Study

Payment Studie 2017

Positives Zahlungsverhalten deutscher Unternehmen

Markus Gottschlich, Bisnode Deutschland GmbH21.08.2017, 10:58

Das Zahlungsverhalten deutscher Unternehmen hat sich laut einer internationalen Studie weiter verbessert. Im Vergleich zum Vorjahr haben die meisten Firmen ihre Rechnungen pünktlicher gezahlt. Besonders kleine Firmen heben sich positiv ab.

Deutsche Unternehmen gehören europaweit zu den solventesten Kunden. Immerhin 81,7 Prozent der Firmen mit Sitz in Deutschland haben im vergangenen Jahr ihre Rechnungen innerhalb des gesetzten Zahlungsziels beglichen, gleichwohl mit einer Kulanzfrist von wenigen Tagen. Das ergibt die "Payment Studie 2017", die das Zahlungsverhalten von Unternehmen in 21 europäischen und zwölf außereuropäischen Staaten untersucht. Die Studie wurde von den Partnern im weltweiten Netzwerk von D&B durchgeführt. Als exklusiver deutscher Netzwerkpartner hat Bisnode die Teilstudie zum Zahlungsverhalten in Deutschland erstellt. Der Studie zugrunde lagen rund fünf Milliarden reale Zahlungserfahrungen bzw. Transaktionen des weltweiten Zahlungserfahrungspools D&B DunTrade®.

Eines der wichtigsten Ergebnisse der Studie ist, dass sich das Zahlungsverhalten hierzulande im Vergleich zum Vorjahr um 9,4 Prozentpunkte verbessert hat, im Vergleich zu 2007 sind es sogar 27,8 Prozentpunkte (vgl. Abbildung 1). Solch eine enorme Steigerungsrate hat in Europa kein anderes Land vorzuweisen. Die Verbesserung im Zahlungsverhalten dürfte auch eng mit der guten konjunkturellen Entwicklung in Deutschland seit Beginn der Finanz- und Wirtschaftskrise 2008 zusammenhängen. Auch aktuell scheint Deutschland weiter auf einem soliden Wachstumspfad, was die positiven Studienergebnisse unterstreichen. Im Jahr 2016 sank außerdem die Zahl der Geschäftsinsolvenzen weiter, was sich ebenfalls positiv auf das künftige Zahlungsverhalten auswirken sollte.


[Quelle: Bisnode]


Enorme Unterschiede in Sachen Zahlungsverhalten

Nur in Dänemark war das Zahlungsverhalten noch besser als in Deutschland. Im Nachbarland zahlten 86,5 Prozent der Unternehmen ihre Rechnungen pünktlich. An dritter Stelle mit deutlichem Abstand hinter Deutschland folgt Ungarn mit einer Quote von 55,4 Prozent. Schlusslichter in Europa sind Finnland (26,8 Prozent), Bulgarien (23,7 Prozent), Portugal (19,5%) und Rumänien (17,6 Prozent) (vgl. Abbildung 2).


[Quelle: Bisnode]


Kleine Unternehmen zahlen pünktlicher

Besonders kleine Unternehmen aus Deutschland verhalten sich in Sachen Zahlungsverhalten vorbildlich. Firmen mit bis zu fünf Angestellten sind in Deutschland die besten Schuldner. 73,3 Prozent der Kleinstunternehmen zahlten 2016 ihre Rechnung ganz pünktlich. Und knapp 25 Prozent bewegten sich immerhin noch im Zahlungszeitraum von bis zu 30 Tagen. Es folgen Unternehmen mit bis zu 50 Mitarbeitern mit einem Anteil von 70,1 Prozent, die innerhalb des Zahlungszieles zahlen. Bei den mittelgroßen Unternehmen (50 bis 260 Mitarbeiter) beträgt die Quote noch 56,6 Prozent, die großen Unternehmen mit mehr als 260 Beschäftigten nehmen sich mehr Zeit; nur 42,6 Prozent der Firmen begleichen die Rechnung pünktlich.

Das bedeutet also: Je größer das Unternehmen, desto länger mussten Gläubiger hierzulande auf ihr Geld warten. Allerdings relativiert sich das Ergebnis, weil wirklich ernsthaft verspätete Zahlungen, also 30 Tage Zahlungsverzug und mehr, bei allen Unternehmensgrößen mit unter 1,5 Prozent sehr gering ausfallen.

Differenziert nach Sektoren gehört die Finanzdienstleistungsbranche zu den besten Schuldnern hierzulande (vgl. Abbildung 3). Bei den Banken und Versicherungen ist der Anteil, die ihre Rechnungen pünktlich bezahlt haben, im Durchschnitt mit 86,1 Prozent am höchsten. 13,0 Prozent der Unternehmen aus der Finanzdienstleistungsbranche zahlen immerhin noch im Zeitraum bis 30 Tage. Angesichts dieses guten Zahlungsverhaltens fällt der Anteil der “schlechten Zahler“, die 90 Tage und mehr brauchen, mit 0,4 Prozent entsprechend gering aus. Aber auch die Zahlungsbilanz der Unternehmen aus dem Baugewerbe kann sich sehen lassen. Der Anteil der pünktlich beglichenen Rechnungen beträgt 85 Prozent.


[Quelle: Bisnode]

Transportbranche ist das Schlusslicht

Säumige Zahler findet man dagegen am häufigsten im Transportsektor und in der verarbeitenden Industrie. Nur 77,9 Prozent der Unternehmen aus der Transportbranche zahlten im Untersuchungszeitraum ihre Rechnungen innerhalb des Zahlungsziels. Bei den Firmen der verarbeitenden Industrie lag die Quote bei 79,7 Prozent. Im Durchschnitt aber zahlten die meisten Branchen im Vergleich zu den vergangenen zwölf Monaten ihre Rechnungen pünktlicher. Von allen analysierten Branchen verzeichneten Unternehmen aus dem Bereich Transport und Logistik die größte Verbesserung im Zahlungsverhalten.

Insgesamt fallen die Ergebnisse der Studie für deutsche Unternehmen sehr positiv aus. Das gilt umso mehr, als dass das Zahlungsverhalten hierzulande nicht nur im europäischen, sondern gerade auch im außereuropäischen Vergleich außergewöhnlich gut ist. So gehören Taiwan und Mexiko außerhalb Europas zu den Ländern mit dem besten Zahlungsverhalten. 72,2 Prozent beziehungsweise 55,2 Prozent der Unternehmen zahlten dort ihre Rechnungen pünktlich. Auf den hintersten Plätzen liegen Thailand (21,5 Prozent), Israel (18,2 Prozent) und die Philippinen (12,0 Prozent). Hier müssen die Gläubiger also deutlich länger auf ihr Geld warten als in Deutschland.

Solche Risiken beim Zahlungsverkehr lassen sich heutzutage glücklicherweise sehr gut steuern – indem man bei der Wahl der Geschäftspartner nicht nur auf das Bauchgefühl, sondern auch auf handfeste Fakten setzt. Passgenaue Analysen zu Zahlungserfahrungen auf Basis verlässlicher Daten helfen dabei, die drohende Zahlungsunfähigkeit von nationalen wie internationalen Geschäftspartnern frühzeitig zu erkennen – speziell vor dem Hintergrund des sehr unterschiedlichen Zahlungsverkehrs in den einzelnen Ländern. Dieses Wissen über das Zahlungsverhalten anderer Unternehmen ermöglicht es aber zugleich, Verträge neu zu verhandeln und entsprechend so den Cashflow zu erhöhen.

Autor:

Markus Gottschlich, Produktmanager Trade, Bisnode Deutschland GmbH

[ Source of images: © v.poth - Fotolia.com ]


Kommentare zu diesem Beitrag

related topics

related news

Interview

Interview with Raffael Kalisch

Crises are the best "resilience training"

RiskNET [Editor-in-chief]17.10.2017, 08:10

Engineers refer to a resilient system if failure of one part does not lead to complete failure of all technical systems. An ecosystem is said to be resilient if it returns to its initial condition...

Interview

Quo vadis Big Data?

Big Data and the world of algorithms and analyses

RiskNET [Editor-in-chief]22.09.2017, 13:15

Big data is in fashion. Especially the economy has been calling for greater implementation of new methods of analysis for years. Some people are convinced that they can maintain an overview of...

Interview

Opportunity and risk management

In the shadow of risks there are also opportunities

RiskNET [Editor-in-chief]05.07.2017, 08:54

Political and social risks, economic disagreements and increasing digitalisation – with rising volumes of data to be analysed – the insurance industry has to cope with a very heavy burden. We spoke...

Interview

Staying in the comfort zone as a risk

More speed – less risk

RiskNET [Editor-in-chief]22.05.2017, 18:25

Dealing with risks, making decisions, taking on leadership roles, cooperating in a team, setting objectives, showing persistence and maybe sometimes the courage to turn back – these are all...

Comment

The success of "disruptive innovations" remains uncertain

Digital, more digital, disruptive

Andreas Kempf | Frank Romeike08.05.2017, 09:21

In the current discussion about digitalisation, there is one term that seems to be omnipresent and dominating a lot of media reporting (see Fig. 01). According to the newspaper FAZ, it's something...