News

Target-Salden der Bundesbank

Alarmstufe Rot

Redaktion RiskNET09.12.2016, 06:17

Die beiden prominenten Ökonomen Hans-Werner Sinn und Clemens Fuest vom Münchener ifo-Institut schlagen wegen der jüngst stark angestiegenen Target-Salden im Eurosystem Alarm. Die Forderungen der Bundesbank legten im November um 46 Milliarden Euro auf den Rekordstand von 754 Milliarden zu.

Vereinfacht gesagt sind die Target-Salden die Überziehungskredite, die die Bundesbank anderen Notenbanken im Eurosystem gewährt. "Die Bundesregierung sollte intervenieren", verlangte Fuest. Deutschland müsse die Europäische Zentralbank (EZB) dazu bringen, den übermäßigen Gebrauch der Überziehungskredite zu verhindern.

Als Ursache haben beide Wirtschaftsprofessoren das Anleihekaufprogramm (QE) der EZB ausgemacht sowie eine Kapitalflucht aus dem Sorgenland Italien. Der Rückkauf von Staatspapieren durch die nationalen Notenbanken schwemme derzeit sehr viel Überweisungsgeld nach Deutschland, das großteils für den Kauf deutscher Aktien und Firmen verwendet wird. Damit sei es in Sicherheit gebracht, konstatierte Sinn parallel zu Fuest im Handelsblatt.

Für Sinn leiten sich daraus zwei gefährliche Folgen ab. Einerseits würden damit die Staaten im Süden der Eurozone wie Spanien und Italien von einem erheblichen Haftungsrisiko befreit. Denn anstatt beispielsweise eine ausländische Versicherung als Gläubiger bedienen zu müssen, wechseln die Anleihen in die Bilanz der heimischen Notenbank. Dort sind sie laut Sinn "unverzinsliche, niemals fällig zu stellende Buchschulden".

Deutschland geht nach Einschätzung von Sinn und Fuest dadurch ein erhebliches Risiko ein. Sollte ein Land aus dem Währungsblock ausscheiden, müsse die Bundesrepublik mit erheblichen Verlusten rechnen, weil die Zentralbank des ausscheidenden Landes in Konkurs ginge. Denn ihre Target-Schulden lauteten weiter auf Euro, während ihre Forderungen auf die neue nationale, stark abwertende Währung liefen.

[ Bildquelle: © flashpics - Fotolia.com ]


Kommentare zu diesem Beitrag

Keine Kommentare

Themenverwandte Artikel

Kolumne

Methoden im Risikomanagement

Komplex oder kompliziert – das ist die Frage

Frank Romeike | Herbert Saurugg06.10.2017, 11:02

Nachdem wir immer wieder auf die fälschliche Verwendung des Begriffs "Komplexität" stoßen, möchten wir mit diesem Beitrag eine einfach verständliche Erklärung liefern, was unter Komplexität...

Interview

Quo vadis Big Data?

Big Data und die Welt der Algorithmen und Analysen

Redaktion RiskNET22.09.2017, 12:52

Big Data ist en vogue. Vor allem die Wirtschaft trommelt seit Jahren für einen stärkeren Einsatz neuer Analysemethoden. Der Glaube: alles zu jeder Zeit im Blick haben und vorausschauend bestimmen zu...

Interview

IDW PS 981

Licht und Schatten im Risikomanagement

Redaktion RiskNET28.08.2017, 08:19

Die jüngst veröffentlichte "Risikomanagement Benchmarkstudie 2017" des Prüfungs- und Beratungsunternehmens Deloitte zeigt, dass viele...

Kolumne

Struktur des Unternehmens-Risikomanagements

Synergien im Risikomanagement schaffen

Bruno Brühwiler01.08.2017, 07:30

Wenn mehrere Personen über den Inhalt von Risikomanagement in komplexeren Organisationen diskutieren, entsteht schnell ein Konsens über die Anwendung des Risikomanagement-Prozesses...

Interview

Wie wir Krisen erleben und bewältigen

Krisen sind das beste "Resilienztraining"

Redaktion RiskNET23.07.2017, 06:30

Ingenieure sprechen von einem resilienten System, wenn bei einem Teilausfall nicht alle technischen Systeme vollständig versagen. Ein Ökosystem gilt dann als resilient, wenn es nach einer Störung zum...