Comment

Digitalwährungen

Bitcoin ernst nehmen?

Martin W. Hüfner, Chief Economist, Assenagon Asset Management S.A.02.11.2017, 13:45

Eigentlich wollte ich hier nicht über die neuen Digitalwährungen schreiben. Sie sind mir noch zu exotisch. Aber in den letzten Wochen und Monaten bin ich so oft zu Bitcoin befragt worden, dass ich mich umentschlossen habe. Offenbar ist das Interesse an der neuen Währung größer, als ich dachte. Müssen wir Bitcoin ernst nehmen?

Zunächst: Neue Währungen sind ein Wachstumsmarkt. Das Misstrauen gegenüber dem traditionellen Geld hat in letzter Zeit erschreckend stark zugenommen. Die außerordentliche Ausweitung der Liquidität, die Käufe von Wertpapieren durch die Zentralbanken und die unsinnigen Null- und Negativzinsen haben den Glauben an die Stabilität des traditionellen Finanzsystems untergraben. Die Menschen suchen nach Alternativen. Mehr und mehr Ökonomen fordern eine neue Währung.

Das ist eine günstige Ausgangsposition für Bitcoin. Allerdings muss sie natürlich auch die Voraussetzungen für gutes Geld erfüllen. Sie muss sowohl Zahlungsmittel sein als auch Wertaufbewahrungsmittel und Recheneinheit.

Die Bedingungen eines Zahlungsmittels erfüllt Bitcoin besser als andere. Sie ist sicher. Sie kann ohne Probleme international über alle Landesgrenzen transferiert werden. Sie ist unabhängig von staatlichen Eingriffen (vor allem auch von Kapitalverkehrskontrollen). Und sie ist kostengünstig.

Bitcoin- und Goldpreis [Quelle: Fred, Bloomberg]

Bitcoin- und Goldpreis [Quelle: Fred, Bloomberg]

Um das zu erreichen wurde Bitcoin mit einer beinahe genialen Technologie ausgestattet, der sogenannten Blockchain-Technik.

Sie ist praktisch fälschungssicher. Sie benötigt keine kostspieligen und umständlichen Abwicklungsstellen wie Banken, Clearing-Häuser oder Börsen. Sie kann sowohl für Geldzahlungen als auch für Börsengeschäfte verwendet werden. Sie wird daneben auch für andere Bereiche (zum Beispiel als Grundbuch) genutzt. Ihr einziger Nachteil ist, dass sie – noch – relativ langsam ist und viel Strom verbraucht.

Als Wertaufbewahrungsmittel und als Recheneinheit taugt Bitcoin dagegen bisher jedenfalls nicht. Das liegt daran, dass sie nicht wertstabil ist. Am Jahresanfang lag der Preis bei etwas über USD 1.000, jetzt beträgt er fast USD 6.000. Das ist keine Basis für solides Wirtschaften, sondern eine Einladung zur Spekulation. Hinzu kommt, dass es erhebliche Schwankungen gibt (siehe Grafik). In den ersten zwei Septemberwochen ist der Preis von Bitcoin um über 30 Prozent gefallen. Wer will in solch einem Medium sein Vermögen halten? Dies umso mehr als die Schwankungen kaum vorherzusagen sind. Niemand weiß, wer auf dem Markt tätig ist.

Die großen Kurssprünge und die Schwankungen bei Bitcoin könnten allerdings damit zusammenhängen, dass die neue Währung noch relativ jung ist. Wenn sie einmal etabliert ist und die Volumina größer werden, könnte es sein, dass auch die Volatilität abnimmt. Dann kann Bitcoin vielleicht auch als Wertaufbewahrungsmittel und Recheneinheit in Frage kommen.

Wenn das der Fall wäre, könnte Bitcoin von der Theorie her – wie viele Erfindungen der digitalen Welt – eine fast perfekte Währung sein, besser als Euro oder Dollar. Der Staat dürfte darüber zwar nicht glücklich sein, weil er die Geldströme schlechter kontrollieren kann. Aber er hat schließlich das Misstrauen an den traditionellen Währungen verursacht.

Ist es denkbar, dass es mit Bitcoin so kommt wie mit Smartphones, die zuerst mit Argwohn betrachtet wurden, die heute aber jeder in der Tasche trägt? Man sollte in der digitalen Welt niemals nie sagen. So eine Entwicklung ist aus heutiger Sicht aber unwahrscheinlich.

Der wichtigste Grund ist, dass es Bitcoin an Transparenz und Vertrauen mangelt. Das ist bei Geld aber nun einmal das A und O. Niemand weiß, mit wem man es bei Bitcoin zu tun hat. Gerüchte sagen, es seien vornehmlich Chinesen und Russen. Man weiß noch nicht einmal, wer Bitcoin in die Welt gesetzt hat. Es gibt keine Aufsicht, die Missbrauch verhindert und den Nutzern Sicherheit bietet. Da Bitcoin noch sehr jung ist, gibt es auch wenig Erfahrung. Abgeschreckt werden die Menschen ferner davon, dass Bitcoin mit illegalen Waffenkäufen, Geldwäsche und anderen unerlaubten Geschäften in Verbindung gebracht wird. Bis sich Vertrauen bildet, dauert es lange, auch in der digitalen Welt.

Ein weiteres Problem ist, dass es nicht nur eine Kryptowährung gibt. Es werden immer neue erfunden. Das ist in der Anfangsphase einer solchen Entwicklung nicht ungewöhnlich, weil man permanent neue Gadgets ausprobieren will.  

Es erschwert aber den Geschäftsverkehr, wenn der eine Bitcoins hat, der andere aber etwa Ethereum. Zudem könnte es sein, dass sich am Ende nicht Bitcoin, sondern eine andere Kryptowährung durchsetzt. Schließlich ist die Menge an Bitcoins fix. Das hilft zwar gegen Inflation. Es ist aber ein Problem, wenn die Geldmenge zur Sicherung von Wachstum und Beschäftigung ausgeweitet werden muss. Hätte es in der großen Finanzkrise 2007/2008 nur Bitcoins und keine Zentralbanken gegeben, dann wäre die Stabilisierungsaufgabe allein der Finanzpolitik zugefallen. Die Folge wäre eine noch höhere Staatsverschuldung gewesen.

Soll man Bitcoins kaufen? Im Augenblick sicher nicht. Dazu sind die damit verbundenen Risiken zu groß. Man weiß noch nicht einmal, ob man am Ende sein Geld zurückbekommt. Aber man sollte sich den Markt anschauen. Er wird sich weiterentwickeln und die Kinderkrankheiten überwinden. Vielleicht wird dann einmal etwas Großes daraus.

Autor: 

Dr. Martin W. Hüfner, Chief Economist, Assenagon Asset Management S.A.

Dr. Martin W. Hüfner, Chief Economist, Assenagon Asset Management S.A.

[ Source of images: © blackboard - Fotolia.com ]


Kommentare zu diesem Beitrag

RiskNET Redaktion/02.11.2017 14:03
+++ Trotz möglichen Starts von Bitcoin-Futures bleiben ETFs Zukunftsmusik +++

Die Entscheidung des US-Börsenbetreiber CME, einen Future-Kontrakt für Bitcoins ins Leben zu rufen, könnte den Weg für bitcoinbasierte Indexfonds (ETF) ebnen. Gemeinsam mit anderen Futures-Märkten kündigte das Unternehmen aus Chicago einen entsprechenden Schritt bis zum Jahresende an. Allerdings müssen die Aufsichtsbehörden noch zustimmen.

Für die Digitalwährung wäre das ein ganz erheblicher Schritt nach vorn. Erstmals könnten Wall-Street-Händler einfach auf die Preisentwicklung der Bitcoins wetten. Futures böten den Marktteilnehmern zudem die Chance, sich vor den notorisch hohen Kursausschlägen der Bitcoins zu schützen. Manche sehen in einem lebhaften Handel mit Bitcoins auf Futures-Märkten einen Weg, um grünes Licht von der US-Börsenaufsicht SEC für einen bitcoinbasierten Indexfonds zu bekommen.

Futures-Kontrakte allein reichen für ETF-Zulassung nicht aus

Doch dass es bald Futures-Kontrakten auf Bitcoins gibt, wird die SEC alleine kaum umstimmen. Die Behörde verlangt als Vorbedingung für einen Bitcoin-Indexfonds "gut etablierte, signifikante und regulierte Märkte". Das legt nahe, dass der SEC Future-Märkte alleine nicht ausreichen, sondern sie für einen liquiden, transparenten Markt eine gewisse Handelshistorie voraussetzt.

Im Gegensatz zu Rohstoffen, die als Basis für beliebte Future-Kontrakte und ETFs dienen, ist das Internetgeld gerade mal acht Jahre alt. Hinter ihm kein Staat, es ist von einem anonymen Nutzer begründet worden. Die Währung existiert nur in einem Netzwerk miteinander verbundener Computer. Im Zentrum steht eine offen zugängliche Liste von Transaktionen, die eine unveränderbare öffentliche Aufzeichnung ist.

Bitcoins sind und bleiben hochumstritten

Seit seinem Start 2009 erhitzt Bitcoin die Gemüter. Viele verbinden die Währung mit dunklen Machenschaften wie Ransomware und Geldwäsche. Sie wird aber auch mit der Start-up-Szene des Silicon Valley in Zusammenhang gebracht. Im März hatte die SEC zwei Anträge für Bitcoin-ETFs abgelehnt.

Die Börsenaufsicht stößt sich daran, dass der Handel zu undurchsichtig sei und Marktmanipulationen nicht nachweisbar seien. Außerdem sorgt sich die SEC darum, dass der Großteil des Handels außerhalb der USA auf unregulierten Marktplätzen stattfindet. Deshalb können US-Börsen keine Aufsichtsvereinbarungen abschließen, die sie vor Manipulationen schützen würden.

Außerbörslich gibt es schon einen Bitcoin-Indexfonds

Die CME nimmt im Gegensatz zur SEC offenbar keinen Anstoß daran, dass die Futures-Kontrakte auf den Preisdaten der vier existierenden Bitcoin-Börsen - Bitstamp, GDAX, Itbit und Kraken - basieren sollen. Die SEC wollte sich auf Anfrage nicht äußern.

related topics

related news

Interview

Interview with Raffael Kalisch

Crises are the best "resilience training"

RiskNET [Editor-in-chief]17.10.2017, 08:10

Engineers refer to a resilient system if failure of one part does not lead to complete failure of all technical systems. An ecosystem is said to be resilient if it returns to its initial condition...

Interview

Quo vadis Big Data?

Big Data and the world of algorithms and analyses

RiskNET [Editor-in-chief]22.09.2017, 13:15

Big data is in fashion. Especially the economy has been calling for greater implementation of new methods of analysis for years. Some people are convinced that they can maintain an overview of...

Interview

Opportunity and risk management

In the shadow of risks there are also opportunities

RiskNET [Editor-in-chief]05.07.2017, 08:54

Political and social risks, economic disagreements and increasing digitalisation – with rising volumes of data to be analysed – the insurance industry has to cope with a very heavy burden. We spoke...

Interview

Staying in the comfort zone as a risk

More speed – less risk

RiskNET [Editor-in-chief]22.05.2017, 18:25

Dealing with risks, making decisions, taking on leadership roles, cooperating in a team, setting objectives, showing persistence and maybe sometimes the courage to turn back – these are all...

Comment

The success of "disruptive innovations" remains uncertain

Digital, more digital, disruptive

Andreas Kempf | Frank Romeike08.05.2017, 09:21

In the current discussion about digitalisation, there is one term that seems to be omnipresent and dominating a lot of media reporting (see Fig. 01). According to the newspaper FAZ, it's something...