Bookshop Detailansicht

Book Review

Packender Wirtschaftsthriller basierend auf wilden Verschwörungstheorien

Das große Tier

Veit Etzold, Kiepenheuer & Witsch, 496 Seiten, Köln 2010.10.04.2010, 17:20

In Krisenzeiten haben Verschwörungstheorien Hochkonjunktur. Die jüngste Finanzkrise liefert hier ausreichend Anschauungsmaterial. So behaupten die einen, dass die Billionenbeträge  aus der Finanzkrise nach Israel gebracht wurden. Die andere Seite behauptet, dass der vormalige US-Präsident George Bush hinter der Krise steht, um zu verhindern, dass der Afroamerikaner Barack Hussein Obama II das US-Präsidentenamt übernimmt.  Der 496 Seiten schwere Thriller "Das große Tier" spielt in der Welt der globalen Finanz- und Wirtschaftsmärkte. Autor Veit Etzold begleitet seine Leser durch die Welten der Investmentbanker, der globalen Finanzmärkte, der Hedgefonds, M&A-Deals und Offshore-Gesellschaften. Nebenbei lernt der Leser in den insgesamt 156 Kapiteln noch eine ganze Reihe über "Short selling", "Toxic assets" und weitere aktuelle Themen aus der globalen Finanzwelt.

Die Geschichte beginnt am ersten Januar und dauert insgesamt lediglich sechs Tage: Stuart Hill, Chef von Promethean Industries, einem US-Konzern für Satellitentechnik, GPS und Lenkraketen, kommt nach durchfeierter Silvesternacht in seiner Berliner Adlon-Suite auf rätselhafte Weise ums Leben. Tags darauf stürzen die Aktienkurse in die Tiefe. Irgendjemand verdient gigantische Summen an Hills Tod.

Sarah Jakobs, junge Hauptkommissarin für Wirtschaftskriminalität am LKA Berlin, wird mit den Ermittlungen betraut, als sich ein weiterer Mord ereignet. Die Opfer sind in einer rätselhaften, skulpturalen Weise angeordnet – und: Wieder handelt es sich um ranghohe Manager, wieder fehlt von den Tätern jede Spur. Bis auf eine mysteriöse Botschaft, die am Tatort hinterlassen wurde. Gemeinsam mit Vincent Wagner, einem Bremer Doktoranden der Kunstgeschichte, versucht die junge Kommissarin, dem Rätsel auf den Grund zu gehen. Einem Rätsel, das in ihr die unheilvolle Ahnung wachsen lässt, etwas Großem auf der Spur zu sein. Um die totale Beherrschung aller Industrien zu erreichen, setzt er auf skrupellose Leerkäufe, Betrügereien und vor allem Morde. Basierend auf einer globalen Vernetzung durch Satelliten und Computertechnik soll eine digitale Welt mit totaler Kontrolle und Überwachung entstehen. Großer Gegenspieler ist Kardinal Coreolanus, der die Finanzen der Vatikan-Bank betreut und die globale Vormachtstellung des Vatikans bewahren möchte.

Der Weg zur Umsetzung dieses "großen Plans" ist gepflastert mit Intrigen und grausam inszenierten Morden. Die Lösung des Rätsels ist komplex und führt über Dantes "Inferno" sowie den altgriechischen Gott Kronos, in der griechischen Mythologie der jüngste Sohn der Gaia und des Uranos, Anführer der Titanen und Vater von Zeus.

Fazit: Der solide Thriller besticht durch eine bildhafte Sprache, ein spannendes Erzähltempo und komplexe Handlungsstränge. Im letzten Drittel des Buches sind die Verschwörungstheorien und Handlungsabläufe jedoch nicht nur komplex, sondern teilweise auch abstrus und werden den einen oder anderen Leser auf der Strecke lassen. Trotz dieser Kritik handelt es sich insgesamt jedoch um einen fesselnden Roman, der viele reale Bezüge zu den jüngsten Ereignissen auf den Finanzmärkten aufweist.

Rezension von Frank Romeike


Review details

Author: Veit Etzold
Number of pages: 496
Publisher: Kiepenheuer & Witsch
Place of publication: Köln
Date of publication: 2010

RiskNET rating:

sehr gut total rating

order now