News

Ifo-Wirtschaftsklima im Euroraum auf Höchststand

Mehr Chancen als Risiken

Redaktion RiskNET06.11.2017, 08:43

Das Ifo-Wirtschaftsklima im Euroraum hat einen neuen Höchstwert erreicht. Im vierten Quartal 2017 verbesserte es sich von 35,2 auf 37,0 Saldenpunkte, wie das Ifo Institut berichtete. Die Experten schätzten die Lage deutlich besser ein. Jedoch trübten sich die Erwartungen leicht ein. "Demnach wird sich der Aufschwung im Euroraum in den kommenden Monaten fortsetzen. Allerdings dürfte sich das Tempo des aktuellen Aufschwungs etwas abschwächen", erklärte das Institut.

In fast allen großen Ländern des Euroraums schätzten die Experten die Lage besser ein. In Frankreich notierte der Saldo aus positiven und negativen Bewertungen erstmals seit dem dritten Quartal 2007 wieder über null. Die Experten in den Niederlanden beurteilten die Lage nun fast einstimmig als gut. Nur in Deutschland wurde die sehr gute Stimmung etwas nach unten korrigiert.

Der leichte Rückgang der Erwartungen geht vor allem auf Spanien und Österreich zurück. Für Italien hingegen hellten sich die Konjunkturaussichten deutlich auf.

Die Prognosen der Experten für die diesjährige Inflationsrate im Euroraum insgesamt bleiben unverändert bei 1,5 Prozent. Mittelfristig (im Jahr 2021) sehen die Experten die Inflationsrate weiterhin fest verankert bei 2,1 Prozent.

Mit dem sich aufhellenden Konjunkturbild vertrauten die Experten wieder verstärkt der Politik ihrer jeweiligen Regierung. Sie bezeichneten politische Instabilität und Korruption deutlicher seltener als wirtschaftliches Problem. Das galt allerdings nicht für Spanien, wo nun fast alle Experten die politische Lage für problematisch halten.

Im Euroraum bewerteten immer weniger Experten die Nachfrage als unzureichend. Problematisch für sie blieben jedoch fehlende Innovationen, ein Mangel an qualifizierten Arbeitskräften sowie eine stärkere Einkommensungleichheit.

[ Source of images: © fuzzbones - Fotolia.com ]


Kommentare zu diesem Beitrag

related topics

related news

Interview

Interview with Raffael Kalisch

Crises are the best "resilience training"

RiskNET [Editor-in-chief]17.10.2017, 08:10

Engineers refer to a resilient system if failure of one part does not lead to complete failure of all technical systems. An ecosystem is said to be resilient if it returns to its initial condition...

Interview

Quo vadis Big Data?

Big Data and the world of algorithms and analyses

RiskNET [Editor-in-chief]22.09.2017, 13:15

Big data is in fashion. Especially the economy has been calling for greater implementation of new methods of analysis for years. Some people are convinced that they can maintain an overview of...

Interview

Opportunity and risk management

In the shadow of risks there are also opportunities

RiskNET [Editor-in-chief]05.07.2017, 08:54

Political and social risks, economic disagreements and increasing digitalisation – with rising volumes of data to be analysed – the insurance industry has to cope with a very heavy burden. We spoke...

Interview

Interview with Benedikt Doll, biathlete

Meticulous preparation and nothing left to chance

RiskNET [Editor-in-chief]09.06.2017, 08:30

Sport and business have a lot in common. Not just in terms of sponsorship, advertising and TV contracts. The two disciplines also have parallels in the importance of meticulous preparation. Biathlon...

Science

Neuroeconomics

Approaches to study risk taking in neuroscience

Alexander Niklas Häusler | Bernd Weber01.06.2017, 10:03

To interpret insights from the field of neuroeconomics for other disciplines or applications in the domain of financial choices [for a short overview: see Häusler and Weber, 2015], it is important to...