RiskNET eLibrary


Quantitative risk management relies on a constellation of tools that are used to analyze portfolio risk. We develop the standard toolkit, which includes betas, risk budgets and correlations, in a general, coherent, mnemonic framework centered around marginal risk contributions. We apply these tools to generate side-by-side analyses of volatility and expected shortfall, which is a measure of average portfolio excess of value-at-risk. We focus on two examples whose importance is highlighted by the current economic crisis. By examining downside protection provided by an out-of-the-money put option we show that the diversification benefit of the option is greater for a risk measure that is more highly concentrated in the tail of the distribution. By comparing two-asset portfolios that are distinguished only by the likelihood of coincident extreme events, we show that expected shortfall measures market contagion in a way that volatility cannot.
[Autors: Lisa R. Goldberg, Michael Y. Hayes, Jose Menchero, Indrajit Mitra]
Goldberg 1528 Downloads 06.01.2010
Datei downloaden
How well does options pricing theory really work, and how dependent is it on the notion of dynamic replication? In this note we describe what many practitioners know from long and practical experience: (i) dynamic replication doesn’t work as well as students are taught to believe; (ii) most derivatives traders rely on it as little as possible; and (iii) there is a much simpler way to derive many option pricing formulas: many of the results of dynamic option replication can be obtained more simply, by regarding (as many practitioners do) an options valuation model as an interpolating formula for a hybrid security that correctly matches the boundary values of the ingredient securities that constitute the hybrid.
[Authors: Emanuel Derman; Nassim Nocholas Taleb / Source: Quantitative Finance, Vol. 5, No. 4, August 2005, 323–326]
TBS 1276 Downloads 05.01.2010
Datei downloaden
The Black Swan: The Impact of the Highly Improbable (hence TBS) is only critical of statistics, statisticians, or users of statistics in a very narrow (but consequential) set of circumstances. It was written by a veteran practitioner of uncertainty whose profession (a mixture of quantitative research, derivatives pricing, and risk management) estimates and deals with exposures to higher order statistical properties. Derivatives depend on some nonlinear function of random variables (often square or cubes) and are therefore extremely sensitive to estimation errors of the higher moments of probability distributions. This is the closest to applied statistician one can possibly get. Furthermore, TBS notes the astonishing success of statistics as an engine of scientific knowledge in (1) some well-charted domains such as measurement errors, gambling theory, thermodynamics, and quantum mechanics (these fall under the designation of "mild randomness"), or (2) some applications in which our vulnerability to errors is small. Indeed, statistics has been very successful in "low moment" applications such as "significance testing" for problems based on probability, not expectation or higher moments. In psychological experiments, for instance, the outlier counts as a single observation, and does not cause a high impact beyond its frequency.
[Authors: Nassim Nicholas Taleb / Source: The American Statistician, August 2007, Vol. 61, No. 3]
TBS 1306 Downloads 05.01.2010
Datei downloaden
Several generalisations of the Black–Scholes (BS) Model have been made in the literature to overcome the well–known empirical inadequacies of the BS–Model. In this work I perform an empirical comparison of stochastic volatility models established by Du?e et al. (2000) with jumps in the volatility and four deductive special cases. In addition I include the model of Schoebel/Zhu (1999) with volatility driven by an Ornstein–Uhlenbeck process instead of a Cox–Ingersoll–Ross process. As Zhu (2000) suggested the model can be easily combined with a jump component in the underlying. I examine the resulting model empirically and stress its good properties. This comparison embeds out–of–sample pricing performance as an important element in a model performance study based on model risk. The main result in terms of ?t performance is that the most complex models are not always the best ones. It is important to quantify model risk like e.g. Cont (2004) and to examine the sensitivity of exotic options in terms of moneyness, maturity and market condition. To achieve this comparison the model risk measure of Cont (2004) is extended and applied to various exotic options.
manuelaender 2814 Downloads 15.11.2009
Datei downloaden
Crises have been a feature of the financial landscape for hundreds of years. They often appear without warning as the sub-prime mortgage crisis of August 2007 illustrates. A good example of a crisis is provided by the Asian crisis of 1997-98. The 'Dragons' (Hong Kong, Singapore, South Korea, and Taiwan,) and the 'Tigers' (Indonesia, Malaysia, the Philippines, and Thailand) were models of successful economic development. From the early 1950's until the eve of the crisis in 1997, their economies grew at high rates. In 1997 the Thai baht came under sustained pressure and, on July 2, the government stopped defending it. The value of the currency immediately fell 14 percent in the onshore market and 19 percent in the offshore market (Fourçans and Franck, 2003, Chapter 10). This marked the beginning of the Asian financial crises.
[Authors: Franklin Allen/University of Pennsylvania and Douglas Gale/New York University]
Allen 2484 Downloads 04.11.2009
Datei downloaden
Die Entwicklung einer Ratingstrategie zur Absicherung des Unternehmens ist methodisch eng verbunden mit anderen Herausforderungen der Unternehmensführung – was jedoch oft übersehen wird. In diesem Beitrag wird erläutert, welche Zusammenhänge zwischen Ratingstrategien und Ratingprognosen auf der einen Seite sowie der Ausschüttungspolitik und der Optimierung des Risikotransfers (speziell der Versicherungslösung) andererseits bestehen. Es wird dabei verdeutlicht, dass sowohl die fundierte Planung der Ausschüttungspolitik eines Unternehmens als auch die Bestimmung eines angemessenen Versicherungsschutzes (speziell von angemessenen Selbstbehalten) nicht möglich ist, wenn nicht jeweils die Implikationen für das zukünftige Rating betrachtet werden. Zudem wird die Bedeutung der Instrumente für die Krisenprävention von Unternehmen aufgezeigt, z. B. mittels Stresstests.
[Quelle: Ratingprognose, Solvenztest und Rating-Impact-Analyse: Neue Instrumente für Krisenprävention und Ratingstrategie, in: KRP Kredit & Rating Praxis, Ausgabe 03/2009, S. 38-40]
Gleissner 1664 Downloads 22.10.2009
Datei downloaden
Die aktuelle Finanzkrise zeigt, dass Krisendiagnose und präventives Krisenmanagement grundsätzlich bei der Unternehmenssteuerung berücksichtigt werden sollten. Der vorliegende Beitrag beschreibt, wie mit Hilfe von Simulationsverfahren Ratingprognosen erstellt sowie der Eigenkapitalbedarf eines Unternehmens zur Risikodeckung und damit zur Krisenprävention ermittelt werden können. Weiterhin werden strategische Maßnahmen aufgezeigt sowie Anleitungen für das Kostenmanagement und die Liquiditätssicherung gegeben.
[Quelle: Werner Gleißner/Armin Schaller: Krisendiagnose und Krisenmanagement - Maßnahmenpalette: Von der Ratingprognose bis zur Liquiditätssicherung, in: KSI 04/2009, S. 153-161]
Gleissner 2798 Downloads 22.10.2009
Datei downloaden
In gewinnorientierten Unternehmen führt kein Weg an der leistungsorientierten Managementvergütung vorbei. Doch bevor ein Anreizsystem implementiert wird, sollte zunächst eine umfassende Risiko-Analyse durchgeführt werden. Insgesamt vier Bereiche sind für das Risk Assessment der wertorientierten Managementvergütung wichtig und müssen gesteuert werden: 1. Das Bindungsrisiko, damit Top-Kräfte dem Unternehmen erhalten bleiben, 2. das Motivationsrisiko, damit Führungskräfte zu hoher Leistung motiviert werden, 3. das Kostenrisiko, damit die Investoren nicht in eine Kostenfalle tappen und 4. das Ausrichtungsrisiko, damit Investoren und Manager am gleichen Strang ziehen.
[Quelle: Stephan Hostettler: Gefährlicher Bonuspoker: Managementvergütung – ein Risiko für die nachhaltige und wertorientierte Unternehmensführung?, in: RISKNEWS 06/2005, S. 28-34]
Hostettler0 3078 Downloads 29.09.2009
Datei downloaden
Betrachtet man das Verhalten von Geschäfts- und Investmentbanken in der US-Immobilien- und Verbriefungsblase bis zum Sommer 2007, dann lautet die entscheidende Frage: Warum sind die Banken auf den Herdentrieb hereingefallen? Das individuelle Managerverhalten war dabei sehr rational, obwohl es sich um ein kollektives Fehlverhalten handelte – ein Widerspruch, der sich mit Hilfe der Spieltheorie erklären lässt. Die herkömmliche Portfoliotheorie von Markowitz taugt dafür hingegen nicht, denn sie hat einen gravierenden Konstruktionsfehler: Auf Aktionen eines individuellen Entscheidungsträgers folgen laut Markowitz definitionsgemäss nie Reaktionen anderer Marktteilnehmer. So wird Herdenverhalten einfach wegdefiniert. Im Gegensatz dazu ist die Spieltheorie eine Analysemethode, die Aktionen und Reaktionen vieler Entscheidungsträger systematisch miteinander verknüpft.
[Quelle: Bieta, V./Milde, H.: Herdenverhalten – Konsequenzen für Märkte, Banken und Aufseher, in: SCHWEIZER BANK , November 2008, S- 42-43]
Bieta 5404 Downloads 29.09.2009
Datei downloaden
Die vom Center for Quantitative Risk Analysis der Ludwig-Maximilians-Universität München in Zusammenarbeit mit FidesTrust Vermögenstreuhand GmbH (München) und Wegelin & Co. Privatbankiers (St. Gallen/Schweiz) erstellte Studie kommt unter anderem zu dem Ergebnis, dass in der deutschsprachigen Finanzindustrie zwischen der aktuellen akademischen Forschung und den zurzeit in der Praxis verwendeten Verfahren eine größere Lücke klafft. Die Portfoliotheorie, die Harry Markowitz vor über einem halben Jahrhundert entwickelte und damit einen fundamentalen Beitrag zur Kapitalmarktanalyse leistete, wurde erst Mitte der 1980er Jahre von der deutschsprachigen Finanzpraxis ernsthaft zur Kenntnis genommen und mit einiger Verzögerung von institutionellen Anlegern eingesetzt. Diversifikationsstrategien, die nicht auf dem Markowitz-Ansatz beruhen und versuchen, gegebene Renditeeigenschaften zu berücksichtigen, werden nur von wenigen Marktteilnehmern angewandt.
Bayerisches-Finanz-Zentrum 3877 Downloads 28.09.2009
Datei downloaden