RiskNET eLibrary


Risikotransfer


Industrieversicherer werden nach Einschätzung der Assekuranzmaklerbranche die Versicherungsprämien wieder erhöhen, das ewige Auf- und Ab der Versicherungsmarktzyklen scheint sich fortzusetzen. Das Dilemma für Industrieunternehmen, die Versicherungen benötigen, sind jedoch nicht allein die in Aussicht gestellten Kostensteigerungen. Vielmehr fehlen offensichtlich wirksame und langfristige Strategien, um dem immer wiederkehrenden Zyklus der Preissteigerungen entgegenzuwirken. Über eine systematische und klar fokussierte Analyse des bestehenden Risikomanagementsystems bzw. der eingesetzten Risikobewältigungsstrategie können jedoch unmittelbar umsetzbare Verbesserungsvorschläge abgeleitet werden. Ein Weg für eine Optimierung der Risikokosten wird aufgezeigt. Die integrative Vernetzung von Risiko- und Versicherungsmanagement scheint die einzige Möglichkeit, um Risikokosten langfristig plan- und budgetierbar zu machen. Aus der Projekterfahrung lässt sich unweigerlich ableiten, dass mit der Vernetzung von Risiko- und Versicherungsmanagement oftmals ganz wesentliche Kostenoptimierungen verbunden sind.
loeffler 6864 Downloads 06.02.2006
Datei downloaden
Das Management eines Industrieunternehmens wird verstärkt Anstrengungen unternehmen müssen, um Transparenz durch fundierte Risikomanagement-Informationen zu schaffen und damit Argumente und Handlungsoptionen für eine weitergehende Diskussion mit den Versicherungsunternehmen und Maklern zu erarbeiten. Denn die Versicherungswirtschaft hat bereits deutlich gemacht, daß es im Zuge der Umsetzung von Solvency II-Anforderungen zukünftig heißen wird: je risikobehafteter – unter Berücksichtigung des Gesamt-Exposures wie auch der Schadenfrequenz – die versicherten Risiken sind, desto mehr Kapital muß hierfür vorgehalten werden. In der Praxis bedeutet dies konsequenter Weise, daß es „tendenziell zu einer Verengung von Kapazität und Anbieterzahl in kapitalintensiven Versicherungsbereichen“ kommen kann, was c.p. eine weitere Einschränkung des Versicherungsangebotes für große Teile von deutschen Unternehmen zur Folge hat. Indes wird schon offensichtlich, daß Industriezweige wie Chemie, Pharma und auch Kfz-Zulieferer – hier vor allem wegen der teuren Rückruf-Aktionen aus der jüngsten Vergangenheit – Probleme bei der Suche nach kostengünstigem Versicherungsschutz haben werden.
loeffler 8051 Downloads 06.01.2006
Datei downloaden
Die Versicherungswirtschaft steht im Kontext von Solvency II vor gewaltigen Herausforderungen, die mit nicht unerheblichen Investitionen verbunden sein werden. Bisher übliche Geschäftspraktiken zur internen Subventionierung verlustreicher Versicherungsfelder – wie beispielsweise dem Industrieversicherungsgeschäft durch Quersubventionen und Cash-Flow-Underwriting – werden in Zukunft voraussichtlich nicht mehr praktizierbar sein. Entsprechend dürfte mit einem Rückzug von Versicherungsgesellschaften aus dem Industriesegment zu rechnen sein. Dies kann zumindest mittelbar zu einer Kapazitätsverknappung und somit zu einem Anstieg der Versicherungsprämien für industrielle Risiken führen. Besonders schweren Industrierisiken wird, ohne die Vorhaltung funktionsfähiger Risikomanagement-Systeme, der Zugang zu den Versicherungsmärkten gegebenenfalls auch vollständig verschlossen bleiben.
loeffler 7780 Downloads 06.01.2006
Datei downloaden
In ODENTHAL/WISSEL (Hrsg.), Strategische Investments, Wiesbaden 2004, S. 53-75 Der Leser erhält einen Überblick über die Mehrwerte zielgerichteter Risk-Management-Investitionen. Zudem wird eine praxiserprobte Methode zur Ermittlung der optimalen Versicherungskosten von Unternehmen vorgestellt.
Woehrmann 9336 Downloads 29.12.2005
Datei downloaden
Die Verhärtung der Versicherungsmärkte, wie sie in den vergangenen drei Jahren weltweit zu beobachten war, stellt Unternehmen vor große Herausforderungen. So haben sich auch die Beweggründe für das Investment in ein Risk Management fokussiert: neben den legislatorischen Gegebenheiten lassen sich steigende Preise und reduzierte Kapazitäten auf den traditionellen Versicherungsmärkten als Grund anführen. Daher werden in der Risiko-Finanzierung vermehrt Fragen nach den Möglichkeiten der optimalen Risiko-Bewältigung gestellt. Auch werden Risk-Management-Fragen vermehrt bei Finanzvorständen priorisiert.
Woehrmann 10263 Downloads 29.12.2005
Datei downloaden
Captive-Rückversicherungen zeichnen sich oft dadurch aus, dass sie sowohl Elemente aus der proportionalen als auch aus der nicht proportionalen Rückversicherung enthalten. Was bei der Formulierung des Vertrags zu berücksichtigen ist, beschreibt der zweite Teil dieser VM-Serie.
Woehrmann 6833 Downloads 29.12.2005
Datei downloaden
Gegenwärtig stehen Risikomanager vor großen Herausforderungen. Der Markt für Industrieversicherungen hat sich markant verhärtet und gesetzliche Vorlagen sowie spektakuläre Schadenfälle haben zu einer veränderten Wahrnehmung von Risiken im Unternehmen geführt.
Woehrmann 8558 Downloads 29.12.2005
Datei downloaden
Massgeschneiderte alternative Risikofinanzierungs-Lösungen für Unternehmenskunden fordern die Assekuranz auch in der Prozessorganisation. Die Praxis zeigt, dass das Management von Captive-Lösungen auch intern die Gestaltung alternativer und flexibler Arbeitsabläufe verlangt.
Woehrmann 9523 Downloads 29.12.2005
Datei downloaden
Das Risikomanagement ist in den letzten Jahren immer komplexer geworden. Die Konzepte der alternativen Risikofinanzierung sind daher zu einem festen Bestandteil geworden.
Woehrmann 7081 Downloads 29.12.2005
Datei downloaden
Bisher haben vor allem Grossunternehmen von Lösungen der alternativen Risikofinanzierung (ARF) profitiert, da sich Finanzdienstleister auf Einzelkunden mit kritischer Grösse konzentrierten. Durch eine Gruppenbildung liesse sich die Marktbearbeitung auch auf kleinere und mittlere Unternehmen ausdehnen, was bei den Kunden jedoch die Bereitschaft zu einem geringeren Individualisierungsgrad voraussetzte.
Woehrmann 8058 Downloads 29.12.2005
Datei downloaden