News

Aktiengeschäfte

Zankapfel Cum-Cum

Redaktion RiskNET05.09.2017, 11:21

Die sogenannten "Cum-Cum-Geschäfte" beschäftigen seit Monaten die Politik. Zeit Online schrieb hierzu im Juli 2017 in einem Beitrag: "Im Kern geht es um die Frage, ob Cum-Cum-Geschäfte eine politische und juristische Aufarbeitung verdienen – oder ob der Staat sie einfach hinnimmt, weil sie etwas weniger schlimm waren als die mit ihnen verwandten Cum-Ex-Geschäfte und weil Rückzahlungen die Banken in Probleme bringen könnten."

Nun hat das Bundesfinanzministerium bei einer Sondersitzung des Bundestags-Finanzausschusses auf seinen Vorschriften für den Umgang mit zweifelhaften "Cum-Cum-Aktiengeschäften" beharrt, obwohl die Opposition und Teile der großen Koalition diese scharf kritisierten.

"Ich glaube, dass wir vernünftige Kriterien einvernehmlich mit den Ländern gefunden haben, um den Betriebsprüfern vor Ort eine klare Handhabe für diese Aufgabe zu geben", sagte Finanz-Staatssekretär Michael Meister nach der Ausschusssitzung mit Blick auf ein Schreiben, in dem das Finanzministerium festlegt, unter welchen Voraussetzungen die Finanzbehörden Steuern aus den umstrittenen Transaktionen zurückfordern können. Das Schreiben sei "weiter gültig".

Der Bund und die Länder hatten im März eine Einigung über die steuerliche Aufarbeitung dieser Gestaltungen erreicht, in deren Mittelpunkt eine ungerechtfertigte Erstattung von Kapitalertragsteuererstattungen um den Dividendenstichtag aufgrund von Wertpapierleihen steht. Die Grünen hatten aber die Sondersitzung des Finanzausschusses verlangt, um Korrekturen an den Regelungen zu erzwingen, die in ihren Augen die Banken begünstigen. Sie kritisieren unter anderem, dass Fälle vor März 2013 von den Regelungen ausgenommen sind.

Grünen-Finanzexperte Gerhard Schick zeigte sich nach der Ausschusssitzung enttäuscht von der Haltung der Regierung. "Die große Koalition hält an dem Schreiben fest", konstatierte er. Ungeachtet einiger kritischer Fragen auch der SPD werde daran nicht gerüttelt. "Damit kommt Wolfgang Schäuble damit durch, große Teile von Cum/Cum unter dem Teppich zu lassen und die Banken zu schonen."

Auch der SPD-Finanzpolitiker Andreas Schwarz äußerte aber Kritik an Schäuble. "Ich hätte mir da vom Finanzminister mehr Durchsetzungskraft gewünscht", sagte er. "Letztendlich bleibt der Makel hängen, dass man die Finanzwelt schonen möchte." Die SPD werde fordern, dass "offengelegt wird, welche Banken hier wie beteiligt sind".

[ Source of images: © Veniamin Kraskov - Fotolia.com ]


Kommentare zu diesem Beitrag

related topics

related news

Interview

Digitalisation, cyber security, disruptive innovations

Risks in the age of digital bank counters

RiskNET [Editor-in-chief]03.04.2017, 22:51

Digitalisation, cyber security, disruptive innovations and new business models – the banking world has a lot of issues to deal with. Traditional banks in particular are having to reconsider their...

Interview

Interview with Christian Bluhm, CRO, UBS

The future belongs to stress test models

RiskNET [Editor-in-chief]13.12.2016, 17:30

A study carried out a few years ago by the RiskNET competence portal revealed a great deal of potential for optimisation in commercial risk management. More than 50 percent of around 580 companies...

Study

Zero interest rates and regulation create new risks

New risk models required

RiskNET [Editor-in-chief]12.01.2016, 18:38

The combination of zero interest rates and more stringent regulatory requirements is creating additional risks for investors and the financial system as a whole. Asset managers must react to these...

Comment

Little learnt from Lehman collapse

The future lies with reality

Steen Jakobsen [Saxo Bank]14.09.2015, 14:43

It's been seven years since the collapse of Lehman Brothers and instead of using the event as a way to deal with excess, lax structures and a lack of focus on productivity, it became a catalyst for...

Science

FIRM Offsite and Research Conference 2015 follow-up

Risk remains risky

Frank Romeike [Editor-in-chief]14.07.2015, 10:29

"Taunus. As high as you can go. Because the Taunus is full of high points – and offers so much at such a high level" that's the punchy slogan on the Taunus Tourism website. High points at a...