News

Finanzmarktregulierung

Auf der Suche nach Regulierungslücken

Redaktion RiskNET17.11.2015, 19:00

EZB-Direktorin Sabine Lautenschläger rechnet damit, dass die wichtigsten internationalen Reformvorhaben in der Bankenregulierung Ende kommenden Jahres abgeschlossen sein werden. Bei der Euro Finance Week in Frankfurt sagte Lautenschläger: "Es gibt einige Punkte, an denen wir noch etwas im Baseler Ausschuss und im Finanzstablitätsrat FSB arbeiten müssen, aber insgesamt sollten wir uns jetzt auf die Umsetzung konzentrieren, anstatt immer neue Regulierungen aufzusetzen." Sie fügte hinzu: "Ich denke, auf internationaler Ebene werden die großen regulatorischen Projekte Ende 2016 abgeschlossen sein."

Allerdings wird der Baseler Ausschuss 2016 voraussichtlich mit Konsultationen zu einem neuen, sehr bedeutenden Reformprojekt eröffnen, der regulatorischen Behandlung von Staatsanleihen. Vor allem Deutschland drängt die Aufsichtsbehörden dazu, die regulatorische Sonderbehandlung von Staatsanleihen in Bankbilanzen zu beenden. Bundesbank und Finanzministerium wollen, dass Banken künftig auch bei Staatsanleihen die Großkreditregel befolgen und für ihre Staatsanleihebestände auch Eigenkapital hinterlegen müssen.

Das dürfte einen großen zusätzlichen Eigenkapitalbedarf auslösen und zumindest kurzfristig die Finanzierung von Staaten verteuern. Beobachter rechnen deshalb mit komplizierten Verhandlungen im Baseler Ausschuss und in Brüssel.

Bundesbank-Vizepräsidentin Buch glaubt nicht an Regulierungspause

Die Vize-Präsidentin der Deutschen Bundesbank, Claudia Buch, glaubt nicht an eine Regulierungspause für die Finanzmärkte. Bei der Euro Finance Week in Frankfurt verwies sie darauf, dass die Sicherung von Finanzstabilität eine langfristige Aufgabe sei. Zwar gebe es schon recht viele Regulierungsmaßnahmen und sicherlich sei es richtig, dass die Regulierungen erst einmal wirken müssen. "Aber trotzdem glaube ich, dass wir weiterhin wachsam sein müssen und weiterhin den Blick darauf lenken müssen, wo es noch Lücken in der Regulierung gibt und wo es noch zusätzlichen Bedarf dafür gibt, das, was beschlossen worden ist, umzusetzen", sagte Buch.

Die Vize-Präsidentin der Europäischen Zentralbank (EZB), Sabine Lautenschläger, hatte kürzlich bei einer Konferenz anlässlich des ersten Geburtstags der europäischen Bankenaufsicht SSM gesagt, Öffentlichkeit, Medien und Öffentlichkeit seien nach einem Jahrzehnt regulatorischer Reformen müde, sagte Lautenschläger. Sie schließe sich der Aufforderung an, nun von der Entwicklung- zur Umsetzungsphase überzugehen.

Claudia Buch dagegen verwies darauf, dass sich die Bundesbank derzeit dafür einsetze, dass Staatsanleihen ihren regulatorischen Status als risikofreie Anlage verlören. Experten halten dies und die Anwendung der Großkreditregel auf Staatsanleihen für ein sehr kontroverses Vorhaben.

[ Bildquelle: © Rob hyrons - Fotolia.com ]


Kommentare zu diesem Beitrag

Keine Kommentare

Themenverwandte Artikel

Kolumne

Blickpunkt

Digital, digitaler, am digitalsten

Redaktion RiskNET06.09.2017, 10:09

Als im Jahr 1761 das französische Schiff "Utile" vor der Insel Tromelin im indischen Ozean sank, rettete sich eine Gruppe von Sklaven auf das Eiland. Die nur rund 1,7 Kilometer lange und...

Interview

Datenschutzmanagement

GDPR: Von Standards als validen Weg

Redaktion RiskNET13.08.2017, 14:00

Viel wurde in den letzten Monaten über das Thema des Datenschutzmanagements geschrieben. Denn seit geraumer Zeit ticken die Uhren bis zum großen Stichtag, dem 25. Mai 2018. Spätestens dann muss die...

Kolumne

Struktur des Unternehmens-Risikomanagements

Synergien im Risikomanagement schaffen

Bruno Brühwiler01.08.2017, 07:30

Wenn mehrere Personen über den Inhalt von Risikomanagement in komplexeren Organisationen diskutieren, entsteht schnell ein Konsens über die Anwendung des Risikomanagement-Prozesses...

Studie

IDW PS 981: Benchmark-Studie 2017

Risikomanagement und Unternehmenssteuerung

Redaktion RiskNET10.07.2017, 09:11

Manchmal lohnt ein Blick zurück in die Vergangenheit, um den Blick für das Zukünftige zu schärfen. Als Odysseus, König von Ithaka, seine Fahrt vorbei an den liebreizenden aber zugleich gefährlichen...

Kolumne

Schwerwiegende Schwachpunkte im Risikomanagement

Persönliches Risikomanagement für Risikomanager

Werner Gleißner | Frank Romeike | Marco Wolfrum14.06.2017, 08:00

Kein Unternehmen hat ein "perfektes" Risikomanagement; Verbesserungspotenziale können regelmäßig aufgezeigt werden. Praktische Erfahrungen und empirische Studien zeigen allerdings, dass...