News

Abschlusserklärung des Internationalen Währungsfonds

Kampf gegen übermäßige Volatilität

Redaktion RiskNET23.04.2017, 13:49

Die internationale Staatengemeinschaft hat sich für ein ausgewogenes Wachstum und gegen nach innen gerichtete Politiken ausgesprochen und zugesagt, ihre Währungen nicht zu Wettbewerbszwecken zu manipulieren. Zur Erreichung des Wachstumsziels sollten "alle Politikinstrumente" eingesetzt werden.

"Wir bekräftigen unsere Verpflichtung, ein starkes, nachhaltiges, ausgeglichenes, inklusives und an Arbeitsplätzen reiches Wachstum zu erreichen", betonten die führenden Finanzpolitiker in der Abschlusserklärung des Internationalen Währungs- und Finanzausschusses, des obersten Lenkungsgremiums des Internationalen Währungsfonds (IWF) in Washington.

"In dieser Hinsicht werden wir alle Politikinstrumente - Geld- und Fiskalpolitiken und Strukturreformen - sowohl individuell als auch gemeinschaftlich nutzen." Die Politiker bekräftigten auch ihre Verpflichtung, die Politikausrichtung klar zu kommunizieren, "binnenorientierte Politiken zu vermeiden", und die weltweite Finanzstabilität zu bewahren.

Übermäßige Volatilität und ungeordnete Wechselkursbewegungen könnten schädliche Auswirkungen auf die Wirtschafts- und Finanzstabilität haben, warnten sie. "Wir werden von Abwertungen aus Wettbewerbsgründen absehen", hob der Lenkungsausschuss hervor. Die Staaten würden auch zusammenarbeiten, um übermäßige globale Ungleichgewichte abzubauen, indem die angemessenen Politiken verfolgt würden.

Zum Handel wiederholte der IWF-Lenkungsausschuss die Formulierung der Gruppe der 20 führenden Industrie- und Schwellenländer (G20) von ihrem Treffen Mitte März in Baden-Baden: Sie "arbeiten daran, den Beitrag des Handels zu unseren Volkswirtschaften zu stärken". Weil die USA ein bisheriges Bekenntnis der Staatengruppe gegen Handelsprotektionismus nicht mehr mittragen wollten, war damals diese Formulierung gefunden worden.

Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) hofft darauf, beim G20-Gipfel Anfang Juli in Hamburg eine "unkonfrontative Lösung" in dieser Frage zu finden, wie er in Washington sagte.

[ Source of images: © Veresovich - Fotolia.com ]


Kommentare zu diesem Beitrag

related news

News

Banking Industry

Thoughts on the Impact of Machine Learning

Farhad Khakzad15.02.2018, 13:57

In 1890, a company was founded in the USA that eventually developed into a leading brand. 80 years after its inception, the company had a market share of approximately 90% in its core field of...

Study

Global Risks 2018

World Enters Critical Period of Intensified Risks in 2018

RiskNET [Editor-in-chief]22.01.2018, 16:14

The prospect of strong economic growth in 2018 presents leaders with a golden opportunity to address signs of severe weakness in many of the complex systems that underpin our world, such as...

Study

Risk Landscape 2018

Business interruption and cyber incidents dominate risk landscape

RiskNET [Editor-in-chief]19.01.2018, 10:06

They take aim at the backbone of the connected economy and, when they strike, can jeopardize the success, or even the existence, of companies of every size and sector. Business interruption (#1 with...

Comment

Market analysis

Trade is a key geopolitical risk in 2018

Richard Turnill [BlackRock]10.01.2018, 08:29

The economy is expanding, equities are at new highs and markets appear calm. What is there to worry about? Geopolitical risks are ticking up, according to our BlackRock Geopolitical Risk Indicator...

Photo Gallery

RiskNET Summit 2017

Future risk management

RiskNET [Editor-in-chief]12.12.2017, 20:30

Cyber hazards, sabotage, data theft, FinTechs, separatist movements, economic and geopolitical risks. The range of risks for all industries – and particularly for the financial sector – is wide and...