News

Finanzaufsicht

36 deutsche Banken gelten als systemrelevant

Redaktion RiskNET19.12.2012, 12:26

Die deutsche Finanzaufsicht BaFin hat 36 deutsche Banken als "hoch systemrelevant" für das heimische Bankensystem eingestuft. Die Auswahl dieser Institute habe jedoch nichts mit der Liste der mindestens 15 Großbanken zu tun, die bis Ende 2013 einen Sanierungs- und Abwicklungsplan für den Pleitefall - ein sogenanntes "Testament" - vorlegen müssen, machte ein Sprecher der Behörde klar.

Die Klassifizierung von 36 der insgesamt 1.900 von der deutschen Finanzaufsicht überwachten Institute als systemrelevant für das deutsche Bankensystem basiere auf anderen Kriterien. Allerdings könnten einige der Banken am Ende auf beiden Listen stehen, fügte der Sprecher hinzu.

Er reagierte damit auf einen Bericht der Süddeutschen Zeitung vom Dienstag, wonach die BaFin 36 Banken als systemrelevant eingestuft und diese verpflichtet habe, bis spätestens Ende 2013 ein "Testament" einzureichen, um sicherzustellen, dass eine Bank schnell abgewickelt werden kann, wenn sie in Schieflage gerät. Die Süddeutsche hatte aus einer schriftlichen Antwort auf eine Anfrage eines Abgeordneten zitiert, die der Zeitung vorlag. Die Namen der betroffenen Institute wurden in der Antwort nicht genannt.

Anfang November hatte die BaFin mehr als 15 der größten heimischen Banken aufgefordert, bis Ende kommenden Jahres einen Sanierungs- und Abwicklungsplan vorzulegen. Von diesen muss die Deutsche Bank ihre Plan schon bis Ende diesen Jahres einreichen, weil sie nach den Maßstäben des Finanzstabilitätsrates (FSB) auch als global systemrelevant eingestuft wird.

Die Commerzbank hat eine Sonderrolle. Sie ist inzwischen so klein ist, dass sie nicht mehr auf der Liste des FSB steht. Daher wird ihr etwas mehr Zeit eingeräumt als der Deutschen, sie muss ihr Testament aber vor Ende 2013 einreichen, wie die BaFin im November mitteilte. Der deutsche Staat hatte Deutschlands zweitgrößte Bank auf der Höhe der Finanzkrise gerettet und ist mit 25 Prozent beteiligt.

Die nun als wichtig für das deutsche Bankensystem eingestuften 36 Institute werden von der BaFin intensiver überwacht als die anderen. Die Liste, die die Banken nach ihrem individuellen Risikoprofil klassifiziert, wird seit 2004 jedes Jahr erstellt.

 

 

[Bildquelle:© fotomek - Fotolia.com]



Kommentare zu diesem Beitrag

Keine Kommentare

Themenverwandte Artikel

Kolumne

Das unterschätzte Katastrophenszenario

Europaweiter "Blackout"

Herbert Saurugg06.12.2017, 17:56

In den letzten Monaten häufen sich die Berichte über einen mögliches Strom- und Infrastrukturausfall beziehungsweise über die Vorbereitungsmaßnahmen verschiedener Organisationen und Kreise. Der...

Studie

Enterprise Risk Management

Risikomanagement im Spiegel deutscher Fachbücher

Jan Braunschmidt | Christina Trageser | Leonhard Knoll17.11.2017, 10:10

Risikomanagement hat als Subdisziplin im Grenzbereich zwischen Betriebswirtschaftslehre und angewandter Mathematik/Statistik seit der Jahrhundertwende eine immer größere Bedeutung erlangt. Dies gilt...

News

RiskNET Summit 2017: Nachlese, 2. Tag

Kultur, Methoden, Chancenmanagement

Redaktion RiskNET27.10.2017, 23:32

"Wo Kriegsgewinnler Hummer essen." So titelt es aktuell Spiegel Online und nennt den Ort "Warlord City in Somalia". Dort, wo im Country Club der somalischen Hauptstadt Mogadischu...

News

RiskNET Summit 2017: Nachlese, 1. Tag

Vom gelebten Risikomanagement …

Redaktion RiskNET25.10.2017, 06:30

"Es könnte alles so einfach sein …" sang die Gruppe "Die Fantastischen Vier" schon vor Jahren. Und die Jungs folgern in ihrem Song: "Ist es aber nicht". Das Lied verrät...

Kolumne

Methoden im Risikomanagement

Komplex oder kompliziert – das ist die Frage

Frank Romeike | Herbert Saurugg06.10.2017, 11:02

Nachdem wir immer wieder auf die fälschliche Verwendung des Begriffs "Komplexität" stoßen, möchten wir mit diesem Beitrag eine einfach verständliche Erklärung liefern, was unter Komplexität...