Study

Cyberkriminalität

Immer vernetzt, schlecht geschützt

Redaktion RiskNET30.01.2017, 12:26

Jährlich verlieren Internetnutzer Geld durch Cyberkriminalität. Die internationale Studie "Consumer Security Risk Survey 2016 – connected but not protected" zeigt, dass über die Hälfte der Internetnutzer (52 Prozent) weltweit, die bei einem Cyberbetrug bestohlen wurde, ihr Geld gar nicht oder nicht komplett zurückerhalten hat. Insgesamt wurden weltweit 12.546 Nutzer ab 16 Jahre aus 21 Ländern online befragt.

Die weltweit durch Cyberkriminalität verursachten Kosten gehen in die Milliarden. Da viele Vorfälle verschwiegen werden, liegt die Dunkelziffer wohl signifikant höher. Cyberkriminelle ergaunern durch Online-Betrug, Datendiebstahl und Hackangriffe Finanzdaten und schlussendlich das Geld ihrer Opfer.

Die Studie von Kaspersky Lab zeigt, wie verlustreich Cyberangriffe für Internetnutzer sind – und wie lukrativ für Cyberkriminelle. Demnach haben fünf Prozent aller Befragten weltweit Geld aufgrund eines Cyberbetrugs verloren. Der Verlust pro 'erfolgreichem' Angriff beziffert sich auf 476 US-Dollar im Durchschnitt. Einer von zehn Befragten gab sogar an, mehr als 5.000 US-Dollar verloren zu haben. 52 Prozent der befragten Finanzopfer erhielten ihr Geld nicht oder nicht komplett zurück.

Die große Mehrheit (81 Prozent) der Internetnutzer weltweit gibt an, dass sie Finanztranskationen online durchführen – laut Bitkom sind es 70 Prozent in Deutschland – und 44 Prozent speichern Finanzdaten auch auf mobilen Endgeräten. Je mehr Nutzer online ihre Finanzen verwalten, desto interessanter ist dieser Bereich für Cyberkriminelle. Viele Nutzer sind der Meinung, dass sie verlorenes Geld generell zurückerstattet bekommen. Beinahe die Hälfte (45 Prozent) der Befragten gab an, dass ihrer Meinung nach die Bank ohne weiteres bei einem Finanzverbrechen den Verlust zurücküberweist.

[ Source of images: Kaspersky Lab ]


Kommentare zu diesem Beitrag

related topics

related news

Interview

Interview with Raffael Kalisch

Crises are the best "resilience training"

RiskNET [Editor-in-chief]17.10.2017, 08:10

Engineers refer to a resilient system if failure of one part does not lead to complete failure of all technical systems. An ecosystem is said to be resilient if it returns to its initial condition...

Interview

Quo vadis Big Data?

Big Data and the world of algorithms and analyses

RiskNET [Editor-in-chief]22.09.2017, 13:15

Big data is in fashion. Especially the economy has been calling for greater implementation of new methods of analysis for years. Some people are convinced that they can maintain an overview of...

Interview

Opportunity and risk management

In the shadow of risks there are also opportunities

RiskNET [Editor-in-chief]05.07.2017, 08:54

Political and social risks, economic disagreements and increasing digitalisation – with rising volumes of data to be analysed – the insurance industry has to cope with a very heavy burden. We spoke...

Interview

Staying in the comfort zone as a risk

More speed – less risk

RiskNET [Editor-in-chief]22.05.2017, 18:25

Dealing with risks, making decisions, taking on leadership roles, cooperating in a team, setting objectives, showing persistence and maybe sometimes the courage to turn back – these are all...

Comment

The success of "disruptive innovations" remains uncertain

Digital, more digital, disruptive

Andreas Kempf | Frank Romeike08.05.2017, 09:21

In the current discussion about digitalisation, there is one term that seems to be omnipresent and dominating a lot of media reporting (see Fig. 01). According to the newspaper FAZ, it's something...