News

Verwissenschaftlichung der Risikomessung kritisiert

Risk Governance: Abschied von der Modellgläubigkeit

Stefan Hischmann10.11.2009, 16:07

Internationale Risikomanager besinnen sich im Gefolge der Finanzkrise wieder stärker auf einen rationalen menschlichen Faktor im Risikomanagement und stellen die "Verwissenschaftlichung der Risikomessung" zunehmend in Frage. Insbesondere im Kreditrisikomanagement haben standardisierte Rating- und Scoringverfahren Gefühlsentscheidungen der Bankmitarbeiter schon länger in den Hintergrund gedrängt. Der Reduzierung der Ausfallraten im Kreditgeschäft hat dieser Trend zweifelsfrei gut getan, doch für alle Sektoren des Risikomanagements sind moderne Computermodelle freilich nicht das Allheilmittel. "Risikomanager haben in jüngerer Vergangenheit Modelle gesteuert, nicht Risiken", sagt Philippe Carrel, Risikoprofi bei Thomson Reuters. Computermodelle seien aber nur so gut wie die ihnen zugrunde gelegten Szenarien.

Idiosynkratische Risiken und Katastrophenrisiken mit systemrelevanten Auswirkungen seien allenfalls unter theoretischen Gesichtspunkten erfasst worden. Während letztere in der Regel aus Bewegungen des breiten Marktes resultieren, werden idiosynkratische Risiken von einem einzelnen Unternehmen bzw. Emittenten ausgelöst, können aber in ein systematisches Risiko münden. Auf systemische Risiken, die quasi über Nacht schlagend werden, sei die Branche allerdings nicht vorbereitet gewesen, meint Carrel. Er fordert deshalb eine neue Risikokultur im Unternehmen, die auf erhöhte Transparenz sowie einer Intensivierung der internen und externen Risikokommunikation beruht. "Die Balance zwischen Kapitaleffizienz und Risikoexposure muss wieder ins rechte Lot gebracht werden", so Carrel im Rahmen der Risikomanagement-Konferenz "FINtel 2009" in Bensberg bei Köln.

Die überzogene Forderung nach einer permanenten Steigerung des Shareholder Value sei schädlich für einen realistischen Blick auf die wahren Risiken gewesen. "Das bestehende Risikoportfolio im Unternehmen und der Risikoappetit der Shareholder müssen miteinander harmonieren", meint auch Scott Cheung, Risikomanager bei der Credit Europe Bank. Zu guter Unternehmensführung gehöre auch, dem Management und den verantwortlichen Mitarbeitern Anreize zu geben, die im Interesse des Gesamtunternehmens stehen und im Monitoring auch nachvollzogen werden können. "Ohne gute Corporate Governance keine Risikomanagement", sagt Cheung und plädiert für die Implementierung einer internen Risk Governance.

Darunter ist vom Grundsatz her die Risikoorganisation sowie die Festsetzung ihrer Prinzipien zu verstehen. "Die Aufgabe einer Risk Governance ist es, für ein umfassendes Risikobewusstsein im gesamten Unternehmen zu sorgen, Zuständigkeiten zu verteilen und die Risikokontrolle zu verbessern", sagt Sven Ludwig von der Professional Risk Managers' International Association (PRMIA). Die Branchenvereinigung zählt annähernd 64.000 Mitglieder in 193 Ländern. Im Rahmen dieser Risikorichtlinien steuern und überwachen die lokalen Einheiten selbstverantwortlich ihre Risiken. Ein regelmäßig tagendes Risikokomitee hat die Aufgabe, den Vorstand frühzeitig über risikorelevante Entwicklungen zu unterrichten und Risikolimite festzusetzen. Darüber hinaus empfiehlt und koordiniert es Maßnahmen zur Risikoreduzierung und entwickelt Methoden und Prozesse zur gruppenweiten Risikoanalyse, -bewertung und -steuerung.

Bei der Allianz-Gruppe setzt das Risikokomitee ein internes Risikokapitalmodell sowie ein System zur systematischen qualitativen Risikobewertung ein. Auf dieser Grundlage will sich das Gruppencontrolling einen Überblick über die lokalen und globalen Risiken verschaffen und daraus die Risikosituation des Unternehmens ermitteln. Außerdem fällt die zentrale Überwachung von Konzentrationsrisiken, vornehmlich Naturkatastrophen, Markt- und Kreditrisiken, in die Zuständigkeit des Group Risk Controlling. So soll sichergestellt werden, dass sowohl lokale als auch globale Risiken gleichermaßen beherrscht werden und der Versicherer nicht der Gefahr ausgesetzt ist, dass sich das Gesamtrisiko unbemerkt potenziert.



Kommentare zu diesem Beitrag

Sven/10.11.2009 17:55
Das Argument mit der "Verwissenschaftlichung der Risikomessung" kann ich nicht ganz nachvollziehen. Das Problem der Finanzkrise kann man doch nicht auf das Risikomanagement oder die Modelle abwälzen. Das ist zwar einfach - aber geht völlig am Ziel vorbei. Ich empfehle den Artikel von Romeike in der FAZ vom 5.11.2009. Erstens wird es zukünftig um eine angemessene Balance von quantitativen Methoden und Expertenwissen gehen und zweitens ist es wichtig, dass die Erkenntnisse des Risikomanagements auch in der strategischen Steuerung berücksichtigt werden.
Harald/11.11.2009 09:28
Es muss vor allem um eine ökonomische Fundierung der Modelle gehen. Die Pauschalkritik an quantitativen Methoden/Modellen geht völlig am Problem vorbei. Zurueck zu rein expertenbasierten Methoden (man könnte auch Bauchgefühl sagen) wäre eine Sackgasse ...
oekoekt68/11.11.2009 11:05
Wenn man sich nur noch auf Katastrophenrisiken, Extremrisiken und schlechtes Bauchgefühl verlässt... sollte man dann nicht morgens direkt im Bett bleiben? Wozu noch aufstehen wenn jeden Tag die Welt untergeht? Das ist doch wieder so ein sinnloses und unqualifiziertes Gesülze von Nicht-Praktikern die sich mit ihren wertlosen Beiträgen aufplustern so nach dem Motto: Das haben wir schon immer gewusst ...
Uli/11.11.2009 16:43
ich behaupte, dass es die finanzkrise nicht gegeben haette, wenn die marktteilnehmer mit hilfe quantitativer methoden bestimmte stresspfade gesehen haetten und die richtigen strategischen entscheidungen getroffen haetten. das problem ist doch vielmehr, dass verhaltensrisiken und stressszzeanrien uerberhaupt nicht beruecksichtigt wurden. @oekoekt68: muss dir recht geben ... ziemliche dampfplaudereien von oberschlaumeiern ;-(

related topics

related news

Interview

Interview with Raffael Kalisch

Crises are the best "resilience training"

RiskNET [Editor-in-chief]17.10.2017, 08:10

Engineers refer to a resilient system if failure of one part does not lead to complete failure of all technical systems. An ecosystem is said to be resilient if it returns to its initial condition...

Interview

Quo vadis Big Data?

Big Data and the world of algorithms and analyses

RiskNET [Editor-in-chief]22.09.2017, 13:15

Big data is in fashion. Especially the economy has been calling for greater implementation of new methods of analysis for years. Some people are convinced that they can maintain an overview of...

Interview

Opportunity and risk management

In the shadow of risks there are also opportunities

RiskNET [Editor-in-chief]05.07.2017, 08:54

Political and social risks, economic disagreements and increasing digitalisation – with rising volumes of data to be analysed – the insurance industry has to cope with a very heavy burden. We spoke...

Interview

Interview with Benedikt Doll, biathlete

Meticulous preparation and nothing left to chance

RiskNET [Editor-in-chief]09.06.2017, 08:30

Sport and business have a lot in common. Not just in terms of sponsorship, advertising and TV contracts. The two disciplines also have parallels in the importance of meticulous preparation. Biathlon...

Science

Neuroeconomics

Approaches to study risk taking in neuroscience

Alexander Niklas Häusler | Bernd Weber01.06.2017, 10:03

To interpret insights from the field of neuroeconomics for other disciplines or applications in the domain of financial choices [for a short overview: see Häusler and Weber, 2015], it is important to...