News

Wichtige Frühindikatoren stimmen weiterhin optimistisch ...

Alles im grünen Bereich

Redaktion RiskNET20.09.2017, 21:53

Die Volkswirte der Wirtschaftsforschungsinstitute Ifo, Istat (Italien) und KOF (Schweiz) rechnen nicht damit, dass sich das Wirtschaftswachstum im Euroraum im laufenden Jahr abschwächen wird. Ursache sei der erwartete Anstieg von Investitionen und Konsum. Laut der vom Ifo-Institut veröffentlichten Prognosen rechnen die Institute damit, dass das Bruttoinlandsprodukt (BIP) des Euroraums im dritten und vierten Quartal um je 0,6 Prozent steigen wird, und damit ebenso stark wie im zweiten.

Die Experten sind damit deutlich optimistischer als bei der vorigen Prognose Anfang April, als sie für das dritte Quartal nur 0,4 Prozent Wachstum vorausgesagt hatten. Auch die Prognose für das zweite Quartal hatte sich mit 0,5 Prozent als etwas zu pessimistisch erwiesen.

"Wichtige Frühindikatoren stimmen weiterhin optimistisch, und es wird erwartet, dass sich der Aufschwung im dritten und vierten Quartal fortsetzt, bevor es im ersten Quartal 2018 wohl zu einer leichten Abschwächung auf 0,5 Prozent kommt", schreibt das Ifo-Institut. Der Haupttreiber dieser Expansion dürften nach Einschätzung der Konjunkturforscher die Investitionen sein, die von günstigen Finanzierungsbedingungen und der vereinfachten Vergabe von Bankkrediten stimuliert werden.

"Überdies wird der Konsum dank der verbesserten Lage auf dem Arbeitsmarkt und anziehenden Löhnen mit stabilen Raten zunehmen", prognostizieren sie. Die guten Aussichten für die Weltwirtschaft dürften die ausländische Nachfrage erhöhen. Dem stehe jedoch eine Verringerung der preislichen Wettbewerbsfähigkeit durch die jüngste Aufwertung des Euro entgegen.

Für die Kernrate der Inflation wird ein moderater Anstieg prognostiziert. Die Konjunkturforscher sehen sie im dritten Quartal bei 1,3 Prozent und im vierten Quartal sowie im ersten Quartal 2018 bei 1,4 Prozent. Für die Gesamtteuerung werden je 1,4 Prozent für das dritte und vierte Quartal 2017 und 1,1 Prozent für das erste Quartal 2018 vorausgesagt.

[ Bildquelle: © fotomek - Fotolia.com ]


Kommentare zu diesem Beitrag

Keine Kommentare

Themenverwandte Artikel

Kolumne

Methoden im Risikomanagement

Komplex oder kompliziert – das ist die Frage

Frank Romeike | Herbert Saurugg06.10.2017, 11:02

Nachdem wir immer wieder auf die fälschliche Verwendung des Begriffs "Komplexität" stoßen, möchten wir mit diesem Beitrag eine einfach verständliche Erklärung liefern, was unter Komplexität...

Interview

Quo vadis Big Data?

Big Data und die Welt der Algorithmen und Analysen

Redaktion RiskNET22.09.2017, 12:52

Big Data ist en vogue. Vor allem die Wirtschaft trommelt seit Jahren für einen stärkeren Einsatz neuer Analysemethoden. Der Glaube: alles zu jeder Zeit im Blick haben und vorausschauend bestimmen zu...

Interview

Länderrisiken und geopolitische Risiken

Nicht Vollkasko, sondern steuerndes Risikomanagement

Redaktion RiskNET13.07.2017, 08:45

Länderrisiken und geopolitische Risiken sind in der Finanz- und Versicherungsbranche mittlerweile ein wichtiger Bestandteil von Analysen. Wie generiert, verarbeitet und analysiert Coface diese Daten?...

Interview

Risikoanalyse

Im Schatten der Risiken gibt es auch Chancen

Redaktion RiskNET05.07.2017, 07:52

Politische und gesellschaftliche Risiken, wirtschaftliche Zerwürfnisse oder die zunehmende Digitalisierung mit immer mehr Daten, die es zu analysieren gilt. Der Rucksack für die Versicherungsbranche...

Interview

Widerstandsfähigkeit von globalen Lieferketten

Resilienz der Supply Chain messen

Redaktion RiskNET02.06.2017, 18:18

Der FM Global Resilience Index ist ein datenbasiertes Tool, das die Resilienz von Unternehmen in 130 Ländern und Gebieten weltweit in einem Ranking vergleicht. Dazu werden zwölf Treiber, die sich auf...