Book Review

Unternehmensbewertung: Funktionen – Methoden – Grundsätze

Manfred J. Matschke, Gerrit Brösel, 713 Seiten, Gabler Verlag, Wiesbaden 2005.08.11.2006, 08:00

In den vergangenen Jahren wurden viele Bücher und Fachartikel rund um das Thema Unternehmensbewertung veröffentlicht. Vielfach rezipieren jedoch weite Teile der deutschsprachigen Vertreter in Theorie und Praxis anscheinend bedenken- und gedankenlos die aus dem angelsächsischen Raum stammenden Praktikerverfahren, welche vermeintlich einen weltweiten Standard darstellen, so die Autoren im Vorwort. Die Autoren sehen es insbesondere als bedenklich an, dass nicht nur Praktiker und Berufsverbände, sonderen auch Wissenschaftler eine unrühmliche Rolle dabei spielen, eine „einheitliche“ Meinung zu etablieren. Die Autoren Matschke und Brösel haben sich zum Ziel gesetzt, unbedarfte Unternehmensbewerter „aus der engen Sackgasse der amerikanischen Modewelle zu führen“. Das Buch präsentiert eine umfassende Betrachtung der funktionalen Unternehmensbewertungslehre, die seit Mitte der 1970er Jahre den zentralen Aspekt in der Unternehmensbewertung darstellt. Die Autoren skizzieren alle bedeutenden Bewertungsmethoden, ohne jedoch einzelne Methoden zu favorisieren. Vielmehr ordnen sie die Methoden den entsprechenden Funktionen zu.

Das Buch ist in fünf Kapitel unterteilt. Das erste Kapitel beinhaltet eine Einführung in den Themenbereich der Unternehmensbewertung. Es werden begriffliche Grundlagen vermittelt sowie die grundsätzliche Konzeption der Unternehmensbewertung dargestellt. In diesem Kontext werden die objektive, die subjektive, die funktionale sowie die marktwertorientierte Konzeption erläutert und kritisch gewürdigt. Im zweiten Abschnitt wird die erste Hauptfunktion der funktionalen Unternehmensbewertung, die Entscheidungsfunktion, dargestellt. Dieser Wert stellt die Grenze der Konzessionsbereitschaft einer Partei in einer ganz speziellen Konfliktsituation dar. Der dritte Abschnitt stellt eine weitere Hauptfunktion der funktionalen Unternehmensbewertung vor: die Vermittlungsfunktion. Ergebnis dieser Funktion ist der Arbitriumwert des Unternehmens. Das anschließende vierte Kapitel befaßt sich mit der dritten Hauptfunktion der funktionalen Unternehmensbewertung, der Argumentationsfunktion. Das fünfte und abschließende Kapitel setzt sich mit den Grundzügen der Unternehmensbewertung auseinander. Die Autoren folgen damit einem sachlogischen Aufbau, in dem zunächst der Unternehmensbewertungsprozess jeweils in drei Schritten dargestellt wird und anschließend die unterschiedlichen Bewertungsverfahren kompakt präsentiert werden.

Das Buch sticht in der Masse der Publikationen dadurch hervor, dass es sich kritisch mit der theoretisch weniger oder gar nicht fundierten Literatur zur Unternehmensbewertung auseinandersetzt. Das Buch kann nicht nur als Lehrbuch uneingeschränkt empfohlen werden, sondern bietet auch dem Praktiker im Unternehmen ein umfassendes und aktuelles Kompendium. Hervorzuheben sind auch das umgfangreiche Literaturverzeichnis, die jedem Kapital vorangestellten Lernziele sowie die Kontrollaufgaben. Des weiteren zeichnet sich das Buch durch eine klare Sprache aus. Die wenigen Schreib-/Druckfehler (etwa Formel Seite 46 und 47) trüben das Gesamtbild nicht. 

 

Rezension von Frank Romeike

 

Aktueller Hinweis: In der Zwischenzeit ist eine überarbeitete Auflage erschienen, in der die oben aufgeführten und weitere Fehler korrigiert wurden. Außerdem wurden alle Zitate und Literaturhinweise aktualsiert und erweitert. Neu hinzugekommen ist - als Orientierungshilfe - ein Symbolverzeichnis.


Review details

Author: Manfred J. Matschke, Gerrit Brösel
Number of pages: 713
Publisher: Gabler Verlag
Place of publication: Wiesbaden
Date of publication: 2005

RiskNET rating:

sehr gut total rating

order now