RiskNET eLibrary


At-Risk-Modelle gehören heute fast schon zur Grundausstattung eines ordentlichen Kaufmanns. Value-at-Risk-Verfahren erfreuen sich großer Beliebtheit in der Finanzwelt, da sie der Messung potenzieller Barwertverluste dienen. Für Industrieunternehmen erscheint eine Risiko-Definition in Form der Abweichung von einem erwarteten Cash Flow praxisnäher als ein potenzieller Barwertverlust.
Hager 4631 Downloads 29.12.2005
Datei downloaden
Wertorientiertes Management zeichnet sich durch seine Orientierung am langfristigen Erfolg und die Berücksichtigung von Risiken durch die Unvorhersehbarkeit der Zukunft aus. Ein so verstandenes wertorientiertes Management findet man häufig auch bei mittelständischen Unternehmen – allerdings ohne, dass diese ihre Unternehmensführung zwingend mit "wertorientiert" beschreiben würden. Unternehmensziele, wie ein "nachhaltiges profitables Wachstum" sind jedoch eng mit dem Unternehmenswert verwandt.
Gleissner 13063 Downloads 29.12.2005
Datei downloaden
Das Projekt "Stabilisierung und Verbesserung der Beschäftigung in sächsischen mittelständischen Unternehmen – Maßnahmen vor dem Hintergrund der Baseler Beschlüsse (Basel II) und der Erfordernis einer verbesserten Risiko-Aufstellung" (besser bekannt geworden unter "Rating in Sachsen"), zielte auf die Verringerung der Beschäftigungsprobleme Sachsens mittels eines neuen, unkonventionellen Ansatzes der Arbeitsmarktpolitik, nämlich der Stabilisierung von Unternehmen.
Gleissner 7017 Downloads 29.12.2005
Datei downloaden
Kaum ein anderer Wirtschaftszweig steht derzeit unter stärkerem Druck als die Bauindustrie: die rückläufige Konjunktur, die klammen öffentlichen Haushalte und die Billigkonkurrenz aus Osteuropa machen der Branche schwer zu schaffen. Wie sprachen mit Patrick Adenauer und Werner Gleißner, welchen Risiken sich die Bauindustrie gegenüber sieht und wie diese optimal gesteuert werden können.
Gleissner 5014 Downloads 29.12.2005
Datei downloaden
Zielsetzung der Risiko-Aggregation ist die auf die Risiko-Analyse aufbauende Bestimmung des Gesamtrisikoumfangs. Mit der Monte-Carlo-Simulation als wichtigstes Verfahren der Risiko-Aggregation wird anhand eines Fallbeispiels erklärt, wie Risiken aggregiert und daraus Eigenkapitalbedarf, Rating und Kapitalkostensätze bestimmt werden können.
Gleissner 7581 Downloads 29.12.2005
Datei downloaden
Seit der Einführung des "Gesetzes zur Kontrolle und Transparenz im Unternehmensbereich" (KonTraG) hat sich für die Berichtspflicht von Aktiengesellschaften einiges verändert. Die Vorgaben des KonTraG sind umgesetzt worden, vielfältige Risikomanagementsysteme sind im Einsatz. Die RMCE RiskCon GmbH & Co. KG hat aus diesem Gunde die Risikoberichterstattung in den Geschäftsberichten von Hundert im DAX gelisteten Unternehmen untersucht. Ausgehend von einer Untersuchung im Jahr 2001 wurde über einen Zeitraum von vier Jahren die Risikoberichterstattung der im damaligen DAX 100 gelisteten Unternehmen analysiert. Dabei wurde nicht nur auf den Stand der Risikoberichterstattung abgehoben, sondern vor allem eine Analyse der Risiken, die den Risikoberichten entnommen werden konnten. So sind erstmals Aussagen bspw. über die TOP-Risikopositionen über einen längeren Zeitraum möglich. Im Vergleich zu anderen Studien ist der untersuchte Zeitraum auf vier Jahre ausgedehnt und die Analyse der Risikopositionen v.a. durch die Bewertung der Risiken anhand von Relevanzen wesentlich erweitert worden. Zudem wurden bei der Analyse des Informationsgehalts und des Risikomanagement-Systems detaillierte Kriterien und Kategorien herangezogen.
Gleissner 4620 Downloads 29.12.2005
Datei downloaden
Die Studie misst Standardlösungen für das Rating von mittelständischen Unternehmen in Deutschland an grundlegenden Mindestanforderungen, die das Baseler Komitee für Bankenaufsicht für die Sachgemäßheit von Ratingverfahren formuliert hat. Die Studie hat ergeben, dass lediglich drei der angebotenen Lösungen die Mindestanforderungen des Baseler Komitees im Wesentlichen erfüllen. Die übrigen Tools können für professionelles Risikomanagement von Unternehmen nicht empfohlen werden.
Wehrspohn 31912 Downloads 29.12.2005
Datei downloaden
Der Beitrag liefert Detailanalysen der Verfahren zur Bestimmung von Ausfallwahrscheinlichkeiten, prüft die Methoden auf ihre Eignung für den realen Einsatz in Banken und zeigt Punkte auf, die bei der Anwendung von Bedeutung sind. Part 5: Integrative Modelle - Credit Risk Evaluation Model, RiskNEWS, January 2003
Wehrspohn 8511 Downloads 29.12.2005
Datei downloaden
Der Beitrag liefert Detailanalysen der Verfahren zur Bestimmung von Ausfallwahrscheinlichkeiten, prüft die Methoden auf ihre Eignung für den realen Einsatz in Banken und zeigt Punkte auf, die bei der Anwendung von Bedeutung sind. Part 4: Ausfallwahscheinlichkeiten im Konjunkturzyklus - Credit Portfolio View, RiskNEWS, November 2002
Wehrspohn 7674 Downloads 29.12.2005
Datei downloaden
Der Beitrag liefert Detailanalysen der Verfahren zur Bestimmung von Ausfallwahrscheinlichkeiten, prüft die Methoden auf ihre Eignung für den realen Einsatz in Banken und zeigt Punkte auf, die bei der Anwendung von Bedeutung sind. Part 3: Stochastische Ausfallwahrscheinlichkeiten - Credit Risk+, RiskNEWS, September 2002
Wehrspohn 9093 Downloads 29.12.2005
Datei downloaden