden die großen regulatorischen Projekte Ende 2016 abgeschlossen sein."

Allerdings wird der Baseler Ausschuss 2016 voraussichtlich mit Konsultationen zu einem neuen, sehr bedeutenden Reformprojekt eröffnen, der regulatorischen Behandlung von Staatsanleihen. Vor allem Deutschland drängt die Aufsichtsbehörden dazu, die regulatorische Sonderbehandlung von Staatsanleihen in Bankbilanzen zu beenden. Bundesbank und Finanzministerium wollen, dass Banken künftig auch bei Staatsanleihen die Großkreditregel befolgen und für ihre Staatsanleihebestände auch Eigenkapital hinterlegen müssen.

Das dürfte einen großen zusätzlichen Eigenkapitalbedarf auslösen und zumindest kurzfristig die Finanzierung von Staaten verteuern. Beobachter rechnen deshalb mit komplizierten Verhandlungen im Baseler Ausschuss und in Brüssel.

Bundesbank-Vizepräsidentin Buch glaubt nicht an Regulierungspause

Die Vize-Präsidentin der Deutschen Bundesbank, Claudia Buch, glaubt nicht an eine Regulierungspause für die Finanzmärkte. Bei der Euro Finance Week in Frankfurt verwies sie darauf, dass die Sicherung von Finanzstabilität eine langfristige Aufgabe sei. Zwar gebe es schon recht viele Regulierungsmaßnahmen und sicherlich sei es richtig, dass die Regulierungen erst einmal wirken müssen. "Aber trotzdem glaube ich, dass wir weiterhin wachsam sein müssen und weiterhin den Blick darauf lenken müssen, wo es noch Lücken in der Regulierung gibt und wo es noch zusätzlichen Bedarf dafür gibt, das, was beschlossen worden ist, umzusetzen", sagte Buch.

Die Vize-Präsidentin der Europäischen Zentralbank (EZB), Sabine Lautenschläger, hatte kürzlich bei einer Konferenz anlässlich des ersten Geburtstags der europäischen Bankenaufsicht SSM gesagt, Öffentlichkeit, Medien und Öffentlichkeit seien nach einem Jahrzehnt regulatorischer Reformen müde, sagte Lautenschläger. Sie schließe sich der Aufforderung an, nun von der Entwicklung- zur Umsetzungsphase überzugehen.

Claudia Buch dagegen verwies darauf, dass sich die Bundesbank derzeit dafür einsetze, dass Staatsanleihen ihren regulatorischen Status als risikofreie Anlage verlören. Experten halten dies und die Anwendung der Großkreditregel auf Staatsanleihen für ein sehr kontroverses Vorhaben.

[ Bildquelle: © Rob hyrons - Fotolia.com ]


Kommentare zu diesem Beitrag

Keine Kommentare

Themenverwandte Artikel

Studie

Qualitative Evaluationsstudie

Risikomodellierung, Predictive Analytics und Big Data

Frank Romeike | Stefan Trummer19.06.2018, 08:07

Das Banken- und Versicherungsumfeld ist seit vielen Jahren im Umbruch. Dazu haben in nicht unerheblichem Maße die Aufsichtsbehörden und Standardsetter beigetragen. Wurden bis Mitte der 2000er...

Kolumne

Risikoappetit zu hoch

Schulden und die nächste Finanzkrise

Martin W. Hüfner, Chief Economist, Assenagon Asset Management S.A.25.04.2018, 19:22

Wenn eines sicher ist, dann dies: Es wird auch wieder eine neue Finanzkrise in der Welt geben. Wann und in welcher Form wissen wir natürlich nicht. Dass sie wieder durch Zockereien am amerikanischen...

Kolumne

Vom weißen Elefanten in digitalen Zeiten

Oh Wunder: Datenlecks und Intransparenz

Frank Romeike | Andreas Eicher [RiskNET]29.03.2018, 17:37

Der "elephant in the room." Diese Metapher aus dem angelsächsischen Sprachraum umschreibt ein Problem, um das (so gut wie) jeder weiß,  aber es wird von keinem angesprochen. Mit einem...

Studie

Enterprise Risk Management

Risikomanagement im Spiegel deutscher Fachbücher

Jan Braunschmidt | Christina Trageser | Leonhard Knoll17.11.2017, 10:10

Risikomanagement hat als Subdisziplin im Grenzbereich zwischen Betriebswirtschaftslehre und angewandter Mathematik/Statistik seit der Jahrhundertwende eine immer größere Bedeutung erlangt. Dies gilt...

News

RiskNET Summit 2017: Nachlese, 2. Tag

Kultur, Methoden, Chancenmanagement

Redaktion RiskNET27.10.2017, 23:32

"Wo Kriegsgewinnler Hummer essen." So titelt es aktuell Spiegel Online und nennt den Ort "Warlord City in Somalia". Dort, wo im Country Club der somalischen Hauptstadt Mogadischu...