People

Nachruf auf Benoît B. Mandelbrot

Mein ganzes Leben war eine Risikostudie

Frank Romeike [Chefredakteur RiskNET]18.10.2010, 06:43

Hätten die Marktteilnehmer in den vergangenen Jahren auf den Mathematiker Benoît B. Mandelbrot gehört, dann wären sie von den turbulenten Ereignissen nicht besonders überrascht gewesen und hätten sich hoffentlich präventiv vorbereitet. Der in Polen geborene, in den USA forschende und in Frankreich lebende Wissenschaftler hatte das Thema lange vor den jüngsten Marktturbulenzen auf den Punkt gebracht: Wenn ein Seefahrer ein Schiff baut, interessiert ihn nicht, wann genau der nächste Sturm kommt. Er baut das Schiff so, dass es jeden denkbaren Sturm überlebt. Die Finanzmarktakteure haben sich so verhalten, als gäbe es nur Sonnentage.

Mandelbrot setze sich auch kritisch mit dem beliebten Risikomaß auseinander: "Dass ich nicht lache. Der Value at Risk soll das potenzielle Risiko anzeigen? […] Wenn Sie sich anschauen, wie das Risiko von verschiedenen Finanzprodukten gemessen wird, stellen Sie fest, dass fast alles unter der Annahme der Normalverteilung beurteilt wird. Deshalb wird das Risiko systematisch unterschätzt. Ich hoffe, dass meine Theorie der Fraktale eines Tages so leicht anwendbar sein wird wie die Normalverteilung. Dann werden Sie sehen, dass das Risiko in Wahrheit viel größer ist."

Vater des Apfelmännchen

Benoît B. Mandelbrot (20. November 1924 – 14. Oktober 2010) Bekannt geworden ist Benoît B. Mandelbrot (Foto) als Vater des Apfelmännchens, jenes Fraktal, das in der Chaostheorie eine bedeutende Rolle spielt. Die Mandelbrot-Menge M ist die Menge aller komplexen Zahlen c, für die die rekursiv definierte Folge komplexer Zahlen z0, z1, z2, ... mit dem Bildungsgesetz zn+1 := zn2 + c und der Anfangsbedingung z0 := 0 beschränkt bleibt, das heißt, der Betrag der Folgenglieder wächst nicht über alle Grenzen. Niemand hätte dieser Erkenntnis eine große Bedeutung beigemessen, wenn nicht der ästhetische Reiz der korrespondierenden Computergrafik – eben in der Form des Apfelmännchens – wäre. Basierend auf komplexen Formeln produzierte Mandelbrot Schneeflocken und Brokkoli auf den Computerbildschirm. Doch was genau ist ein Fraktal? Fraktale basieren auf der Selbstähnlichkeit in der Natur. Jedes Detail eines Blumenkohls sieht unter dem Mikroskop exakt so aus wie der gesamte Blumenkohl.

Nicht nur für Benoît B. Mandelbrot ist die Mandelbrot-Menge das formenreichste geometrische Gebilde, das überhaupt bekannt ist. Bereits im Jahr 1980 wurde die Mandelbrot-Menge erstmals von Mandelbrot computergrafisch dargestellt. Die mathematischen Grundlagen sind um eine vielfaches älter und reichen zurück bis in das Jahr 1905, als der französische Mathematiker Pierre Fatou sich intensiv mit der Untersuchung von komplexen dynamischen Systemen beschäftigte.

Mandelbrot verstirbt am 14. Oktober 2010

Im Jahr 1924 erblickte Mandelbrot in Warschau das Licht der Welt. Die Schule in Warschau soll er nur sehr unregelmäßig besucht haben. Während der Zeit des Nationalsozialismus musste er mit seiner jüdischen Familie nach Paris fliehen. Die Aufnahmeprüfung zur École Polytechnique in Paris im Jahr 1944 meisterte er mit Bravour. "Das Problem, das wir als Aufgabe erhielten, ließ sich ganz einfach lösen, wenn man es nicht in kartesischen, sondern in sphärischen Koordinaten fasste. Aber ich war der einzige Kandidat in ganz Frankreich, der das damals gesehen hat.", so Mandelbrot in einem Interview. Karriere machte er jedoch nicht an der Universität, sondern beim Computerkonzern IBM. Im Jahr 1958 startete er im Forschungszentrum der IBM, dem IBM Thomas J. Watson Research Center in Yorktown Heights, und wurde im Jahr 1974 zum IBM Fellow gekürt. Seit dem Jahr 1993 ist er IBM Fellow Emeritus. Seit 1961 wurden nur 218 Mitarbeiter zum "IBM Fellow" ernannt. "Bei IBM konnte ich arbeiten wie ein Dichter im Garten.", so Mandelbrot. Am 14. Oktober 2010 verstarb der Vater des Apfelmännchens und der fraktalen Geometrie im Alter von 85 Jahren in Cambrige/Massachusetts.

Messung von Risiken in Systemen

Die von ihm entwickelte Fraktale Geometrie bietet die Möglichkeit, das Verhalten von Preisen, ihre Ausschläge zu messen über das, was Mandelbrot Rauheit nennt. Man kann mit diesem Konzept eine große Menge komplizierter, uneinheitlicher Daten in wenigen Zahlen ausdrücken. Dieses Konzept wird heute bereits eingesetzt, um Hirnwellen zu analysieren, Daten zu komprimieren oder Turbulenzen in der Hydrologie oder der Meteorologie zu messen, so Mandelbrot. Rauheit ist ein Maß für Turbulenzen, und Turbulenzen sind ein Hinweis auf die Höhe des Risikos eines Systems.

Und vor allem die Risikomanager können von Mandelbrot eine Menge lernen. "Mehr als ein Jahrhundert haben Finanziers und Wirtschaftswissenschaftler sich darum bemüht, das Risiko der Kapitalmärkte zu analysieren, es zu erklären, zu quantifizieren und letzlich davon zu profitieren." Mandelbrot ist davon überzeugt, dass die meisten Theoretiker den falschen Weg beschritten haben. Die Risiken für finanziellen Ruin in einer freien globalen Marktwirtschaft sind – so sein Einschätzung – grob unterschätzt worden. "Mein ganzes Leben war eine Risikostudie.", so Mandelbrot. "Auf die eine oder andere Weise kreuzte meine wissenschaftliche Forschungsarbeit stets zwischen den beiden Polen menschlicher Existenz: den deterministischen Systemen der Ordnung und der Planung einerseits und den stochastischen oder zufallsbestimmten Systemen der Unregelmäßigkeit und Unvorhersehbarkeit andererseits.

Vehementer Kritiker der "modernen" Finanzmarkttheorie

Mandelbrot ist seit vielen Jahrzehnten ein vehementer Kritiker der "modernen" Finanzmarkttheorie sowie "moderner" Methoden des Risikomanagements. Er spricht in diesem Zusammenhang sogar von einer "falschen Wissenschaft". Mandelbrot weist immer wieder darauf hin, dass an den Märkten die extremen Ereignisse über Gewinn und Verlust entscheiden, nicht die "normalen" Kursschwankungen. Daher setzt Mandelbrot seine Theorie der Fraktale gegen die "moderne" Finanzmarkttheorie – mit bisher eher verhaltenem Erfolg.

"Der Aktiencrash vom 19. Oktober 1987 hätte nie passieren dürfen.", so Mandelbrot. Basierend auf einer auf einer Normalverteilung basierenden Berechnung lag die Wahrscheinlichkeit für einen Tagesverlust im Dow Jones in Höhe von knapp 30 Prozent bei 1 zu 1050 (10 hoch 50) – eine Eins mit 50 Nullen. Und hier irrt die – auf Normalverteilungen basierende – moderne Finanzmarkttheorie: Die meisten Kursveränderungen sind klein, nur ganz wenige sind sehr groß, und je größer sie werden, um so unwahrscheinlicher werden sie.

In seinem Buch "The (Mis)behavior of Markets: A Fractal View of Risk, Ruin and Reward” beschreibt er die Unzulänglichkeiten der Normalverteilungshypothese mit einem einfachen Beispiel: "Die durchschnittliche Größe aller männlichen Erwachsenen in den USA beträgt etwa 70 Inch, mit einer Standardabweichung von ungefähr 2 Inch. Das heisst, 68 Prozent der amerikanischen Männer sind zwischen 68 und 72 Inch, 95 Prozent zwischen 66 und 74 Inch groß. Mathematisch ist nach der Glockenkurve ein Gigant von 12 Fuß (etwa 3,60 Meter) oder gar jemand mit negativer Größe nicht unmöglich."


[Bildquelle oben: iStockPhoto]

 

 

 

 



Kommentare zu diesem Beitrag

Volker/18.10.2010 15:49
seit vielen jahrzehnten hat benoit mandelbrot den marktteilnehmern transparenz erlaeutert, dass sie blind sind fuer die wesentlichen risiken. seine stimme wurde leider nur von wenigen gehoert. die finanzkrise hat - wenn auch zu spaet - alle thesen von benoit mandelbrot bestaetigt. leider zu spaet ... ein grossartiger und interdisziplinaerer wissenschaftler hat uns verlassen.

glueckwunsch zu dem fundierten und gelungenen nachruf auf den vater der apfelmaennchen ...
Paragon/18.10.2010 19:53
Mandelbrot hat Recht, wenn er behauptet, dass es sich bei der "Mainstream"-Finanzmarkttheorie um eine "falsche Wissenschaft" handelt. Er hat auch Recht, wenn er sagt, dass an den Märkten die extremen Ereignisse über Gewinn und Verlust entscheiden, nicht die "normalen" Kursschwankungen. Daher ist sowohl der Value at Risk als auch alle Methoden basierend auf der Normalverteilung purer Unsinn ... leider fühlte er sich nicht selten wie ein einsamer Rufer in der Wüste ... sehr schöner Nachruf, der die Denkweise von Benoît B. Mandelbrot auf den Punkt bringt!
Rolf/20.10.2010 09:43
Glückwunsch ... sehr gelungener Nachruf auf einen der renommiertesten Wissenschaftler der vergangenen Jahrzehnte ...
Frank/20.10.2010 23:37
@Dirk: In der Süddeutschen gab es einen kleinen Kommentar am Rande. Und immerhin hatte die Welt Kompakt eine "fraktale" Grafik auf der Titelseite. Das war es dann aber auch schon. Das mag wohl damit zusammenhängen, dass Benoit Mandelbrot nicht zum Mainstream gehörte (was ihn aus meiner Sicht aber gerade interessant macht)
Anna/28.10.2010 19:36
Genialer Text und Nachruf. Glückwunsch ... weiter so!!
werner/30.11.2010 21:25
Zweifellos war Mandelbrot ein herausragender Wissenschafter. Nach Studium seiner Werke zu Finanzmärkten muss man aber leider festhalten, dass es auch ihm nicht geglückt ist, irgend etwas Handfestes zur Vorhersage von Kursen oder Volatlitäten oder gar Krisen zu schaffen. Wenn seine Chaostheorie so ein Hit wäre, warum hat sie dann nicht schon längst Einzug gehalten? Verschwörungstheorien? Immer nur Nein zu sagen, etwa zur Stochastik oder zur MPT, ist sehr leicht. Ich vermisse aber ehrlich die Altenativen! Hat jemand von denen, die jetzt voll Häme auf die Finanzmarktakteure zeigen, welche?

related topics

related news

Interview

Interview with Raffael Kalisch

Crises are the best "resilience training"

RiskNET [Editor-in-chief]17.10.2017, 08:10

Engineers refer to a resilient system if failure of one part does not lead to complete failure of all technical systems. An ecosystem is said to be resilient if it returns to its initial condition...

Interview

Quo vadis Big Data?

Big Data and the world of algorithms and analyses

RiskNET [Editor-in-chief]22.09.2017, 13:15

Big data is in fashion. Especially the economy has been calling for greater implementation of new methods of analysis for years. Some people are convinced that they can maintain an overview of...

Interview

Opportunity and risk management

In the shadow of risks there are also opportunities

RiskNET [Editor-in-chief]05.07.2017, 08:54

Political and social risks, economic disagreements and increasing digitalisation – with rising volumes of data to be analysed – the insurance industry has to cope with a very heavy burden. We spoke...

Interview

Interview with Benedikt Doll, biathlete

Meticulous preparation and nothing left to chance

RiskNET [Editor-in-chief]09.06.2017, 08:30

Sport and business have a lot in common. Not just in terms of sponsorship, advertising and TV contracts. The two disciplines also have parallels in the importance of meticulous preparation. Biathlon...

Science

Neuroeconomics

Approaches to study risk taking in neuroscience

Alexander Niklas Häusler | Bernd Weber01.06.2017, 10:03

To interpret insights from the field of neuroeconomics for other disciplines or applications in the domain of financial choices [for a short overview: see Häusler and Weber, 2015], it is important to...