News

Erdbeben, Überflutungen und Stürme

2011: Katastrophen verursachen Rekordschäden

Redaktion RiskNET15.12.2011, 15:53

Das Jahr 2011 wird nach Einschätzung des Rückversicherers Swiss Re mit seinen Erdbeben, Überflutungen und Stürmen als das bisher teuerste in die Geschichtsbücher eingehen. Den gesamten volkswirtschaftlichen Schaden beziffern Experten des Rückversicherer auf 350 Mrd USD nach 226 Mrd USD im Vorjahr. Sie verwiesen auf die Erdbeben in Neuseeland und Japan, das Hochwasser in Thailand und eine ganze Reihe an Stürmen in den USA.

Die Versicherungswirtschaft musste dabei für Schäden in Höhe von 108 Mrd USD aufkommen, nachdem im Vorjahr lediglich 48 Mrd USD zu zahlen waren. Gerade in Japan waren viele Geschädigte aber nicht versichert, zumindest für die Versicherer hätte es schlimmer kommen können.

Die Schadenssumme ist für die Versicherungswirtschaft aber immer noch die zweithöchste eines Jahres. Nur 2005, als allein die Wirbelstürme Katrina, Wilma und Rita die Versicherer mehr als 100 Mrd USD kosteten, mussten sie noch tiefer in die Tasche greifen.

Die mit Abstand größte Katastrophe - in menschlicher und ökonomischer Hinsicht - ereignete sich 2011 bei dem Erdbeben in Japan. Die meisten der in diesem Jahr 30.000 Toten durch Naturkatastrophen gingen auf das Konto des Tsunamis nach dem Erdbeben. Generell seien in vielen erdbebengefährdeten Ländern die Menschen nicht gegen diese Naturkatastrophen abgesichert, sagte der Chef-Ökonom von Swiss Re.

Bei Unternehmen wie der Swiss Re oder der Munich Re schließen Versicherungsunternehmen Verträge ab, um bei kapitalen Schäden, wie etwa Erdbeben, nicht in eine Schieflage zu geraten. Die Rückversicherer können größere Schadenssummen stemmen.

 

[Bildquelle: iStockPhoto]



Kommentare zu diesem Beitrag

Keine Kommentare

Themenverwandte Artikel

Kolumne

Das unterschätzte Katastrophenszenario

Europaweiter "Blackout"

Herbert Saurugg06.12.2017, 17:56

In den letzten Monaten häufen sich die Berichte über einen mögliches Strom- und Infrastrukturausfall beziehungsweise über die Vorbereitungsmaßnahmen verschiedener Organisationen und Kreise. Der...

Studie

Enterprise Risk Management

Risikomanagement im Spiegel deutscher Fachbücher

Jan Braunschmidt | Christina Trageser | Leonhard Knoll17.11.2017, 10:10

Risikomanagement hat als Subdisziplin im Grenzbereich zwischen Betriebswirtschaftslehre und angewandter Mathematik/Statistik seit der Jahrhundertwende eine immer größere Bedeutung erlangt. Dies gilt...

News

RiskNET Summit 2017: Nachlese, 2. Tag

Kultur, Methoden, Chancenmanagement

Redaktion RiskNET27.10.2017, 23:32

"Wo Kriegsgewinnler Hummer essen." So titelt es aktuell Spiegel Online und nennt den Ort "Warlord City in Somalia". Dort, wo im Country Club der somalischen Hauptstadt Mogadischu...

News

RiskNET Summit 2017: Nachlese, 1. Tag

Vom gelebten Risikomanagement …

Redaktion RiskNET25.10.2017, 06:30

"Es könnte alles so einfach sein …" sang die Gruppe "Die Fantastischen Vier" schon vor Jahren. Und die Jungs folgern in ihrem Song: "Ist es aber nicht". Das Lied verrät...

Kolumne

Methoden im Risikomanagement

Komplex oder kompliziert – das ist die Frage

Frank Romeike | Herbert Saurugg06.10.2017, 11:02

Nachdem wir immer wieder auf die fälschliche Verwendung des Begriffs "Komplexität" stoßen, möchten wir mit diesem Beitrag eine einfach verständliche Erklärung liefern, was unter Komplexität...