News

Erdbeben, Überflutungen und Stürme

2011: Katastrophen verursachen Rekordschäden

Redaktion RiskNET15.12.2011, 15:53

Das Jahr 2011 wird nach Einschätzung des Rückversicherers Swiss Re mit seinen Erdbeben, Überflutungen und Stürmen als das bisher teuerste in die Geschichtsbücher eingehen. Den gesamten volkswirtschaftlichen Schaden beziffern Experten des Rückversicherer auf 350 Mrd USD nach 226 Mrd USD im Vorjahr. Sie verwiesen auf die Erdbeben in Neuseeland und Japan, das Hochwasser in Thailand und eine ganze Reihe an Stürmen in den USA.

Die Versicherungswirtschaft musste dabei für Schäden in Höhe von 108 Mrd USD aufkommen, nachdem im Vorjahr lediglich 48 Mrd USD zu zahlen waren. Gerade in Japan waren viele Geschädigte aber nicht versichert, zumindest für die Versicherer hätte es schlimmer kommen können.

Die Schadenssumme ist für die Versicherungswirtschaft aber immer noch die zweithöchste eines Jahres. Nur 2005, als allein die Wirbelstürme Katrina, Wilma und Rita die Versicherer mehr als 100 Mrd USD kosteten, mussten sie noch tiefer in die Tasche greifen.

Die mit Abstand größte Katastrophe - in menschlicher und ökonomischer Hinsicht - ereignete sich 2011 bei dem Erdbeben in Japan. Die meisten der in diesem Jahr 30.000 Toten durch Naturkatastrophen gingen auf das Konto des Tsunamis nach dem Erdbeben. Generell seien in vielen erdbebengefährdeten Ländern die Menschen nicht gegen diese Naturkatastrophen abgesichert, sagte der Chef-Ökonom von Swiss Re.

Bei Unternehmen wie der Swiss Re oder der Munich Re schließen Versicherungsunternehmen Verträge ab, um bei kapitalen Schäden, wie etwa Erdbeben, nicht in eine Schieflage zu geraten. Die Rückversicherer können größere Schadenssummen stemmen.

 

[Bildquelle: iStockPhoto]



Kommentare zu diesem Beitrag

Keine Kommentare

Themenverwandte Artikel

Kolumne

Methoden im Risikomanagement

Komplex oder kompliziert – das ist die Frage

Frank Romeike | Herbert Saurugg06.10.2017, 11:02

Nachdem wir immer wieder auf die fälschliche Verwendung des Begriffs "Komplexität" stoßen, möchten wir mit diesem Beitrag eine einfach verständliche Erklärung liefern, was unter Komplexität...

Interview

Quo vadis Big Data?

Big Data und die Welt der Algorithmen und Analysen

Redaktion RiskNET22.09.2017, 12:52

Big Data ist en vogue. Vor allem die Wirtschaft trommelt seit Jahren für einen stärkeren Einsatz neuer Analysemethoden. Der Glaube: alles zu jeder Zeit im Blick haben und vorausschauend bestimmen zu...

Interview

IDW PS 981

Licht und Schatten im Risikomanagement

Redaktion RiskNET28.08.2017, 08:19

Die jüngst veröffentlichte "Risikomanagement Benchmarkstudie 2017" des Prüfungs- und Beratungsunternehmens Deloitte zeigt, dass viele...

Kolumne

Struktur des Unternehmens-Risikomanagements

Synergien im Risikomanagement schaffen

Bruno Brühwiler01.08.2017, 07:30

Wenn mehrere Personen über den Inhalt von Risikomanagement in komplexeren Organisationen diskutieren, entsteht schnell ein Konsens über die Anwendung des Risikomanagement-Prozesses...

Interview

Wie wir Krisen erleben und bewältigen

Krisen sind das beste "Resilienztraining"

Redaktion RiskNET23.07.2017, 06:30

Ingenieure sprechen von einem resilienten System, wenn bei einem Teilausfall nicht alle technischen Systeme vollständig versagen. Ein Ökosystem gilt dann als resilient, wenn es nach einer Störung zum...