News

Bankenregulierung

Planlosigkeit und Profilierungssucht als Risikofaktor

Redaktion RiskNET25.04.2017, 13:21

Der Chef des Bundesverbandes öffentlicher Banken Deutschlands (VÖB), Johannes-Jörg Riegler, hat den für die Regulierung und Beaufsichtigung der europäischen Banken zuständigen Behörden Planlosigkeit und Profilierungssucht vorgeworfen. In einer Veranstaltung des Internationalen Clubs Frankfurter Wirtschaftsjournalisten wies Riegler zudem auf die für die Bankgewinne nachteilige Kombination von strengerer Regulierung und Niedrigzinsen hin.

"Wir haben in Europa elf Behörden, die miteinander im Wettbewerb sind - jede versucht ihre Existenz zu rechtfertigen, und das macht es natürlich schwierig", sagte Riegler, der auch Vorstandsvorsitzender der Bayern LB ist. Er habe nichts gegen strenge Regeln, denn die hätten die Banken tatsächlich verdient. "Aber was mir fehlt, ist jemand, der sagt, ich möchte den Bankensektor in fünf Jahren da und da sehen."

Der VÖB-Chef forderte eine "konzertierte Aktion", in der Aufsicht, Regulierung und Banken eine Bestandsaufnahme des Erreichten machten und sich anschließend zur Notwendigkeit "starker und sicherer Banken" bekannten. Er warnte, dass die nächste Rezession das europäische Bankensystem vor Probleme stellen könnte. "Derzeit haben wir ja Sonnenschein, aber sogar ohne Risikokosten sind wir nicht in der Lage, Kapital aufzubauen", sagte er.

Riegler zufolge konnten "normale Kreditbanken in früheren Zeiten eine Eigenkapitalverzinsung von 8,5 bis 12 Prozent schaffen, heute gingen davon jeweils 3 bis 4 Prozentpunkte an die Niedrigzinsen und an die neue Regulatorik verloren. Es blieben also nur 4 Prozent übrig, die Kapitalkosten lägen aber bei 8 oder 9 Prozent. "Die Banken sind nicht mehr in der Lage, ihr Eigenkapital zu verdienen", klagte Riegler.

Von den 123 von der Europäischen Zentralbank (EZB) direkt beaufsichtigten Banken kämen gerade mal 30 auf eine Eigenkapitalverzinsung von 8 Prozent. "Es wird als Erfolg gefeiert, dass eine kleine, feine Minderheit in der Lage ist, ihr Eigenkapital zu verdienen", konstatierte der VÖB-Chef. Andererseits bezeichnete er das Projekt der EZB, die Geschäftsmodelle der Banken zu prüfen, als "grenzwertig".

[ Source of images: © Style-Photography - Fotolia.com ]


Kommentare zu diesem Beitrag

related topics

related news

Interview

Quo vadis Big Data?

Big Data and the world of algorithms and analyses

RiskNET [Editor-in-chief]22.09.2017, 13:15

Big data is in fashion. Especially the economy has been calling for greater implementation of new methods of analysis for years. Some people are convinced that they can maintain an overview of...

Interview

Staying in the comfort zone as a risk

More speed – less risk

RiskNET [Editor-in-chief]22.05.2017, 18:25

Dealing with risks, making decisions, taking on leadership roles, cooperating in a team, setting objectives, showing persistence and maybe sometimes the courage to turn back – these are all...

Interview

Digitalisation, cyber security, disruptive innovations

Risks in the age of digital bank counters

RiskNET [Editor-in-chief]03.04.2017, 22:51

Digitalisation, cyber security, disruptive innovations and new business models – the banking world has a lot of issues to deal with. Traditional banks in particular are having to reconsider their...

Interview

Statistics and Intuition

Quantitative methods are powerful instruments

RiskNET [Editor-in-chief]09.03.2017, 10:35

It is not just risk managers who occasionally confuse correlation with causality, neglect variability and sampling error or multiply the probability of occurrence by the extent of loss and forget...

Interview

Risk Governance

Complexity, self-reinforcement, real time, tsunami

RiskNET [Editor-in-chief]07.02.2017, 09:20

A look at current practice often reveals a dilemma in traditional risk management in companies. On the operational side of a business we find more mechanistic risk management – using standardized...