News

Abschlusserklärung des Internationalen Währungsfonds

Kampf gegen übermäßige Volatilität

Redaktion RiskNET23.04.2017, 13:49

Die internationale Staatengemeinschaft hat sich für ein ausgewogenes Wachstum und gegen nach innen gerichtete Politiken ausgesprochen und zugesagt, ihre Währungen nicht zu Wettbewerbszwecken zu manipulieren. Zur Erreichung des Wachstumsziels sollten "alle Politikinstrumente" eingesetzt werden.

"Wir bekräftigen unsere Verpflichtung, ein starkes, nachhaltiges, ausgeglichenes, inklusives und an Arbeitsplätzen reiches Wachstum zu erreichen", betonten die führenden Finanzpolitiker in der Abschlusserklärung des Internationalen Währungs- und Finanzausschusses, des obersten Lenkungsgremiums des Internationalen Währungsfonds (IWF) in Washington.

"In dieser Hinsicht werden wir alle Politikinstrumente - Geld- und Fiskalpolitiken und Strukturreformen - sowohl individuell als auch gemeinschaftlich nutzen." Die Politiker bekräftigten auch ihre Verpflichtung, die Politikausrichtung klar zu kommunizieren, "binnenorientierte Politiken zu vermeiden", und die weltweite Finanzstabilität zu bewahren.

Übermäßige Volatilität und ungeordnete Wechselkursbewegungen könnten schädliche Auswirkungen auf die Wirtschafts- und Finanzstabilität haben, warnten sie. "Wir werden von Abwertungen aus Wettbewerbsgründen absehen", hob der Lenkungsausschuss hervor. Die Staaten würden auch zusammenarbeiten, um übermäßige globale Ungleichgewichte abzubauen, indem die angemessenen Politiken verfolgt würden.

Zum Handel wiederholte der IWF-Lenkungsausschuss die Formulierung der Gruppe der 20 führenden Industrie- und Schwellenländer (G20) von ihrem Treffen Mitte März in Baden-Baden: Sie "arbeiten daran, den Beitrag des Handels zu unseren Volkswirtschaften zu stärken". Weil die USA ein bisheriges Bekenntnis der Staatengruppe gegen Handelsprotektionismus nicht mehr mittragen wollten, war damals diese Formulierung gefunden worden.

Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) hofft darauf, beim G20-Gipfel Anfang Juli in Hamburg eine "unkonfrontative Lösung" in dieser Frage zu finden, wie er in Washington sagte.

[ Source of images: © Veresovich - Fotolia.com ]


Kommentare zu diesem Beitrag

related news

Interview

Interview with Raffael Kalisch

Crises are the best "resilience training"

RiskNET [Editor-in-chief]17.10.2017, 08:10

Engineers refer to a resilient system if failure of one part does not lead to complete failure of all technical systems. An ecosystem is said to be resilient if it returns to its initial condition...

Interview

Quo vadis Big Data?

Big Data and the world of algorithms and analyses

RiskNET [Editor-in-chief]22.09.2017, 13:15

Big data is in fashion. Especially the economy has been calling for greater implementation of new methods of analysis for years. Some people are convinced that they can maintain an overview of...

Interview

Opportunity and risk management

In the shadow of risks there are also opportunities

RiskNET [Editor-in-chief]05.07.2017, 08:54

Political and social risks, economic disagreements and increasing digitalisation – with rising volumes of data to be analysed – the insurance industry has to cope with a very heavy burden. We spoke...

Interview

Staying in the comfort zone as a risk

More speed – less risk

RiskNET [Editor-in-chief]22.05.2017, 18:25

Dealing with risks, making decisions, taking on leadership roles, cooperating in a team, setting objectives, showing persistence and maybe sometimes the courage to turn back – these are all...

Comment

The success of "disruptive innovations" remains uncertain

Digital, more digital, disruptive

Andreas Kempf | Frank Romeike08.05.2017, 09:21

In the current discussion about digitalisation, there is one term that seems to be omnipresent and dominating a lot of media reporting (see Fig. 01). According to the newspaper FAZ, it's something...